Rüstungsaffäre Von der Leyen feuert Staatssekretär

Paukenschlag im Verteidigungsministerium: Wegen mehrerer außer Kontrolle geratener Rüstungsvorhaben entlässt Verteidigungsministerin von der Leyen ihren Staatssekretär Beemelmans. Dem Ressort steht ein größerer Umbau bevor.

Von

Ministerin von der Leyen: Nächster Staatssekretär entlassen
Getty Images

Ministerin von der Leyen: Nächster Staatssekretär entlassen


Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat ihren Staatssekretär Stéphane Beemelmans und ihren Abteilungsleiter Rüstung, Detlef Selhausen, entlassen. Dies ist das Ergebnis einer Besprechung aller großen Rüstungsprojekte am Mittwochabend in Berlin. An diesem Donnerstagmorgen hat die Ministerin nun die Fachpolitiker der Koalition informiert.

Seit mehreren Wochen galt das Vertrauensverhältnis zwischen von der Leyen und Beemelmans als gestört. Dass Beemelmans mit seinen Ausführungen über die 15 größten Rüstungsvorhaben Kostensteigerungen und Verzögerungen bei wichtigen Projekten nicht schlüssig erklären konnte, hat das Ende seiner Beamtenkarriere besiegelt. Er gilt als Vertrauter des Amtsvorgängers von der Leyens, Thomas de Maizière (CDU), der nun Innenminister ist.

Zuletzt ist Beemelmans in die Kritik geraten, weil er beim Jagdflugzeug "Eurofighter" Ende vergangenen Jahres eine Zahlung von 55 Millionen Euro am Parlament vorbei an die Industrie freigab. Im vergangenen Sommer geriet Beemelmans wegen seines Verhaltens in der Krise um die Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" unter Druck. Auch der ebenfalls entlassene Abteilungsleiter Selhausen war damals in den Fall verwickelt und in die Kritik geraten.

Verteidigungsministerin von der Leyen entlässt mit Beemelmans bereits ihren zweiten Staatssekretär. Zu Beginn ihrer Amtszeit tauschte sie den langjährigen Spitzenbeamten Rüdiger Wolf für ihren Vertrauten Gerd Hoofe aus.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nathaenel 20.02.2014
1. Hauptsache
Kein Interresse haben das er ein Deal 45 Millionen günstiger gemacht und die Aufräum Zicke spielen
keinschwabe 20.02.2014
2. Respekt !
Zitat von sysopGetty ImagesPaukenschlag im Verteidigungsministerium: Wegen mehrerer außer Kontrolle geratener Rüstungsvorhaben entlässt Verteidigungsministerin von der Leyen ihren Staatssekretär Beemelmans. Dem Ressort steht ein größerer Umbau bevor. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ruestungsaffaere-von-der-leyen-feuert-staatssekretaer-beemelmans-a-954562.html
Auch wenn ich keine Sympathie für FvdL hege, muss ich jetzt mal sagen: Respekt! Das war überfällig, wenigstens schon bei Ihrem Vorgänger!!
regardlessfreeregardlessf 20.02.2014
3. Man Staune....
über die Anpassungsfähigkeit der Minister/in...vom Innenminister...zum Landwirtschaftsminister....vom Verteidigungsminister zum Innenminister...vom Arbeitsminister zum Verteidigungsminister ..die Damen und Herren wechseln ihre Ämter wie andere die Hemden....es wird nicht nach Qualifikation und Kompetenz gefragt....die Lobbyisten Vereinigung steuerte diese Marionetten ....die nur das auszuführendes Organ der Wirtschaft sind....den Geistesblitze leuchten in Hohlkörpern besonders gut...
fuenfringe 20.02.2014
4. Cool
Zitat von sysopGetty ImagesPaukenschlag im Verteidigungsministerium: Wegen mehrerer außer Kontrolle geratener Rüstungsvorhaben entlässt Verteidigungsministerin von der Leyen ihren Staatssekretär Beemelmans. Dem Ressort steht ein größerer Umbau bevor. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ruestungsaffaere-von-der-leyen-feuert-staatssekretaer-beemelmans-a-954562.html
Das ging ja flott. Fragt man sich, warum das De Maiziere nicht so gemacht hat. Denn offenbar hat Beemelmans ja schon mehr verbockt. Jedenfalls hat Uschi mal was gut gemacht.
Argentio 20.02.2014
5. Kompliment!
Man kann sie ja kritisch sehen. Aber sie scheint führungsstark zu sein. Wer zweifelhaft ist, muss gehen. Ich hoffe, sie ist sich bewusst, dass man den einen oder anderen alteingebrachten (alteingeweihten) Vertrauten im Amt braucht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.