S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal Abschied von einer moralischen Instanz

Warum bloß hält sich so hartnäckig der Glaube, Romanautoren hätten zu politischen Fragen besonders viel beizutragen? Nur weil jemand schöne Geschichten erfinden kann, muss er noch kein politischer Denker sein - wie das Beispiel Günter Grass zeigt.

Von


Stellen wir uns für einen Moment vor, ein in die Jahre gekommener Schriftsteller, Bewunderer Adenauers und ausdauernder Wahlhelfer der CDU, hätte im Interview mit einer israelischen Tageszeitung dem Mord an den europäischen Juden die Liquidierung deutscher Wehrmachtssoldaten an die Seite gestellt und dabei auch noch die Zahlen verwechselt. Statt von einer Millionen Soldaten, die in sowjetischer Kriegsgefangenschaft ums Leben kamen, wäre bei ihm unversehens von sechs Millionen ermordeten Deutschen die Rede. Man braucht nicht viel Phantasie, um sich die Reaktion der aufgeklärten Öffentlichkeit auf diese Aufrechnerei auszumalen. Der Mann wäre erledigt, jedenfalls als ernstzunehmende politische Stimme.

In diesem Fall aber heißt der Urheber der seltsamen Holocaust-Mathematik Günter Grass, und da liegen die Dinge offenkundig anders. Statt entschiedener Zurechtweisungen findet man im deutschen Feuilleton mehrheitlich verschwurbelte Entschuldigungen, in denen an die zahlreichen Verdienste des Autors erinnert wird. Selbst der Historiker, der mit Grass noch einmal über den Judenmord sprach, nimmt ihn im Nachgang in Schutz: "Ich denke, dass er im Eifer des Gefechts eine falsche Zahl genannt hat. Tatsächlich hätte ich ihn korrigieren müssen, und ich entschuldige mich dafür, das nicht getan zu haben." Das ist großmütig, um das Mindeste zu sagen.

Man könnte die Sache damit auf sich beruhen lassen, wenn nicht ausgerechnet Grass als eine Gewissensinstanz gelten würde, auf die sich alle immer wieder berufen, die im Umgang mit politischen Kontrahenten gern zu moralischen Urteilen greifen. Tatsächlich wird Grass schon seit langem gerade wegen seiner deutlichen Einlassungen zum Zeitgeschehen geschätzt, und das in dem Maße, in dem die literarische Produktion zu wünschen übrig lässt. Warum bloß, so ließe sich also fragen, hält sich so hartnäckig der Glaube, Romanautoren hätten zu politischen Themen besonders viel beizutragen?

Grass mangelt es an politischem Urteilsvermögen

Irgendein Missverständnis hat aus Schriftstellern, die schöne Geschichten erfinden, politische Großdenker gemacht, die zu allem Möglichen Auskunft geben sollen, zum Klimawandel ebenso wie zu den Nachtseiten der Globalisierung, dem Welthunger oder dem Nahost-Konflikt. Niemand käme auf die Idee, Gewichtheber zur Griechenlandkrise zu befragen, nur weil sie auch mal in Athen trainiert haben, oder Stabhochspringer, die irgendwann ein paar Aktien erstanden haben, zur Zukunft der Finanzmärkte. Man würde zu Recht erwarten, dass die Antwort durchschnittlich naiv, im besten Falle unfreiwillig komisch ausfiele.

Was sein politisches Urteilsvermögen angeht, hat Grass in stupender Regelmäßigkeit bewiesen, dass er keines besitzt. Über die Jahre hat er den haarsträubendsten Unsinn in die Welt gesetzt, was seine Bewunderer allerdings nicht davon abhält, ihm regelmäßig ein Podium zu bieten, auf dem er dann gegen den "Turbokapitalismus" oder die Europapolitik der Kanzlerin vom Leder ziehen kann. Unvergessen, wie er im Einheitsjahr 1990 in einer Fernsehdiskussion mit Rudolf Augstein aus dem Holocaust den Zwang zur Doppelstaatlichkeit ableitete ("Der Ort des Schreckens schließt einen zukünftigen Einheitsstaat aus"), worauf ihm Augstein nur kühl entgegenhielt: "Das ist keine politische Betrachtungsweise, das ist Religion."

"Er dürfte der Schriftsteller sein, der die meisten deutschlandpolitischen Irrtümer verkündet hat", fasste der Historiker Jens Hacker die Summe der politischen Einlassungen des Nobelpreisträgers schon vor Jahren zusammen. Seine Fehlleistungen hinderten Grass selbstredend keine Sekunde, von sich und seinesgleichen eine hohe, ja die höchste Meinung zu haben. Insofern ist er ein typischer Vertreter jener Spezies von Mensch, die sich die Fähigkeit zu Ironie und Selbstzweifel schon vor dem ersten Bauchansatz abtrainiert hat.

"Es bedrückt ihn, dass er den Bundeskanzler so wenig sieht"

Seit Grass 1965 sein "Loblied auf Willy" anstimmte und dann das "Wahlkontor deutscher Schriftsteller" ins Leben rief, gehört es zum Selbstverständnis deutscher Kulturschaffender, mit politischen Aufrufen aus dem Dunkel ihrer Schreibstuben zu treten und ihr "Engagement" unter Beweis zu stellen. Dass der Einsatz nicht ganz so selbstlos ist, wie es die Beteiligten gerne vorgeben, liegt auf der Hand.

In den Erinnerungen von Klaus Harpprecht an seine Zeit im Kanzleramt lässt sich nachlesen, wie eine kleine Runde nach dem Wahlsieg der SPD 1972 die Einrichtung einer Nationalstiftung erörterte. Dabei sollte auch eine Position für Grass abfallen, der für seinen Wahleinsatz eine offizielle Anerkennung erwartete. Willy Brandt stand der Idee deutlich skeptisch gegenüber, Grass verrenne sich "immer wieder in die Illusion, dass er die Wähler unmittelbarer repräsentiere als die Partei", heißt es in Harpprechts Aufzeichnungen mit Blick auf die schon damals hochausgebildete Selbstwertschätzung des Autors.

Notiz vom 9. März 1973: "BK (Bundeskanzler) ist auch nicht ganz sicher, ob G. G. nicht eine seiner absurden Ideen einbringen werde, wie damals beim Mauerbau, als er vorschlug, man solle alle Zigeuner Europas nach Berlin rufen, weil die Zigeuner bekanntlich jede Grenze durchlässig machten." Als Harpprecht den Dichter wenig später in seinem Haus in Norddeutschland aufsuchte, konstatierte er bei Grass eine "gewisse Bitterkeit", dass man ihn in Bonn nicht so zu benötigen schien, wie er sich gedacht hatte, dass man ihn benötigen würde. "Er scheint darauf gewartet zu haben (und noch darauf zu warten), dass man ihm ein konkretes Arbeitsangebot macht", heißt es in einem anschließenden Gesprächsvermerk an Brandt: "Es bedrückt ihn, dass er den Bundeskanzler so wenig sieht. Mit Ein-Stunden-Terminen dann und wann will er sich nicht begnügen."

Schriftsteller sind in der Regel phantasievolle Menschen, die von sich selbst eine ungeheuer vorteilhafte Meinung haben. Anders würden sie die entbehrungsreiche Anfangszeit auch nicht durchstehen, in der ein Erfolg alles andere als ausgemacht scheint. Das ist gut für die Kunst, aber verhängnisvoll für die Weltbeurteilung, wie man am Beispiel von Grass leicht erkennen kann.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Der schwarze Kanal


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 213 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Monty68 05.09.2011
1. Nur weil jemand Fleischhauer heißt...
Zitat von sysopWarum bloß hält sich so hartnäckig der Glaube, Romanautoren hätten zu politischen Fragen besonders viel beizutragen? Nur weil jemand schöne Geschichten erfinden kann, muss er noch kein politischer Denker sein - wie das Beispiel Günter Grass zeigt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,784366,00.html
und sein persönliches Trauma journalistisch ausschlachtet, muss er noch kein politischer Denker sein. Denken sie mal drüber nach Herr Fleischhauer... Warum hält sich nur so hartnäckig der Glaube Konservative hätten irgendetwas zum Fortschritt der Menschheit beizutragen?
AFH 05.09.2011
2. .
Man nimmt ja aus unerfindlichen Gründen auch an, dass Künstler allgemein mehr zur Politik zu sagen haben, als normale Menschen. In gewissen Kreisen ist es ja immer noch so, dass Kunst politisch zu sein hat, um Kunst zu sein. Allerdings stellt sich bei Grass wohl eher die Lage so dar, dass einige Intellektuelle an seinem Beispiel endlich erkennen, dass man über deutsche Opfer schreiben und diskutieren kann, ohne die Verbrechen der Deutschen im Zweiten Weltkrieg zu relativieren oder zu verharmlosen.
Superbeowulf 05.09.2011
3. Mal wieder...
... hat Herr Fleischhauer voll ins Schwarze getroffen und in allen Punkten recht. Aber m.E. denkt er das Thema nicht konsequent zuende. Wenn ein noch relativ überdurchschnittlich gebildeter Schriftsteller mit Interesse für Politik ein "schwach ausgeprägtes Urteilsvermögen" für politische Themen hat, wie schwach ist dann erst die Urteilskraft des politisch desinteressierten Hans Wurst, der dann im Wahllokal über die zukünftigen Eliten des Landes abstimmt? Die aus diesem Gedanken und Überlegungen unangenehmen Konsequenzen vermeidet Herr Fleischhauer wohl dann doch.
qranqe, 05.09.2011
4. Wie wahr, wie wahr!
Mal wieder trifft Jan Fleischhauer den Nagel auf den Kopf!
Websingularität 05.09.2011
5. Fleischhauer buhlt um das Erbe von Grass.
"Abschied von einer moralischen Instanz" Unsere NEUE moralische Instanz, Jan Fleischhauer! Alte Männer sagen halt solche Sachen. Herr Heesters hatte mal gesagt, Hitler sei ein toller Kerl gewesen. Na und? Die Kritik an Grass ist purer Neid. Früher hat uns Grass gesagt was sich gehört, heute erzählt uns J.Fleischhauer was anständig ist und was nicht. Beide Männer gefallen sich in ihrer Rolle. Hier möchte offenbar jemand das Erbe antreten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.