Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Die große Datenphobie

Von

In der Koalition gärt der Streit um die Vorratsdatenspeicherung. Die Union will mehr Zugriffsrechte für die Behörden, die FDP sperrt sich. Dabei ist nicht ganz klar, vor was die Deutschen eigentlich solche Angst haben sollen: Dass die Demokratie wieder in eine Diktatur umschlägt?

Der Datenschutz ist einer der letzten großen Totempfähle der Linken. Wo immer sich jemand daran macht, private Informationen zusammenzutragen, hebt die Klage über einen möglichen Missbrauch an; es wird gewarnt und gemahnt, als stehe Orwells Überwachungsvision "1984" mit Zeitverzug vor der Verwirklichung.

Groß ist die Aufregung, wenn Google Straßen und Häuser fotografieren lässt, damit man sich in der Fremde besser orientieren kann. Oder wenn Apple die Positionen seiner iPhone-Kunden speichert, an denen sie sich ins Netz eingewählt haben. Von einer "Totalerfassung des öffentlichen Raums" ist dann die Rede respektive einem "Eingriff in die Privatsphäre", der "Politiker weltweit entsetzt", wie man in der "Süddeutschen Zeitung" nachlesen kann.

Ein Unternehmen, das Kundendaten sammelt, ist schlimm - noch schlimmer ist ein Staat, der über seine Bürger nicht nur Steuernummer und Wohnort festhält. Es reicht schon, dass den Strafverfolgungsbehörden bei der Fahndung nach Gewalttätern der Zugriff auf die Telefonverbindungen der Verdächtigen zugestanden werden soll - und die Datensammelphobiker stehen Kopf.

Es ist in den Debatten der vergangenen Wochen etwas untergegangen, aber über die sogenannte Vorratsdatenspeicherung ist in der Regierung ein Stellungskrieg entbrannt, gegen den sich der Atomstreit wie ein leichtes Scharmützel ausnimmt.

Anschleichen ans linke Lager

Die Union möchte eine Lösung, die es zum Beispiel im Terrorfall möglich macht, anhand der Rufnummern zu sehen, mit wem ein Verdächtiger in der Zeit davor so alles Kontakt hatte. Es sind, nur zur Erinnerung, exakt diese Angaben, die es den Sicherheitskräften in England erlaubten, der Attentäter auf die Londoner U-Bahn binnen weniger Tage habhaft zu werden.

Die FDP, vertreten durch die Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, bietet einen "Quick Freeze" an, also den richterlich verfügten Zugriff auf die Anrufe, die jemand nach einer Tat getätigt hat. Da man dann leider allerdings nicht mehr weiß, mit wem ein mutmaßlicher Täter zur Vorbereitung übers Telefon im Austausch stand, ist diese Fahndungsmethode im Ermittlungsalltag nur bedingt von Nutzen.

Das weiß auch Frau Leuheusser-Schnarrenberger, aber die Ministerin verfolgt höhere Ziele: Sie träumt schon länger davon, die FDP wieder ans linke Lager heranzuführen, das scheint ihr die passende Gelegenheit dazu. Weil die Führungsspitze der Freidemokraten derzeit mit ganz anderen Problemen beschäftigt ist, gibt es niemanden von Gewicht, ihr entgegenzutreten.

Vorbereitung für die Diktatur

Es ist nicht ganz klar, was eigentlich Furchtbares passieren soll, wenn die Telekom die Verbindungsdaten ihrer Kunden nicht nur vier Wochen aufbewahrt, um dann ihre Abrechnungen zu erstellen, sondern, wie bei der Vorratsdatenspeicherung gefordert, ein halbes Jahr - aber irgendwie stellen diese zusätzlichen fünf Monate eine enorme Gefahr für die Freiheit des Bürgers dar.

Wahrscheinlich geht es darum, für den Tag gewappnet zu sein, wenn der demokratische Staat wieder in eine Diktatur umschlägt: Da möchte man als möglicher Widerständler den Häschern nicht schon jetzt freiwillig die Mittel an die Hand geben, mit denen sie einen dann zu erledigen trachten.

Anders lässt sich ja auch die Aufregung um die Apple-Software nicht erklären, mit der sich, wenn man denn über einen IT-Experten im Haus verfügt, ein detailliertes Bewegungsprofil des iPhone-Kunden erstellen lässt. Auch in Zukunft werden viele Ehen mutmaßlich eher an einer falsch versendeten SMS scheitern als an der kleinen Apple-Datei, in der alle Aufenthaltsorte der Telefonbesitzer hinterlegt sind.

Scheitern des Subsidiaritätsprinzips

Man wäre sicher geneigter, die Ängste vor dem staatlichen Datenzugriff ernster zu nehmen, wenn sie nicht von den selben Leuten geäußert würden, denen sonst die Ermächtigungsrechte des Staates nicht weit genug gehen können. Kaum handelt es sich ums Soziale, richtet die Linke ihre ganze Hoffnung auf den Apparat, dem sie eben noch alles Böse zutraute. Da ist ihr Vertrauen in das segensreiche Wirken der offiziellen Vollzugsorgane nahezu grenzenlos. Die umgekehrte Reihenfolge würde eher Sinn machen, sollte man meinen: Im Alltag kommen viele Menschen auch ganz gut ohne staatliche Fürsorge aus, wenn man sie denn lässt.

Tatsächlich hilft das schöne Subsidiaritätsprinzip gerade dann nicht weiter, wenn die innere und äußere Sicherheit berührt ist. Gegen die Feinde der demokratischen Ordnung bietet nur der Staat verlässlichen Schutz - es sei denn, man würde auch hier zur Selbsthilfe zurückkehren, aber das wäre dann doch ein sehr weitreichender Schritt zum Schutz der Privatsphäre.

Newsletter
Kolumne - Der schwarze Kanal
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 332 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da war doch mal was...
Caiman, 25.04.2011
Zitat aus dem "Artikel": "Man wäre sicher geneigter, die Ängste vor dem staatlichen Datenzugriff ernster zu nehmen, wenn sie nicht von den selben Leuten geäußert würden, denen sonst die Ermächtigungsrechte des Staates nicht weit genug gehen können." Ermächtigungsgesetz, richtig, das hatten wir hier schon mal, der Autor muss ein Nostalgiker sein... Aber klar doch, wer nichts zu verbergen hat, kann auch gleich nackt herumlaufen, am besten mit eintätowierten Daten auf der Stirn oder sonstwo...
2. eine ?
Fackus 25.04.2011
Zitat von sysopIn der Koalition gärt der Streit um die Vorratsdatenspeicherung. Die Union will mehr Zugriffsrechte für die Behörden, die FDP sperrt sich. Dabei ist nicht ganz klar, vor was die Deutschen eigentlich solche Angst haben sollen: Dass*die Demokratie*wieder in eine Diktatur umschlägt? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,758881,00.html
wir haben doch jetzt schon zwei: die EU und die Öko-Fundis.
3. gespensterdebatte
oliveras999 25.04.2011
die ganze diskussion ist eigentlich blödsinn- und keiner merkt´s! denn es geht um die frage, ob vater staat die mobilfunkbetreiber dazu verpflichten soll/darf, vorratsdaten anlasslos zu speichern. die ursprüngliche regelung in § 113a tkg hat das bverfg bekanntlich für nichtig erklärt. ABER: nach § 96 tkg dürfen die betreiber vorratsdaten bis zu 6 monate speichern und tun dies auch völlig ungehemmt. weiss das eigentlich niemand???
4. Gemeinsame Aktion
emiliolojo 25.04.2011
Ich fordere alle Forenteilnehmer diesen Mann gaenzlich zu Boykotieren. Er hat allen Kredit nun endgueltig verspielt. Ich finde es eine absolute Frechheit, was dieser (Herr von) vom Zaun laesst, aber noch mehr das Spiegel im einen Freihschein gewaehrt hat. Es waere unverzeilich sollten wir weiter so eine demagogische, menschenverachtende Schreibe tolerieren.
5. Demokratiephobie?
bronco, 25.04.2011
Er spricht von Datensammelphobikern und ist selbst ein Mitbestimmungs- und Demokratiephobiker, wie er in seinen Beiträgen immer wieder beweist. - Wie immer schwer verdaulich, weil so dumm wie falsch...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Jan Fleischhauer

Was kostet der Atomausstieg?
Zu den Kosten des Atomausstiegs kursieren verschiedene Zahlen. Die wichtigsten Werte im Überblick:
Privatwirtschaftliche Investitionen
Für den Atomausstieg müssen neue Windräder, Solaranlagen, Biomasseanlagen und Gaskraftwerke gebaut werden. Stromleitungen müssen ausgebaut werden. Hinzu kommen Investitionen in Energieeffizienz. Nach SPIEGEL-ONLINE-Berechnungen belaufen sich die Investitionen insgesamt auf rund 170 Milliarden Euro bis 2020. Andere Forschungsinstitute kommen auf ähnliche Werte.
Haushalt
Die Politik streitet vor allem darüber, was die Energiewende für Auswirkungen auf den Haushalt hat. Die im vergangenen Jahr beschlossene Brennelementesteuer etwa sollte der Regierung jährlich 2,3 Milliarden Euro bringen. Jetzt drohen die Energieversorger, gegen die Abgabe zu klagen - ihrer Ansicht nach war sie an die Laufzeitverlängerung gekoppelt. Manche fordern neue Subventionen für Industrien mit besonders hohem Energiebedarf.

Gleichzeitig verknüpft die Regierung Ausgaben mit dem Programm, die für den Atomausstieg gar nicht nötig sind: So will sie die Mittel für die Wärmedämmung alter Gebäude steigern. Generell gilt: Entschieden ist noch nichts - für Kostenberechnungen in puncto Haushalt ist es noch zu früh.
Strompreis
Die Preise für Endverbraucher werden auf absehbare Zeit nur wenig steigen. Denn der Strom, den sie beziehen, wird stets über mehrere Jahre eingekauft. Der aktuelle Preisschub fällt vorerst kaum ins Gewicht.

Bis Ende des Jahrzehnts könnte der Preis indes um mehrere Cent steigen. Allein durch den Netzausbau und die Großhandelspreise wäre ein Anstieg um drei Cent möglich - dazu kämen Milliardenkosten aus der EEG-Umlage.ssu

Facebook

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: