Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Liebe Autonome, wo bleibt der Aufstand?

Von

Alle reden vom Protest gegen den Kapitalismus - nur in Deutschland kommt die neue linke Widerstandsbewegung nicht in die Gänge. Ein Problem des linken Aufbegehrens ist sein eklatanter Mangel an Originalität.

Es hilft nichts, man muss es einmal sagen: Auch der Linksextremismus war in Deutschland schon in besserer Verfassung. Was ist das für ein Kinderkram, Plastikflaschen mit Benzin zu füllen und neben das Bahngleis zu stellen, anstatt sie wie jeder vernünftige Mensch zum nächsten Supermarkt zu tragen? Gut, bei Leuten mit empfindlich eingestelltem Moralpegel macht auch das Eindruck, wie man lesen konnte.

Während man sich rechts der Mitte schon vor einer neuen RAF fürchtet, sieht man auf der Linken in den Flaschen die Vorboten eines neuen revolutionären Bewusstseins.

Eine "stilistisch gelungene Abhandlung" über das Leiden am Kapitalismus erkannte die "taz" pflichtschuldig in dem zugehörigen Bekennerschreiben. Jakob Augstein zog in seiner Kolumne die Linie von den Brandsätzen, die nicht richtig brennen wollten, zum "kommenden Aufstand", diesem Manifest des angekündigten Widerstands, das immer herhalten muss, wenn in einer europäischen Großstadt ein paar Jugendliche über die Stränge schlagen.

Zunächst einmal scheinen die Berliner Pyromanen ihre Nase jedenfalls viel zu tief in die gängige Miriam-Meckel-Betroffenheitsliteratur gesteckt zu haben. Wenn man ihren im Netz abgelegten Selbstbezichtigungstext richtig versteht, wollten sie mit ihrer Aktion ein Zeichen gegen "Leistungsdruck und Arbeitszwang" setzen, unter dem jeden Tag in Deutschland Menschen "zerbrechen". "Wir haben diese Metropole in einem bescheidenen Umfang in den Pausenmodus umgeschaltet", heißt es in dem Brandschreiben. "Die Stadt hält den Atem an, verlangsamt ihr Tempo, vielleicht hält sie inne. Entschleunigung." Das hätte Frau Meckel auch nicht schöner sagen können, womit die Autoren als erste Anti-Burnout-Terroristen in die Geschichte eingehen werden. Irgendwie ging es dann auch noch um die Soldaten in Afghanistan, den Hunger in Somalia und natürlich die Finanzkrise. Die darf ja im Augenblick nicht fehlen, wenn man sich kritisch äußert. Was immer man von der RAF halten will: So einen Sentimental-Quatsch hat sie ihren Anhängern erspart. Aber auch Autonome sind Kinder ihrer Zeit. Inzwischen ermittelt ja schon der Staatsanwalt wegen fahrlässiger Körperverletzung, wenn im Sommer die Klimaanlage im Zug ausfällt. Kein Wunder also, dass heute im linksradikalen Lager eine reguläre 38-Stunden-Woche Grund genug ist, sich wieder mit dem Bau von Zeitzündern zu beschäftigen.

Eklatanter Mangel an Originalität

Große Hoffnung setzen jetzt alle, die den Aufstand herbeisehnen, auf den Anti-Banken-Protest, das soll der gerechten Sache endlich Auftrieb geben. Der Start war hierzulande nicht ganz so vielversprechend, wie sich die Organisatoren das gewünscht hatten. 5000 in Frankfurt, ein paar mehr oder weniger in Berlin beim Marsch auf das Kanzleramt. Aber dafür kann sich die Liste der Sympathisanten sehen lassen. Wie es scheint, hat sich auch in der Politik übers Wochenende eine große Empörungskoalition gegen die Finanzwelt zusammengefunden, die von der bekannten Globalisierungskritikerin Gerda Hasselfeldt bis zum Grünen-Anführer Cem Özdemir reicht.

Ein Problem des linken Protests ist sein eklatanter Mangel an Originalität. Schon die Annahme, dass der Steuerzahler nun ein weiteres Mal für das verantwortungslose Treiben an den Finanzmärkten geradesteht, hält einer näheren Betrachtung kaum stand. An dieser Krise sind nicht die Banken schuld - es sei denn, man will ihnen zum Vorwurf machen, dass sie sich über Jahre auf die Zusicherung der Politik verlassen haben, dass für die von ihr in Umlauf gebrachten Staatsanleihen kein Ausfallrisiko besteht. Nun ist zur großen Überraschung aller europäischen Institutionen doch der Schadensfall eingetreten, und weil es keine Aussicht gibt, dass die Verantwortlichen die von ihnen verschuldeten Probleme ohne Schuldenerlass in den Griff bekommen, sollen die Banken jetzt auf einen Teil ihrer rechtmäßig verbrieften Titel verzichten. Tatsächlich muss der Steuerzahler also für die Ausfälle eintreten, die seine Regierungen gerade den Gläubigern zumuten, aber so erklärt es ihm selbstverständlich niemand.

Man wäre fraglos mehr beeindruckt, wenn den Vorhaltungen zur Finanzwirtschaft eine Analyse vorausgehen würde, die einen Gedanken enthielte, der nicht schon bei jedem Anti-Globalisierungsgipfel rauf- und runtergebetet wurde. Aber alles, was sich in den Erklärungen zur aktuellen Krise findet, sind Grundsatzreden gegen den "Raubtierkapitalismus", also ziemlich genau das, was sich in zwei, drei Tagen ohne tiefere Kenntnis der Materie zusammenschreiben lässt. Das letzte Mal, dass die Linke in der Lage war, mit den Akteuren auf Augenhöhe zu debattieren, war beim Kampf gegen die Atomkraft; von der Mühe, die sich die Kritiker damals gemacht haben, zehrt die grüne Bewegung noch heute. So gründen die meisten Vorbehalte auf Ressentiment, nicht auf Überlegung. Das macht sie nicht notwendigerweise falsch, aber untauglich für die Arbeit an einer neuen Weltfinanzordnung, wie sie jetzt allenthalben angemahnt wird.

Immerhin, ein Fortschritt ist von der revolutionären Front zu vermelden: Die Zeichensetzung hat sich stark verbessert. Die Vorreiter des bewaffneten Kampfes standen bekanntlich nicht nur mit dem System, sondern auch mit dessen Rechtschreibung auf Kriegsfuß. Das ist jetzt dank der Prüfprogramme, die jede Textverarbeitung automatisch anbietet, anders. Diesen Erfolg des Systems müssten eigentlich auch die Carpe-diem-Autonomen anerkennen.

Newsletter
Kolumne - Der schwarze Kanal
Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 430 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Etc.
hornbeam, 17.10.2011
Immerhin hat es in Deutschland jetzt eine banksterfeindliche Protestpartei namens "Piratenpartei" mit rund 9% Zustimmung! ;-)
2. fast
lebenslang 17.10.2011
Zitat von sysopAlle reden vom Protest gegen den Kapitalismus - nur in Deutschland kommt die neue linke Widerstandsbewegung nicht in die Gänge. Ein Problem des linken Protests ist sein eklatanter Mangel an Originalität. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,792181,00.html
sehr schön auf den punkt gebracht. fast schon genial : anti-burnout-terroristen.
3. oh jehmineh
berpoc 17.10.2011
---Zitat von Fleischhauer Artikel--- "An dieser Krise sind nicht die Banken schuld - es sei denn, man will ihnen zum Vorwurf machen, dass sie sich über Jahre auf die Zusicherung der Politik verlassen haben, dass für die von ihr in Umlauf gebrachten Staatsanleihen kein Ausfallrisiko besteht." ---Zitatende--- Herr Fleischhauer zeigt wie üblich wenig Kenntnis von den Kausalitäten. Er hat übersehen oder unterschlagen die Information, daß die Entregularisierung erst auf massiven Lobbyismus in den 1990ern ihren Anfang nahm. Ein echter Fleischhauer eben. Nun, vielleicht klappts diesmal beim nächsten Mal besser.
4. Die Ratingagenturen haben ihren Teil beigetragen
fleischwurstfachvorleger 17.10.2011
Zitat von sysopAlle reden vom Protest gegen den Kapitalismus - nur in Deutschland kommt die neue linke Widerstandsbewegung nicht in die Gänge. Ein Problem des linken Protests ist sein eklatanter Mangel an Originalität. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,792181,00.html
Wer darauf wettet, dass ein Staat in zwei Jahren evtl. Schwierigkeiten haben könnte seine Schulden zu bezahlen, da es zu einem nachlassen der Wirtschaftskraft (durch Sparprogramme) und einem erhöhten Schuldendienst (durch Verteuerung der Kredite) und dies eben durch diese Wette auslöst, ist ein Brandstifter, der sich die Feuerversicherung auszahlen lässt. Staaten z.B. Irland mussten Milliarden in ihre notleidenden Banken pumpen, um sie am Leben zu erhalten. Der Staat und seine Anleihen gerieten dadurch unter Druck. Ist natürlich der Staat schuld und nicht die Banken. Sind Sie eigentlich nur zynisch, oder ist das bereits bösartige verbohrte Dummheit?
5. Und, was soll das ?
gaga007 17.10.2011
Was soll ein Protest bringen ? Verringern sich durch brennende Autos, zerborstene Scheiben und Geschrei die finanziellen Probleme der Banken und unserer Gesellschaft ? Die Politik wäre gut beraten, wenn sie gesetzliche Regeln (er-)findet, die Spekulationen auf Kurseinbrüche, Staatsinsolvenzen durch Rating-Agenturen verhindert oder aber deren Gewinne als Steuern abschöpfen kann - die Finanzwelt muß stärker reglementiert werden ! Der Protest der Strasse muß nur mit großer Konsequenz beseitigt werden - die Straße erreicht nichts !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Jan Fleischhauer

Facebook

Fotostrecke
Bahn-Anschläge: Debatte über linke Brandstifter
Fotostrecke
Anti-Banken-Proteste: Weltweiter Aufstand gegen die Finanzmacht


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: