Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ermittlungen nach Rocker-Anschlag: BKA prüft mögliche Spur zum NSU-Trio

Nach einem Anschlag im Berliner Rocker-Milieu untersucht das BKA eine mysteriöse Spur zum Mörder-Trio des NSU: Am Tatort in der Hauptstadt wurde ein DNA-Fragment gefunden, das möglicherweise mit einer Spur aus dem letzten Versteck der Neonazis übereinstimmt.

Berlin - Das Bundeskriminalamt (BKA) geht nach Informationen von SPIEGEL ONLINE einer Spur nach, die eine Verbindung zwischen dem Rocker-Milieu und der Terrorzelle des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) herstellen könnte.

Nach einer Schießerei vor dem Clubhaus der Berliner Rocker-Gang Bandidos im Bezirk Wedding am späten Abend des 5. Juli hatten die Fahnder des Landeskriminalamts (LKA) Berlin bei der Spurensicherung auf einer Patronenhülse ein DNA-Fragment sichergestellt.

Später entdeckten Kriminaltechniker eine teilweise Übereinstimmung der Berliner Spur auf der Patrone mit einem DNA-Fragment, das auf einer Diskette im letzten Versteck des Nazi-Trios Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe in Zwickau sichergestellt worden war.

In Berlin waren durch die Schüsse vor dem Clubhaus der Rocker zwei Bandidos-Mitglieder verletzt worden. Bisher verlief die Fahndung nach den Tätern erfolglos. Es ist noch nicht einmal klar, wie die Schüsse abgegeben worden waren. Die Mordkommission und eine Sondereinheit der Polizei ermitteln in dem Fall.

Kriminaltechniker des BKA prüfen nun, ob es wirklich eine Übereinstimmung zwischen den beiden DNA-Spuren gibt. Da das Fragment aus Berlin von sehr schlechter Qualität sein soll, gibt es bei den Ermittlungsbehörden jedoch massive Zweifel an der Spur. Ein endgültiges molekularbiologisches Gutachten liegt bisher nicht vor.

Auch die Generalbundesanwaltschaft zeigte sich eher zurückhaltend über die mögliche Spur. Nach dem bislang vorliegenden Erkenntnissen, sagte der Behördensprecher Marcus Köhler auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE, seien die "wenigen Merkmalsübereinstimmungen nicht als Beleg dafür geeignet, dass die Spuren von ein und derselben Person herrühren".

Zudem habe man bei den bisherigen Ermittlungen, an denen seit Monaten Hunderte Fahnder arbeiten, bisher "keine Anhaltspunkte für strafrechtlich relevante Verbindungen zwischen den mutmaßlichen 'NSU'-Mitgliedern und Gruppierungen aus dem sogenannten Rocker-Milieu" gefunden. Trotzdem würde die aktuelle Spur verfolgt, bis man ein eindeutiges Ergebnis habe.

Untersuchungsausschuss wird über Fund informiert

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) unterrichtete die Innenpolitiker des Abgeordnetenhauses vergangenen Dienstag in einer geheimen Sitzung des Innenausschusses über den Vorgang. Er bat zudem das Bundesinnenministerium, den Fund auch an den Untersuchungsausschuss in Berlin zu melden.

In der Berliner Rocker-Szene war es in den letzten Monaten immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen. Meist sollen interne Machtkämpfe hinter den Taten stecken. Berlin hatte die mit den Bandidos konkurrierenden Hells Angels im Mai verboten.

Mehr zu den NSU-Ermittlungen und den Vorwürfen gegen den Berliner Innensenator Frank Henkel lesen Sie ab Montag im SPIEGEL. Am Sonntag sendet SPIEGEL TV um 22.15 Uhr einen Beitrag zum Thema auf RTL.

mgb/svr/jdl

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
mm01 21.09.2012
Zitat von sysopNach einem Anschlag im Berliner Rockermilieu untersucht das BKA eine mysteriöse Spur zum Mörder-Trio des NSU: Am Tatort in der Hauptstadt wurde ein DNA-Fragment gefunden, das möglicherweise mit einer Spur aus dem letzten Versteck der Neonazis übereinstimmt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,857303,00.html
Na endlich. Wieder einmal eine mysteriöse Spur zum Mörder-Trio des NSU. Was wären unsere Ermittler denn ohne dieses Trio? Vielleicht sollte man mal wieder die berühmten, verunreinigten "Wattestäbchen" überprüfen?
2.
cashcows_return 21.09.2012
Zitat von sysopNach einem Anschlag im Berliner Rockermilieu untersucht das BKA eine mysteriöse Spur zum Mörder-Trio des NSU: Am Tatort in der Hauptstadt wurde ein DNA-Fragment gefunden, das möglicherweise mit einer Spur aus dem letzten Versteck der Neonazis übereinstimmt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,857303,00.html
Es fäält inzwischen schwer, noch irgendetwas zu glauben, was in diesem Fall von den Behörden verlautbart wird. Die schnappen nicht mal ihren Klorollendieb.
3. Tipp ans BKA: Proben beim Verfassungsschutz nehmen.
pseudo nym 21.09.2012
Vielleicht sollte sich das BKA in diesem mysteriösen Fall mal bei den Kollegen vom Verfassungsschutz umsehen. Das ist doch die erste Adresse für in Deutschland solche Mysteriositäten. Ich erinnere mich noch an den Verfassungsschützer, der um die Tatzeit herum an mehreren Tatorten der NSU-Morde aufgetaucht war.
4. Die Spur wird
Gerhard Stenkamp 21.09.2012
mit ziemlicher Sicherheit von einem V-Mann sein oder von der Führungsperson des V-Mannes, der dem V-Mann mehrfach die Hand reichte, wobei dann die DNA haften blieb. Daher auch die schlechte Qualität. Es besteht mithin in diesem Fall kein unmittelbarer Anlass entsprechende Akten zu vernichten.
5. Falls das hier noch niemand begriffen hat, die Sache wird ins Nirwana gesteuert, aber.....
prologo1, 21.09.2012
.....aber nur um den desolaten Zustand des Verfassungsschutzes, der Länderkriminalämter, und der Bundespolizei zu vertuschen!!! Die Staatsanwaltschaft gleich mit eingeschlossen. Falls hier noch jemand daran glaubt, dass aus diesem verschlafenden Sauhaufen, von Steuergeldern finanziert, jemand zur Verantwortung gezogen wird, der kann wohl gleich in die Anstalt gehen, oder.....?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
NSU: Die Pannenserie der Behörden


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: