Russland-Sanktionen Ärger um Gabriels Alleingang

Sigmar Gabriel denkt laut darüber nach, die Russland-Sanktionen schrittweise zu lockern. Für die Union eine Provokation: Im neuen Koalitionsvertrag sei etwas anderes vereinbart. Aber was steht wirklich drin?

Außenminister Gabriel
Getty Images

Außenminister Gabriel

Von


Sigmar Gabriel deklarierte seine Forderung vorsorglich als seine eigene Meinung. "Ich weiß, dass die offizielle Position eine andere ist", hatte der Außenminister bei einem Wirtschaftstreffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz vorweggeschoben. Und dann vorgeschlagen: Bei Fortschritten im Konflikt in der Ostukraine - so dem Abzug schwerer Waffen - könnten die von der EU gegen Russland verhängten Sanktionen schrittweise gelockert werden.

Das Problem: Gabriels Ideen entsprechen zumindest aus Sicht der Union nicht dem Geist des neuen Koalitionsvertrags. Nachdem in der "Bild am Sonntag" der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen, die Vorschläge zurückgewiesen hatte, legte der Unions-Vizefraktionsvorsitzende Johann Wadephul nach. "Die Forderung widerspricht dem Ergebnis der Koalitionsverhandlungen", sagte er. "Auch ein geschäftsführender Außenminister kann nicht zwischen einer offiziellen und seiner Meinung unterscheiden. Verlässlichkeit gehört zu dessen Aufgabenbeschreibung", so Wadephul.

Sein Parteikollege Röttgen hatte zuvor erklärt, solange die russische Regierung nicht die Minsker Vereinbarung umsetze, sei ein Entgegenkommen bei den Sanktionen ein völlig falsches Signal. Dadurch würde der russische Präsident Wladimir Putin ermutigt, nichts an seiner Politik zu ändern.

Unterschiedliche Interpretation des Koalitionsvertrags

Im neuen Koalitionsvertrag heißt es ausdrücklich, Deutschland und Frankreich würden sich weiter intensiv für die Lösung des Konflikts in der Ostukraine und die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen einsetzen. Sowohl Russland als auch die Ukraine müssten ihre Verpflichtungen aus den Minsker Vereinbarungen erfüllen. Zu einem möglichen Ende der Sanktionen halten die Koalitionspartner fest: "Bei Umsetzung der Minsker Vereinbarungen sind wir zu einem Abbau der Sanktionen bereit und werden darüber einen Dialog mit unseren europäischen Partnern führen."

Auf diesen Wortlaut beruft sich die Union bei ihrer Kritik am Minister, zumal Gabriel in der Arbeitsgruppe zur Außenpolitik in die Koalitionsgespräche mit einbezogen war. Allerdings war um diese Formulierung länger gerungen worden. Entsprechend interpretationsfähig sei sie auch und schließe einen schrittweisen Abbau von Strafmaßnahmen nicht aus, hieß es am Sonntag aus der SPD gegenüber dem SPIEGEL.

Von seinen Genossen wurde Gabriel - dessen Amtsverbleib in einer neuen Koalition nicht sicher ist - bei seinem jüngsten Sanktionsvorstoß deshalb auch verteidigt. "Der neue Koalitionsvertrag schließt aus Sicht der SPD nicht ausdrücklich eine schrittweise Lockerung der Sanktionen aus, sofern es Fortschritte bei der Erfüllung des Minsker Vertrags gibt und darüber eine Verständigung mit unseren EU-Partnern erfolgt. Insofern verstehe ich die Kritik der Union an Sigmar Gabriel nicht", sagte am Sonntag der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Niels Annen, zum SPIEGEL.

Kritik aus der CDU an der Verlässlichkeit von Gabriel

Die Union beharrt jedoch auf einer engen Auslegung. "Eine schrittweise Lockerung der Sanktionen kommt für uns nicht in Betracht. Von Minsk ist noch nichts umgesetzt", sagte der CDU-Politiker Wadepuhl. Mit Blick auf Forderungen nach einer vollen Umsetzung des Minsker Vertrags hatte Gabriel hingegen in München erklärt: "Ich halte das für keine sehr realistische Position."

Gabriel (rechts) in München mit McMaster, Nationaler Sicherheitsberater des US-Präsidenten
imago/ photothek

Gabriel (rechts) in München mit McMaster, Nationaler Sicherheitsberater des US-Präsidenten

Gabriels Position ist nicht neu. Bereits als Wirtschaftsminister hatte er sich 2016 für schrittweise Lockerungen der EU-Sanktionen ausgesprochen, auch der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) verfolgte vor zwei Jahren eine ähnliche Linie und erklärte, wenn man signifikante Fortschritte erreiche, spreche aus seiner Sicht "nichts dagegen, die Sanktionen sukzessive zu lockern".

Im vergangenen September hatte Außenminister Gabriel seine frühere Idee dann wieder aufgegriffen, nachdem Russlands Präsident Wladimir Putin sich für eine Uno-Blauhelm-Mission in der Ukraine ausgesprochen hatte. Man müsse die Lockerung der Sanktionen wegen des Ukrainekonflikts nicht zwangsläufig an die Erfüllung des Minsker Friedensabkommens koppeln, sagte Gabriel schon damals. Wadephul hingegen mahnte nach Gabriels jüngsten Einlassungen in München, dass Russland bei einem Blauhelm-Einsatz in der Ostukraine auch einer Überwachung der ukrainisch-russischen Grenze zustimmen müsse. "Sonst bleibt die Mission sinnlos", so der CDU-Politiker.

Ließ Gabriel Ukraine-Gespräche wegen Yücel-Pressekonferenz in Berlin platzen?

Unterdessen sorgte auf der Sicherheitskonferenz die Absage des Ukraine-Treffens für Spekulationen unter Medienvertretern. Ursprünglich sollte es in München zum ersten Außenministertreffen nach einem Jahr kommen. Im Zentrum steht die Frage, ob Gabriel das Gespräch mit seinen Amtskollegen aus Russland, der Ukraine und Frankreich platzen ließ, um nach der Freilassung des deutschtürkischen "Welt"-Journalisten Deniz Yücel an einer Pressekonferenz im Newsroom der Zeitung in Berlin teilnehmen zu können. Die "Bild am Sonntag" schrieb, einige Diplomaten hätten über diese Prioritätensetzung den Kopf geschüttelt.

Pressekonferenz zur Yücel-Freilassung in Berlin mit Döpfner, Gabriel, Poschardt
REUTERS

Pressekonferenz zur Yücel-Freilassung in Berlin mit Döpfner, Gabriel, Poschardt

Das Auswärtige Amt bestritt, dass Gabriels Berlin-Flug der Grund für die Absage gewesen sei. Auf Twitter erklärte das Ministerium: "Das Normandie-Treffen im Normandie-Format der vier Außenminister konnte nicht stattfinden, da der französische Außenminister nicht in München war." Allerdings war nach französischen Angaben nicht vorgesehen, dass Minister Jean-Yves Le Drian nach München kommt. Die französische Regierung wollte einen politischen Direktor schicken. Am Freitag hatte das Auswärtige Amt kurz vor 12 Uhr erklärt, das Treffen finde um 18 Uhr statt.

Knapp zwei Stunden später kam die Nachricht, dass Yücel aus türkischer Haft entlassen würde. Gabriel hatte sich für den Reporter stark eingesetzt, er flog zur Pressekonferenz in die Zentrale des Axel-Springer-Verlags nach Berlin, die um 16 Uhr begann. Offiziell sagte das Auswärtige Amt das Normandie-Treffen dann am Abend ab. Gegen 19 Uhr traf Gabriel in München dann den türkischen Außenminister Mevlüt Cavosoglu.

insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hausfeen 18.02.2018
1. Hach, sind Russland und die Türkei froh, dass es ...
... keinen grünen Aussenminister namens Özdemir gibt. Erdogan hat extra dafür Deniz freigelassen, damit Gabriel damit prahlen kann und die SPD dem Erzengel das Theater um Schulz verzeiht. Kaum aber im Oberwasser, hört er wieder auf die Stimmen seiner Herren und das sind nicht die sozialdemokratischen Grundwerte, sondern Freundschaft mit Autokraten aus ökonomischen Bedürfnissen heraus. Allerdings hat Gabriel seine Flinte zu früh abgeschossen. Denn noch ist er nur der Kommissar und eine sichere Kabinettsliste gibt es auch noch nicht.
biesi61 18.02.2018
2. Das macht eben genau den Unterschied
zwischen einer vernunftorientierten, intelligenten, die Kooperation und das friedliche Zusammenleben der Völker fördernden Außenpolitik und der von den USA angeordneten und von Leuten wie Merkel, Röttger & Co. in Deutschland gegen den Mehrheitswillen der hiesigen Bevölkerung vollstreckten Politik von Konfrontation, Provokation, Konfliktschürerei, Aufrüstung und Kriegsvorbereitung. Mir ist da die Haltung Gabriels deutlich lieber und ich hoffe sehr, dass er auch in der neuen GroKo unser Außenminister bleibt!
friedrich.grimm@gmx.de 18.02.2018
3. Tausche Wichtiges gegen Unsinniges!
So könnte man argumentieren, wenn es stimmt, dass im Koalitionsvertrag zwar Negatives bezüglich Russland festgehalten ist, dagegen Themen die die Allgemeinheit betreffen wie Bürgerversicherung, keinerlei weitere Privatisierungen so gut wie fehlen. Hier frage ich mich, wurde denn der Verstand jeweils vor den Verhandlungen an der Garderobe abgegeben? Dieser Vertrag, der mit der Mitgliederabstimmung hoffentlich hinfällig wird, trägt vor allem die Handschrift der CDU, und diese Partei hat noch nie gut geschrieben.
Ossifriese 18.02.2018
4. Auf den Kopf
Zitat von friedrich.grimm@gmx.deSo könnte man argumentieren, wenn es stimmt, dass im Koalitionsvertrag zwar Negatives bezüglich Russland festgehalten ist, dagegen Themen die die Allgemeinheit betreffen wie Bürgerversicherung, keinerlei weitere Privatisierungen so gut wie fehlen. Hier frage ich mich, wurde denn der Verstand jeweils vor den Verhandlungen an der Garderobe abgegeben? Dieser Vertrag, der mit der Mitgliederabstimmung hoffentlich hinfällig wird, trägt vor allem die Handschrift der CDU, und diese Partei hat noch nie gut geschrieben.
Zumal die CDU genau weiß, dass der Vertrag von Minsk vor allem auch an Kiew scheitert, das die vereinbarte Umsetzung der Autonomiestatus der Ostukraine verzögert und hintertreibt. Die CDU weiß, dass sie so mit Leichtigkeit den USA folgen kann und nicht in einen Konflikt mit dem Überbruder jenseits des Atlantiks kommt. Da kann sich die SPD auf den Kopf stellen...
zeisig 18.02.2018
5. Noch eine gute Tat zum Ende der Amtszeit.
Gabriel hat Recht wenn er ein Ende der Sanktionen gegen Russland fordert. Ich finde es gut, daß er sich nicht der aktuellen Haltung der Koalition zu dieser Frage anschließt, nur weil diese sture Linie immer noch gefahren wird von Seiten der Bundesregierung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.