Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rücktritt aus Bundesbank: Sarrazin macht Schluss

Von , Potsdam

Thilo Sarrazin startet die Lesereise zu seinem umstrittenen Buch - und sorgt gleich wieder für Schlagzeilen: Während der Veranstaltung in Potsdam wurde bekannt, dass er freiwillig als Bundesbank-Vorstand zurücktritt. Der Druck sei einfach zu groß gewesen.

Um 20.57 Uhr bekommt der Moderator Ralf Schuler einen kleinen Zettel zugesteckt. Er scheint nicht gleich zu begreifen, er muss noch ein zweites Mal draufschauen. Dann legt er das kleine weiße Blatt neben sich ab. Noch ist die Zeit für die entscheidende Frage nicht gekommen. Ihm gegenüber sitzt Thilo Sarrazin und redet und redet.

Vor der Tür protestieren 150 Menschen gegen die Veranstaltung, sie nennen Sarrazin einen "Rassisten" und haben Plakate gemalt, auf denen steht: "Halt's Maul!" Drinnen im vollbesetzten Nikolaisaal in Potsdam sieht es ganz anders aus: Von Anfang an ist es Sarrazins Show. Als er um kurz nach 8 Uhr das Podium betritt, applaudieren rund 750 Zuhörer, und einige rufen laut "bravo".

Es ist der Auftakt seiner bundesweiten Lesereise, und eigentlich will Sarrazin nur über seine liebsten Themen sprechen: seine Thesen, seine Zahlen, sein Buch "Deutschland schafft sich ab". Doch dann ist da noch der kleine weiße Zettel, er liegt jetzt ausgerechnet auf Sarrazins rotem Buch, und er bringt eine wichtige Information in den Saal: Thilo Sarrazin wird sich aus dem Vorstand der Bundesbank zurückziehen.

"Ich sage das jetzt zum ersten Mal"

Das kommt unerwartet: Sarrazin hatte sich bis zuletzt gegen einen Rückzug gewehrt. Natürlich muss Moderator Schuler den 65-Jährigen darauf ansprechen - auch wenn dieser sich zunächst windet, das habe mit der heutigen Veranstaltung nichts zu tun. Doch dann gibt er nach: "Ich sage das jetzt zum ersten Mal", so Sarrazin. Dann gibt er seine Version der Abläufe bekannt:

  • "Erstens: Der Vorstand hält die gegen mich erhobenen Vorwürfe, ich hätte mich gegenüber Ausländern diskriminierend geäußert, nicht aufrecht, sondern zieht sie zurück." Applaus im Publikum.
  • "Zweitens: Der Bundesbank-Vorstand hat seinen Antrag, mich abzulösen, beim Bundespräsidenten zurückgezogen." Großer Applaus im Publikum.
  • "Drittens: Ich habe den Bundespräsidenten gebeten, mich mit Ablauf des 30. September von meinem Amt als Bundesbank-Vorstand zu entbinden. Das war die Reihenfolge." Jubel im Publikum.

Vor allem einer dürfte angesichts dieser Entwicklung aufatmen: Christian Wulff. Der Bundespräsident kommt nun um die unbequeme Entscheidung herum, Sarrazin gegen dessen Willen zu entlassen. Viele Arbeitsrechtler waren der Meinung, eine solche Kündigung hätte vor dem Verfassungsgericht niemals bestanden. Wulff scheint daher erleichtert. Sein Sprecher Olaf Glaeseker sagte: "Der Bundespräsident wird dem Antrag von Herrn Sarrazin entsprechen und begrüßt die einvernehmliche Lösung mit der Deutschen Bundesbank."

"Diese Situation hält auf Dauer keiner durch"

Warum also änderte der sonst so standhafte Sarrazin, der sich seit Jahren immer wieder mit provokativen Äußerungen zu Wort gemeldet hat, plötzlich seine Meinung?

Er habe in den vergangenen 14 Tagen "massiven Druck" gespürt, sagt er. "Das war für mich nicht einfach." Er habe sich überlegt: "Kann ich es mir leisten, mich mit der gesamten politischen Klasse in Deutschland und 70 Prozent der veröffentlichten Meinung anzulegen?" Die Antwort war nein. "Diese Situation hält auf Dauer keiner durch", gesteht Sarrazin. "Schade", ruft ein Mann im Publikum.

Tatsächlich wirkte Sarrazin zuletzt ausgelaugt. Dem SPIEGEL hatte er gestanden, mehr als zwei, drei Stunden Schlaf seien zurzeit nicht drin. Dem Publikum in Potsdam begründet er seine Entscheidung als "strategischen Rückzug". Jetzt könne er wieder die Themen behandeln, die ihm wirklich wichtig sind.

Damit ist er wieder am Beginn der Veranstaltung angelangt. Sarrazin bringt inhaltlich in Potsdam nichts Neues, er wiederholt seine umstrittenen Migrationsthesen, die das Land so gespalten haben. Der erste Termin seiner Lesereise in Hildesheim war aus Sicherheitsgründen abgesagt worden, auch beim Berliner Literaturfestival wurde er ausgeladen. In Potsdam hätte die Lesung ursprünglich an einem anderen Ort stattfinden sollen, doch auch dort knickten die Veranstalter ein.

Immer wieder Applaus für Sarrazin

Das Literaturbüro Brandenburg zieht die Lesung nun unter strengen Sicherheitsvorkehrungen durch. Polizisten in voller Montur sichern den Saal, breitschultrige Sicherheitsleute stehen in jeder Ecke, alle Jacken und Taschen müssen abgegeben werden. In seiner Einleitungsrede beklagt sich Geschäftsführer Hendrik Röder über die Streitkultur in Deutschland. Im Falle Sarrazin wolle er lieber das Publikum entscheiden lassen - und diese Entscheidung fällt am Donnerstagabend in Potsdam eindeutig aus.

Immer wieder gibt es Applaus für Sarrazin. Im Publikum sitzen auch Liane und Klaus Trumpf. Er ist Professor für Musik, sie hat jahrelang Ausländer in Deutschkursen unterrichtet. Die Proteste vor der Tür seien "eine Katastrophe", sagen beide. Sarrazin habe inhaltlich recht und eine wichtige Debatte angestoßen. Diese Meinung teilen fast alle Zuhörer. Zwar gibt es am Schluss auch kritische Stimmen. Doch als ein Zuhörer darauf hinweist, dass Sarrazin mit seinen Thesen viel Zustimmung vom rechten Rand erhalte, erntet er laute "Buuuuh"-Rufe. So sind die Fronten schnell geklärt.

Am Ende der Veranstaltung signiert Sarrazin sein Werk, kaum jemand verzichtet auf die Unterschrift. Ein angenehmer Abend für den Mann, der zuletzt so viel Kritik einstecken musste. Der ganz große Protest in Potsdam bleibt aus. Nach der Veranstaltung leert sich die Gegend schnell, die Kopfsteinpflasterstraße vor dem Nikolaisaal ist leer. Nur zwei Mannschaftswagen der Polizei passen noch auf, dass alles seine Ordnung hat.

Korrektur: In einer früheren Version des Artikels hieß es, Sarrazin habe gesagt: "Kann ich es mir leisten, mich mit (...) 70 Prozent der öffentlichen Meinung anzulegen?" Tatsächlich sprach Sarrazin von der "70 Prozent der veröffentlichten Meinung". Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 361 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na bitte.
marypastor 10.09.2010
Zitat von sysopThilo Sarrazin startet die Lesereise zu seinem umstrittenen Buch - und sorgt gleich wieder für Schlagzeilen: Während der Veranstaltung in Potsdam wurde bekannt, dass er freiwillig als Bundesbankvorstand zurücktritt. Der Druck sei einfach zu groß gewesen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,716690,00.html
Die Republik atmet auf. Ich bin ueberzeugt, dass er dem deutschen Volk keine Traene nachweint.
2. Schade
gerd2006 10.09.2010
Sehr schade, dass der Psychodruck für Thilo Sarrazin zu gross wurde. Jetzt können Merkel und Wulff erstmal aufatmen, da ihre unfaire und genau genommen ungesetzliche EInflussnahme letztendlich den gewünschten Erfolg hat. Die haben beide bei mir verschissen (sorry), so wie diverse andere auch, die sich schnell an Frau Merkel drangehängt haben.
3. !
drhk 10.09.2010
Sarrazin schafft sein Amt ab ... und ermöglicht damit der gesamten Bundesbank- und Politikgarde, ihr Gesicht zu wahren. Ich hoffe für Sarrazin, er konnte sich für diese "Gefälligkeit" wenigstens ein fürstliches Handgeld aushandeln :-))
4. wie nennt man das ?
albert schulz 10.09.2010
Public relations. Auf althochdeutsch nannte man es Werbung. Interessant ist die Entwicklung doch. Warum knickt er ein ? Was bekommt er dafür ? Das Honorar für das Buch kann der Grund nicht sein bei seiner Pension. Die Meldungen erwecken den Anschein, als hätte sich der Mann etwas verhoben. Und das eingesehen.
5. aw
kdshp 10.09.2010
Zitat von sysopThilo Sarrazin startet die Lesereise zu seinem umstrittenen Buch - und sorgt gleich wieder für Schlagzeilen: Während der Veranstaltung in Potsdam wurde bekannt, dass er freiwillig als Bundesbankvorstand zurücktritt. Der Druck sei einfach zu groß gewesen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,716690,00.html
Hallo, das war die vollendung der vorführung unsere politiker "eliten" ala herrn wulff, frau merkel usw.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Die deutschen Zuwanderungsregeln
Die Regelungen für die Zuwanderung von Fachkräften nach Deutschland sind zuletzt am 1. Januar 2009 reformiert worden. Vor allem für Akademiker wurde der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert. 2011 will die EU die Hürden mit der Einführung der "Blue Card" weiter senken. Für Nicht- und Geringqualifizierte gilt weiterhin ein Anwerbestopp.
Einkommensschwelle
Keine Probleme haben Forscher und leitende Angestellte, die so viel verdienen, dass sie die Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung erreichen. Sie liegt in diesem Jahr bei 66.000 Euro. Diese Hochqualifizierten erhalten sofort eine sogenannte Niederlassungserlaubnis, die ihnen die gleichen Rechte zugesteht wie deutschen Arbeitnehmern. Auch ihre Familienangehörigen dürfen arbeiten.
Vorrangsprinzip
Fachkräfte mit weniger lukrativen Stellen müssen sich weiterhin dem "Vorrangsprinzip" unterwerfen. Sie bekommen den Job nur, wenn die Bundesarbeitsagentur feststellt, dass es keinen deutschen Bewerber dafür gibt. Ihr Aufenthalt wird befristet. Erst nach drei bis fünf Jahren können sie mit einer Niederlassungserlaubnis rechnen.
Selbständige
Selbständige können ohne Probleme zuwandern, wenn sie mindestens 250.000 Euro investieren und fünf Arbeitsplätze schaffen. Wer dies nicht leisten kann, muss darauf setzen, dass seinem Projekt ein "übergeordnetes wirtschaftliches Interesse" attestiert wird.
Studenten
Ausländische Studenten dürfen 90 ganze oder 180 halbe Tage arbeiten. Nach ihrem Studium können sie ihre Aufenthaltserlaubnis um ein Jahr verlängern, um einen qualifizierten Arbeitsplatz zu finden.
Blue Card
Mit der europäischen "Blue Card" werden ab 2011 die Anforderungen nochmals gesenkt. Fachkräfte aus Drittstaaten müssen einen mindestens ein Jahr geltenden Arbeitsvertrag vorlegen. Darin sollte ein Bruttogehalt vorsehen sein, das 1,5 mal höher liegt als das Durchschnittseinkommen des Mitgliedstaates. In Deutschland wären das nach aktuellem Stand 42.000 Euro.
Fotostrecke
Integration: Migranten in deutschen Firmen


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: