Einigung: Rösler bleibt FDP-Chef - Brüderle als Spitzenkandidat

FDP-Politiker Rösler (r.), Brüderle: Ende der Personalstreitigkeiten Zur Großansicht
MARCO-URBAN.DE

FDP-Politiker Rösler (r.), Brüderle: Ende der Personalstreitigkeiten

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler behält sein Amt. Allerdings soll Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle das Wahlkampfteam der FDP leiten. Das haben die Spitzengremien der Partei in Berlin beschlossen.

Berlin - Einigung im Machtkampf: Philipp Rösler bleibt FDP-Chef - Spitzenmann für die Bundestagswahl im September soll aber sein Rivale, Fraktionschef Rainer Brüderle, werden. Auf diese Arbeitsteilung hat sich die Partei-Führung am Montag in Berlin nach stundenlangen Beratungen geeinigt, wie ein Parteisprecher bestätigte. Die Tandemlösung soll bei einem vorgezogenen Parteitag im März offiziell beschlossen werden.

Zuvor hatte Rösler im FDP-Präsidium Brüderle überraschend auch den Parteivorsitz angeboten. Der 67-jährige Brüderle erklärte aber nach Angaben von Teilnehmern, er strebe nicht nach diesem Amt. Daraufhin verständigten sich die beiden Politiker in einem Vier-Augen-Gespräch auf die Arbeitsteilung.

Rösler will nun auf dem Bundesparteitag für zwei weitere Jahre als FDP-Chef kandidieren. Am Morgen hatte die FDP-Spitze auf Röslers Vorschlag hin einstimmig beschlossen, den eigentlich für Mai geplanten Parteitag vorzuziehen. In den vergangenen Wochen hatte unter anderem Brüderle ein Vorziehen des Parteitages gefordert, um rasch Klarheit über die Personalaufstellung der FDP vor der Bundestagswahl im September herzustellen.

Der 39-jährige Wirtschaftsminister und Vizekanzler Rösler führt die Partei seit Mai 2011. Am Sonntag holte die FDP bei der Niedersachsen-Wahl 9,9 Prozent. Schwarz-Gelb wurde dennoch abgewählt.

jok/ler/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein glück das ich nicht gewettet habe
gucky2009 21.01.2013
Hätte doch glatt verloren mit der Wette das Klein-Rölser nicht FDP-Chef bleibt. Aber ob ich jemand gefunden hätte der dagegen gewettet hätte?
2.
acusticusneurinom 21.01.2013
Zitat von sysopDer FDP-Vorsitzende Philipp Rösler behält sein Amt. Allerdings soll Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle das Wahlkampfteam der FDP leiten, beschlossen die Spitzengremien der Partei am Montag in Berlin nach Angaben aus Parteikreisen.
Ein Vorsitzender auf Abruf: Parteitag: Rösler: Ab heute wird die FDP liefern - Politik - Tagesspiegel: Der neue Parteichef kündigte zugleich einen entschiedenen Kurs gegenüber dem Koalitionspartner Union an. (http://www.tagesspiegel.de/politik/parteitag-roesler-ab-heute-wird-die-fdp-liefern/4175082.html) Wie niedlich. Einen entschiedenen Kurs gegenüber dem Koalitionspartner CDU ankündigen - und an deren Tropf hängen: Niedersachsen: FDP profitiert von Leihstimmen der CDU - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/niedersachsen-fdp-profitiert-von-leihstimmen-der-cdu-a-878672.html)
3. Kosmetik
goldfinger-2 21.01.2013
Diese Lösung ist in meinen Augen reine Kosmetik, Symbolpolitik. Denn was ändert sich ausser den Etiketten auf den jeweiligen Namensschildern?
4. Viel heiße Luft um Nichts.
pajamas 21.01.2013
Aber danke für den redundanten Strom an Eilmeldungen. Gibts irgendwo nen Regler wo man einstellen kann "Eilmeldungen erst ab 1000 Toten"?
5. Donnergetöse...
Izmi 21.01.2013
... Kabale und Liebe... und ein Quantum Hoffnung! Das ist die Maus! Wo ist eigentlich der Berg?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema FDP
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 107 Kommentare
Wahlergebnisse

Fotostrecke
Landtagswahl in Niedersachsen: Die lange Nacht von Hannover

Das Wahljahr 2013
20. Januar: Landtagswahl in Niedersachsen
Die Niedersachsen haben entschieden - allerdings sehr knapp. Ein hauchdünner Vorsprung von einem Mandat für eine rot-grüne Koalition ermöglicht es dem SPD-Herausforderer Stephan Weil, den erst seit 2010 amtierenden David McAllister (CDU) als Regierungschef abzulösen. Nach dem anstehenden Machtwechsel zu Rot-Grün wird Schwarz-Gelb nur noch über 15 der 69 Stimmen im Bundesrat verfügen. Die schwächelnde FDP erreichte mit 9,9 Prozent der Stimmen ein sehr starkes Ergebnis - profitierte dabei aber von vielen strategisch wählenden CDU-Anhängern. Dennoch: Durch den Erfolg bleibt Philipp Rösler vorerst Parteichef, Fraktionschef Rainer Brüderle übernimmt lediglich die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl.
September: Landtagswahl in Bayern
Die CSU hofft erneut auf eine absolute Mehrheit, die sie 2008 spektakulär verloren hat. Unter Ministerpräsident Horst Seehofer ging sie eine Koalition mit der FDP ein. Eine Neuauflage ist fraglich, weil die Liberalen laut Umfragen an der Fünfprozenthürde scheitern könnten. Die Sozialdemokraten blicken auf ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis zurück. Die Grünen verbesserten sich damals leicht, die Freien Wähler waren erstmals erfolgreich.
September: Bundestagswahl
Die Unionsparteien setzen auf die populäre CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr Herausforderer ist der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück, der Rot-Grün anstrebt. 2009 hatte die Union der SPD die schlimmste Niederlage ihrer Nachkriegsgeschichte beigebracht. Der Fortbestand von Merkels schwarz-gelber Koalition ist ungewiss, weil der FDP nach ihrem großen Erfolg von 2009 das parlamentarische Aus droht.
September: Landtagswahl in Hessen
In Hessen wird der neue Landtag zusammen mit dem Bundestag gewählt. Volker Bouffier führt die CDU erstmals als Ministerpräsident in den Wahlkampf. Sein langjähriger Vorgänger Roland Koch hatte sich 2009 behauptet. Die SPD sieht sich nach ihrer verheerenden Niederlage damals wieder im Aufwind. Die FDP, mit der Bouffier regiert, kam 2009 auf ihr bestes Ergebnis seit den fünfziger Jahren, muss jetzt aber die Fünfprozentklausel fürchten.