Rheinland-Pfalz: Beck dementiert Gerüchte über Rücktritt im Mai

Er ist der dienstälteste Regierungschef Deutschlands - und er will offenbar noch eine Weile im Amt bleiben: Kurt Beck lässt Berichte zurückweisen, wonach er noch in diesem Monat zurücktreten will. Der SPD-Mann will auf seinem Posten bleiben, "solange es die Gesundheit zulässt".

Ministerpräsident Beck, potentieller Nachfolger Lewentz (im Hintergrund): Rückzug im Mai? Zur Großansicht
dapd

Ministerpräsident Beck, potentieller Nachfolger Lewentz (im Hintergrund): Rückzug im Mai?

Mainz - Ein Rücktritt des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck (SPD) steht nach Angaben von Landesregierungssprecherin Monika Fuhr derzeit nicht zur Debatte. Beck wolle - wie mehrfach angekündigt - in dieser Legislaturperiode so lange Regierungschef bleiben, wie es ihm seine Gesundheit erlaube. "Und dies ist derzeit der Fall. Über einen Rücktritt von Kurt Beck gibt es keine Diskussion", sagte Fuhr am Mittwochmorgen. Auch der rheinland-pfälzische SPD-Generalsekretär Alexander Schweitzer sagte: "Da ist nichts dran. Solche Pläne und eine solche Absicht gibt es nicht."

Der "Tagesspiegel" hingegen hatte berichtet, Beck wolle noch im Mai sein Amt abgeben. Der 63-Jährige werde Innenminister Roger Lewentz als seinen Nachfolger vorschlagen. Lewentz selbst dementierte die Meldung am Mittag ebenfalls.

Beck, Deutschlands dienstältester Ministerpräsident, hatte zwar bereits Gespräche mit möglichen Kronprinzen geführt, ein Zeitplan für seine Nachfolge war bisher aber noch unbekannt. Beck ist seit 1994 Ministerpräsident und führt zurzeit eine rot-grüne Koalition. Von 2006 bis 2008 war Beck auch Vorsitzender der Bundes-SPD.

Fotostrecke

7  Bilder
Kurt Beck: König im roten Märchenland
Schon seit mehreren Monaten gibt es Berichte, nach denen er noch in diesem Jahr sein Amt abgeben will. Lewentz ist 49 Jahre alt und seit 2011 Ressortchef für Inneres. Vorher war er fünf Jahre lang dort Staatssekretär. Neben Lewentz waren unter anderem Bildungsministerin Doris Ahnen und Fraktionschef Hendrik Hering für die Nachfolge Becks im Gespräch gewesen.

Um die potentielle Nachfolge Becks hatte es bereits Ende März Ärger gegeben. Nach Informationen des SPIEGEL war es Becks Plan, aus den drei Bewerbern Lewentz, Ahnen und Hering noch in diesem Jahr einen aussichtsreichen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2016 auszuwählen und öffentlich aufzubauen. Doch das Vorhaben wurde offenbar an eine Regionalzeitung durchgestochen. Dabei hatte Beck mit den dreien strikte Vertraulichkeit vereinbart. Beck sei darüber "stinksauer" gewesen, sagen Vertraute. Er fühle sich an das "Trauma" von 2008 erinnert, als er durch ähnliche Indiskretionen aus dem Amt des SPD-Bundesvorsitzenden gedrängt worden war.

ffr/dpa/Reuters/AFP/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. prähistorische Blasenfisch
moitessier 09.05.2012
Die Mauer ist weg und der Mundart schwurblende Schwachstrom-Elektriker aus der tiefen, tiefen Provinz auch bald . . . im Ma . . . dem Wonnemonat . . . danke !!!
2. Na dann waschen rasieren und
daskänguru 09.05.2012
Zitat von sysopEr ist der dienstälteste Regierungschef Deutschlands - und er will offenbar noch eine Weile im Amt bleiben: Kurt Beck lässt Berichte zurückweisen, wonach er noch in diesem Monat zurücktreten will. Der SPD-Mann will auf seinem Posten bleiben, "solange es die Gesundheit zulässt". Rheinland-Pfalz: Kurt Beck (SPD) will nicht im Mai zurücktreten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,832181,00.html)
einen neuen Job suchen. Wenn er dementiert das er zurücktreten will, dann wird es nicht mehr lange dauern bis auch es weiss das er will. Das war bei der SPD doch immer so, und der Kurt ist lange genug dabei um es zu wissen. Ob nun er oder ein anderer die Millionen im Nürburgring versenken ist auch egal. In Rheinland-Pfalz passiert doch sowieso nix. Mach gut Kurt und waschen und rasieren nicht vergessen.
3. Mit Verlaub
Thomas Wollenweber 09.05.2012
Zitat von moitessierDie Mauer ist weg und der Mundart schwurblende Schwachstrom-Elektriker aus der tiefen, tiefen Provinz auch bald . . . im Ma . . . dem Wonnemonat . . . danke !!!
Lieber Moitessier, da Sie ja offensichtlich ein großer Freund des Fablulierens sind, hier ein Ihnen sicher bekanntes Zitat: "Mit Verlaub, Sie sind ..." Na, bekannt? Schön.
4. Vielleicht
crocodil 09.05.2012
hat er auch noch nicht das richtige (€) Angebot bekommen!
5.
limrz 09.05.2012
Vielleicht wird er Geschäftsführer der Nürburgring GmbH...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Kurt Beck
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare