S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Die Affäre als Komödie

Eine Kolumne von Jan Fleischhauer

Die Aufregung um den Billigkredit für Christian Wulff hat auch ihre komischen Seiten. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass ausgerechnet die Grünen den Bundespräsidenten zu einer moralischen Autorität verklären, von dem sie die Vermittlung von "Sinn" und "Werten" erwarten?

Ein Journalist macht mit einem Politiker zusammen ein Buch; das Honorar darf er allein behalten, so ist es mit dem Verlag vereinbart. Dann gerät der Politiker, der inzwischen zum Bundespräsidenten aufgestiegen ist, in Schwierigkeiten. In der Zeitung, in der der Journalist als Kolumnist arbeitet, erscheint ein großer Artikel darüber, dass ein bekannter Finanzunternehmer 40.000 Euro für Anzeigen ausgegeben hat, um das Buch zu einem Erfolg zu machen. Der Journalist erklärt darauf, dass er von diesen Anzeigen zum ersten Mal durch die Recherchen seiner eigenen Zeitung erfahren habe. Natürlich ist er entsetzt. Der Politiker sagt das Gleiche: Aber was im Fall des Journalisten für bare Münze genommen wird, gilt bei seinem Mitautor als billige Ausflucht, die nur den Verdacht nährt, er wolle etwas verbergen.

Man muss sagen, die Affäre Wulff hat auch ihre komischen Seiten. Selten konnte man so viele Leute dabei erleben, wie sie die offensichtlichsten Widersprüche und Unsinnigkeiten von sich gaben, ohne dass sie dabei das Gesicht verziehen durften. Wie jede Illusionskunst verlangt auch die Heuchelei von den Akteuren eine Ernsthaftigkeit, die nur um den Preis kompletter Ironiefreiheit zu haben ist. Das macht den Spaß an der Sache aus.

Wer in den vergangenen Tagen zum Beispiel den Grünen dabei zusah, wie sie ihre Hände in Sorge um das "höchste Amt" im Staate rangen, konnte einen Lachanfall kaum unterdrücken. Einmal Renate Künast bei Günther Jauch über den Christdemokraten im Schloss Bellevue sagen zu hören, dass er "uns" doch "Werte vermitteln", "Sinn stiften", "Linien aufzeigen soll", war die ganze Aufregung wert.

Auch die Einlassungen führender Sozialdemokraten vor Weihnachten streiften die Grenze zur Hochkomik. Dass der SPD-Innenpolitiker Sebastian Edathy dem Mann aus Niedersachsen nun ganz empört "Salamitaktik in Sachen Wahrheit" vorhielt, kann man nur mit der relativen Jugend des Anklägers erklären - oder einem akuten Amnesieanfall. Wenn jemand die Salamitaktik im Bundespräsidialamt eingeführt hat, dann war es der Wulff-Vorgänger und Vorzeige-Sozialdemokrat Johannes Rau, der sich in seiner Affäre über ein paar zu viel geflogene Flugmeilen immer nur an das erinnerte, was die Medien gerade zutage gefördert hatten. "Nachinformieren" nannten Raus Anwälte diese Form der selektiv einsetzenden Späterinnerung. Sie sicherte ihm übrigens die volle Amtszeit von fünf Jahren, ohne dass jemals ein SPD-Funktionär daran Anstoß genommen hätte.

Wer hätte überhaupt gedacht, dass der Bundespräsident für den Bestand der Demokratie in Deutschland so wichtig, um nicht zu sagen: zentral ist. Normalerweise bekommt man ja von ihm nicht so viel mit. Einmal im Jahr gibt das Staatsoberhaupt ein Sommerfest, wo dann alle eingeladen sind, die sich gerne wichtig vorkommen. Wenn es gutgeht, hält er auch mal eine Rede, an die man sich über den Tag hinaus erinnert, aber schon das ist eher die Ausnahme. Ansonsten ist er viel im Land unterwegs, um mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen, wie es so schön heißt. Das ist sehr sympathisch, vollzieht sich aber naturgemäß weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Gefährliche Nähe zu den Reichen

Mit jedem Tag, den die Affäre um den Hauskredit der Familie Wulff andauert, scheint die Bedeutung des Staatsoberhaupts nun zu wachsen, was auch insofern bemerkenswert ist, als bislang kaum jemand auf die Idee gekommen wäre, in Heinrich Lübke eine besondere moralische Instanz zu sehen. Oder in Karl Carstens, dem Wanderpräsidenten. Oder dem fröhlichen Walter Scheel, der immer ganz oben auf dem gelben Wagen hockte. Tatsächlich hat es in der Geschichte der Bundespräsidenten nach Theodor Heuss nur einen Amtsinhaber gegeben, der in der intellektuellen Klasse des Landes allgemeine Zustimmung genoss, das war Richard von Weizsäcker. Und diese Zustimmung verdankte er wiederum vor allem der moralisch eher bedenklichen Tatsache, dass er sich kaum im Amt gegen den Mann wandte, dem er alles verdankte, nämlich Helmut Kohl.

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" hat übers Wochenende in bewundernswerter Klarheit festgestellt, worum es in der Affäre Wulff eigentlich geht. "Was Christian Wulff bislang vorgeworfen wird, hat nicht das Zeug zur Watergate-Affäre", stand dort zu lesen. "Aber es bleibt der Eindruck, dass er schon als Ministerpräsident nicht begriffen hat, wie peinlich genau man als Spitzenpolitiker darauf achten muss, nicht zu sehr in die Nähe der Reichen und Superreichen zu kommen."

Man kann sich als Politiker in Deutschland alles Mögliche leisten, ohne dass dies ernsthafte Konsequenzen hätte. Man kann dummerhafte Gesetze erlassen oder viel Geld für Prestigeprojekte ausgeben, die sich dann als große Fehlinvestition erweisen. Man kann nach der Wahl das Gegenteil von dem tun, was man vorher angekündigt hat, und überhaupt die Wähler für Menschen halten, die nur betrogen werden wollen. All das ist kein Grund für einen Abschied von der Politik, geschweige denn einen sofortigen Rücktritt. Aber wehe, man ist einmal zu oft in der Nähe von Menschen erwischt worden, die in diesem Land als zu wohlhabend gelten, dann gibt es kein Halten mehr.

Ein Glück für Wulff, dass sein Freund Geerkens den Grundstein zu seinem Vermögen mit Schrotthandel gemacht hat, muss man im Rückblick feststellen. Nicht auszudenken, der Mann wäre Investmentbanker gewesen, das hätte der Präsident in keinem Fall überlebt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 178 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Welche Werte lebt Wulff denn vor?
kellitom 26.12.2011
Amigosystem und Lügen, das sind die Werte, die mir zu Herrn Wulff einsammeln. Wer zudem den Abzocker Maschmeyer als engsten Freund hat, dessen Wertesystem ist keinen Pfifferling wert.
2. Schreibfehler
kellitom 26.12.2011
ES muss heißen "einfallen" nicht "einsammeln"
3. Wozu?
fuzzi-vom-dienst 26.12.2011
Bislang hat niemand erklären können, wozu Deutschland überhaupt den Grüßaugust "Bundespräsident" braucht. De facto lediglich, um ausländische Staatsoberhäupter begrüßen zu können, die genauso überflüssig sind wie er: Die Queen, den Carl Gustav usw. usf. Hätte dieser Grüßaugust wenigstens noch eine echte Funktion, so könnte man dieses "Amt" ja noch verstehen (Sarkozy, Obama). Aber NUR zum "Repräsententieren" und viel Geld kassieren, dazu brauchen wir so was nun mal nicht. Wie wärs, wir machen es wie die Schweiz? Jeder Minister übernimmt mal für ein Jahr nebenbei diese Funktion und damit hat sichs. Ist billiger, genauso "effizient".
4. Wulff zur "Affäre Rau"
lachkrampf 26.12.2011
Wulff forderte damals den Rücktritt des Staatsoberhaupts und wurde geradezu pathetisch: "Ich leide physisch darunter, dass wir keinen unbefangenen Bundespräsidenten haben", sagte er dem "Focus". Und an anderer Stelle ließ er wissen: "Es ist tragisch, dass Deutschland in dieser schwierigen Zeit keinen unbefangenen Bundespräsidenten hat, der seine Stimme mit Autorität erheben kann."
5. Fortsetzung der Komödie …
wika 26.12.2011
… das Spektakel um den „Ersten Mann im Staate“ ist noch lange nicht zu Ende. Jetzt hat wer vom schwarzen Kanal im Berliner Polit-Müll gewühlt und ist fündig geworden: *Wulffs reuige Entschuldungsrede im Wortlaut, extended* (http://qpress.de/2011/12/25/wulffs-reuige-entschuldungsrede-im-wortlaut-extended/) … da kommt dann die richtig aufrechte Variante mal zum Vorschein … und wäre es keine Satire, dann hätte man meinen können, endlich ein ehrliches Wort … aber glauben wir auch weiterhin an den politisch korrekten Weihnachtsmann … also dann schon mal „Frohe Ostern“ … (°!°)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 178 Kommentare
  • Zur Startseite
Jan Fleischhauer

Facebook

Vote
Wulffs Kreditaffäre

Bundespräsident Wulff hat wegen seines Privatkredits einen Fehler eingeräumt. Reicht das aus, um die Affäre ad acta zu legen?


Fotostrecke
Auftritte der Wulffs: Business as usual