Rücktritt Guttenberg legt Kreistagsmandat nieder

Es war das letzte öffentliche Amt, das er noch innehatte: Karl-Theodor zu Guttenberg hat sein Mandat im Kulmbacher Kreistag niedergelegt. Was der Ex-Verteidigungsminister künftig machen wird, sei noch unklar, erklärte sein Büro. 

Karl-Theodor zu Guttenberg: kein öffentliches Amt mehr
Getty Images

Karl-Theodor zu Guttenberg: kein öffentliches Amt mehr


Kulmbach - Karl-Theodor zu Guttenberg hat am Freitag sein Mandat im Kulmbacher Kreistag niedergelegt. Seinem Antrag, ihn aus beruflichen Gründen von seinem Amt zu entbinden, sei einstimmig stattgegeben worden, berichtete ein Sprecher des Landratsamts. Der CSU-Politiker habe erklärt, dass er wegen seiner beruflichen Umorientierung häufig im Ausland unterwegs sei.

Guttenberg war am 1. März, zwei Wochen nach Bekanntwerden der massiven Plagiatsvorwürfe rund um seine Doktorarbeit, als Bundesverteidigungsminister zurückgetreten. Parallel dazu legte er sein Bundestagsmandat und wenig später auch den Vorsitz des CSU-Bezirksverbands Oberfranken nieder. Nach Angaben seines Kulmbacher Büros will er auch aus dem CSU-Landesvorstand ausscheiden. Seine berufliche Zukunft sei aber noch offen. "Er hat mehrere Angebote, sich aber noch nicht entschieden", hieß es.

Dem Kulmbacher Kreistag gehörte der 39-Jährige seit dem Jahr 2002 an. Im selben Jahr wurde er auch erstmals in den Deutschen Bundestag gewählt.

Nach einem Jahr an der Spitze musste der frühere Verteidigungsminister nun den ersten Platz im Politiker-Ranking des ZDF-"Politbarometers" abgeben. Jetzt führt Frank-Walter Steinmeier die Rangfolge an, wie das ZDF am Freitag in Mainz mitteilte. Der SPD-Fraktionschef erhält bei der Einschätzung nach Sympathie und Leistung auf einer Skala von +5 bis -5 einen Durchschnittswert von 1,2. Guttenberg fiel mit 0,9 auf Platz vier zurück. Noch vor zwei Wochen stand der CSU-Politiker mit einem Wert von 1,2 ganz oben auf der Liste.

ler/dpa/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 119 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gebetsmühle 15.04.2011
1. mitleid
Zitat von sysopEs war das*letzte öffentliche Amt, das er noch inne hatte:*Karl-Theodor zu Guttenberg*hat*sein Mandat im Kulmbacher Kreistag niedergelegt. Was der Ex-Verteidigungsminister künftig machen wird, sei noch unklar, erklärte sein Büro.* http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,757318,00.html
wie wärs mit einem schuss bildung und den studiumsabschluss nachholen? dann kann er wenigstens mal als anwalt arbeiten. aber dafür sollte man doch schaun, dass man nicht vorbestraft wird. vielleicht wäre doch eine umschulung sinnvoller.
kdshp 15.04.2011
2. Titel:
Zitat von sysopEs war das*letzte öffentliche Amt, das er noch inne hatte:*Karl-Theodor zu Guttenberg*hat*sein Mandat im Kulmbacher Kreistag niedergelegt. Was der Ex-Verteidigungsminister künftig machen wird, sei noch unklar, erklärte sein Büro.* http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,757318,00.html
Hallo, na ja hauptsache er bekommt sein geld vom staat weiter für die paar monate im amt (spätrömische dekadenz).
discurso, 15.04.2011
3. Lassen Sie Ihr Geld arbeiten
Zitat von Gebetsmühlewie wärs mit einem schuss bildung und den studiumsabschluss nachholen? dann kann er wenigstens mal als anwalt arbeiten. aber dafür sollte man doch schaun, dass man nicht vorbestraft wird. vielleicht wäre doch eine umschulung sinnvoller.
Warum sollte er überhaupt arbeiten, es reicht doch, wenn sein Geld das tut;-)
Gebetsmühle 15.04.2011
4. ...
Zitat von discursoWarum sollte er überhaupt arbeiten, es reicht doch, wenn sein Geld das tut;-)
stimmt. es bringt doch viel ruhe ins leben, wenn die vorfahren vor hunderten von jahren für einen gesorgt haben. berufserbe, wem das erstrebenswert ist, der tue es.
Malshandir 15.04.2011
5. Dzent an der Uni
Es ist doch nun klar, was aus ihm wird, er wird Dozent an einer namhaften Universität in den USA. Er folgt damit Herrn Fischer nach. Und dort kommt er dann auch zu seinem Doktor und Professor. Ich glaube so etwas wäre für alle Kritiker dann ein Schlag ins Gesicht, wenn Herr KTG dann in ein paar Jahren mit anerkannten Doktor zurückkehrt. Ich bin gespannt, ob dann seine Kritiker sich auch entschuldigen. Unabhängig von Doktortitel oder nicht. Als Minister hat er einen guten Job gemacht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.