Russland-Koordinator Erler "Ich bin erschüttert"

Russische Truppen haben die Kontrolle über die Halbinsel Krim übernommen, die Angst vor einem Krieg wächst. Der Russland-Koordinator der Bundesregierung, Gernot Erler, zeigt sich im Interview alarmiert - und erklärt, warum er Sanktionen trotzdem für das falsche Mittel hält.

Bewaffnete Einheiten in Simferopol: "Die Signale sind widersprüchlich"
REUTERS

Bewaffnete Einheiten in Simferopol: "Die Signale sind widersprüchlich"


Zur Person
  • DPA
    Der Sozialdemokrat Gernot Erler, Jahrgang 1944, ist seit Beginn des Jahres Russland-Koordinator der schwarz-roten Bundesregierung. Der Experte für Russland, Zentralasien und Osteuropa war unter Kanzler Gerhard Schröder Vizefraktionsvorsitzender, in Angela Merkels erster Großer Koalition stieg er zum Staatsminister im Auswärtigen Amt auf. Erler steht für einen Moskau-freundlichen Kurs und vertritt die Meinung, dass ein Wandel der russischen Politik am ehesten durch Annäherung erreicht werden kann.
SPIEGEL ONLINE: Sie werben seit Jahren für weniger Kritik und mehr Verständnis im Umgang mit Russland und Präsident Wladimir Putin. Kommen Sie angesichts der Ereignisse auf der Krim-Halbinsel ins Grübeln?

Erler: Ich bin erschüttert und muss zugeben, dass ich viele Dinge, die da passieren, nicht nachvollziehen kann. Bisher hatte ich den Eindruck, dass die russische Führung auf die Weltmeinung und das gute Verhältnis zu anderen Ländern hohen Wert legt. All das scheint im Augenblick keine Rolle mehr zu spielen.

SPIEGEL ONLINE: Warum hat sich der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine derart dramatisch zuspitzt?

Erler: Die heftige Reaktion Russlands ist nur so zu erklären, dass es die Ereignisse auf dem Maidan als Schockerlebnis betrachtet, als eine unheilvolle Fortsetzung der sogenannten farbigen Revolutionen von 2003, 2004 und 2005 in Georgien, der Ukraine und Kirgisien. Aus Moskaus Sicht wurde die Regierung eines Nachbarlandes, zu dem es gute Beziehungen unterhielt, durch Demonstrationen und Hausbesetzungen gestürzt und in die Flucht geschlagen. Dass Russland darauf unter Umständen militärisch antworten würde, damit habe ich nicht gerechnet.

SPIEGEL ONLINE: Russland soll dem ukrainischen Militär ein Ultimatum für einen Rückzug gestellt haben, die Furcht vor einem Krieg wächst. Ist Putin unberechenbar?

Erler: Die Signale sind zumindest widersprüchlich. Einerseits will Russland die Einrichtung einer internationalen Kontaktgruppe akzeptieren. Und noch bis vor wenigen Tagen gab man Garantieerklärungen für die Souveränität der Ukraine ab. Das alles passt nicht zu den Nachrichten, die uns vom Ort des Geschehens erreichen. Man weiß nicht, ob man sich auf die Worte der führenden Personen der russischen Föderation noch verlassen kann. Das ist sehr alarmierend.

SPIEGEL ONLINE: Noch bemüht sich Deutschland weiter um ein gutes Verhältnis zu Russland und will die Gesprächskanäle offenhalten. Wie lange reicht die Geduld der Bundesregierung?

Erler: Sollte Russland tatsächlich einen Teil der Ukraine annektieren, wäre das für die russische Stellung in der Weltpolitik eine Katastrophe. Und ein solcher Schritt wäre auch eine Katastrophe für alle Länder, die sich um gute Beziehungen zu Russland bemüht haben.

SPIEGEL ONLINE: Die USA drohen mit Sanktionen, auch die EU-Außenminister erwägen gezielte Sanktionen, falls die Regierung in Moskau nicht einlenkt. Wie optimistisch sind Sie, dass man noch eine diplomatische Lösung erreichen kann?

Erler: Ich warne davor, zum jetzigen Zeitpunkt zum Instrument der Sanktionen zu greifen. Damit droht man die Chance auf eine politische Lösung zu verbauen - so klein das Fenster dafür auch sein mag. Die internationale Gemeinschaft muss sich völlig auf einen diplomatischen Ausweg konzentrieren, und zwar bis zur letzten Minute.

Das Gespräch führte Annett Meiritz

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 127 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fritzyoski 04.03.2014
1. Sanktionen
Zitat von sysopDPARussische Truppen haben die Kontrolle über die Halbinsel Krim übernommen, die Angst vor einem Krieg wächst. Der Russland-Koordinator der Bundesregierung, Gernot Erler, zeigt sich im Interview alarmiert - und erklärt, warum er Sanktionen trotzdem für das falsche Mittel hält. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/russland-beauftragter-gernot-erler-ueber-krim-krise-a-956720.html
Wie Sanktionen? Wir weigern uns russisches Erdgas zu kaufen und heizen mit Solar und Windraedern? OK dieser Winter ist fast vorbei aber der naechste kommt bestimmt. Da scheinen einige zu vergessen wer hier wen sanktionieren kann.
kurpfaelzer54 04.03.2014
2. Kein Durchblick ?
"...und muss zugeben, dass ich viele Dinge, die da passieren, nicht nachvollziehen kann. " Da lachen ja die Hühner. Für wie naiv hält Herr Erler eigentlich die deutschen Bürger ? Das Interview liest sich wie eine offizielle Verlautbarung des Steinmeier-Amtes. Immerhin war sein Parteigenosse Steinmeier einer derjenigen, der für die Zuspitzung in Kiew Verantwortung trägt. Was soll das Zündeln der USA und der EU vor der Haustür Russlands ? Wenn man sich die Ereignisse der letzten Wochen in Erinnerung ruft und an den historischen Kontext denkt, dann ist die Reaktion Russlands sehr gut nachvollziehbar und verständlich. Die deutsche Außenpolitik verkommt immer mehr zum Erfüllungsgehilfen Washingtons !
robert.lechl 04.03.2014
3. Kuschelkurs mit einen Diktator.
Ich kann nur davor warnen aus wirtschaftlichen Gründen einen Kuschelkurs mit eine Diktator einzuschlagen. Dann hätte man nichts aus der Vergangenheit gelernt. Gerade der Nationalismus in Russland ist ein große Gefahr die mit der Krim nicht enden wird, sondern erst ermutigt wird. Putin geht einen gefährlichen Weg, irgendwann werden ihn nicht mehr Punkbands, Jornalisten oder Demonstranten im Wege stehen, sondern Nationalisten ihren Tribut einfordern. Letztlich wird er zur Marionette seiner Unterstützer.
r.muck 04.03.2014
4. Furcht vor einem Krieg?
Ich kenne niemanden, auch keinen maßgeblichen Politiker, der daran denkt oder fürchtet, dass es soweit kommen wird. Die ARD-Korrespondentin berichtet von völlig normalen Leben in Simferopol und Sewastopol, die Straßencafés sind besucht, die Menschen flanieren in den Einkaufsmeilen. Die Einzigen die von Krieg sprechen und die versuchen Kriegsangst zu schüren, sind unsere "Qualitätsmedien" inklusive jeder Menge selbst ernannter Spezialisten wie zum Beispiel die in ihrer Naivität kaum noch zu überbietende Weißband.
Dosenpirat 04.03.2014
5. Ziemlich heucherlisch
Allen Beteiligten war doch klar das nach der Flucht des ex Präsidenten an das Schwarze Meer, die Russen am Zuge waren. Deren Interesse ist hier sehr gross und auch die Geheimdienste wie der BND haben Hr.Ehrler sicherlich bereits am 27.02 informiert über Intentionen der Russischen Armee. Nun so tun als man vor dem Kopf gestossen wurde ist ziemlich heucherlisch. Verteilt einfach den Bären, West-Ukraine zur EU, Rest zu Russland. Noch was am Rande, kenne viele Staaten die etwas Land von Nachbarn haben möchten, die haben nun Hochkunjunkur. In Afrika beginnt es und Israel denke ich, kann sein besetztes Land dann auch behalten?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.