Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Wer hat Angst vor Alice Schwarzer?

Eine Kolumne von

Die Regierung von Nordrhein-Westfalen streitet mit Alice Schwarzer um 210.000 Euro an Fördergeldern. Die grüne Emanzipationsministerin Steffens sagt, sie müsse sparen. In Wahrheit geht es darum, Rache zu nehmen.

Was die Gleichstellung der Geschlechter angeht, liegt Nordrhein-Westfalen seit dem rot-grünen Wahlsieg 2010 weit vorn. Um eine "geschlechtersensible Erziehung" zu gewährleisten, werden alle Unterrichtsmaterialien auf "Ausgewogenheit und Rollenmuster bei der Darstellung von Frauen und Männern" überprüft, ganz so wie es die Grünen in ihrem Wahlprogramm versprochen hatten.

Im Verwaltungsalltag gelten die Regeln des "Gender budgeting", also die strenge Quotierung bei allen öffentlichen Ausgaben, damit sich niemand zurückgesetzt fühlt. Selbstverständlich ist die Regierung auch bemüht, Gesetze und Vorschriften des Landes in "geschlechtergerechter Sprache" umzusetzen, wobei das vom Emanzipationsministerium angebotene "Gendering Add-In" für Microsoft Word eine fabelhafte Hilfe bietet.

Was liegt bei so viel emanzipatorischem Eifer näher als die dankbare Reverenz an eine der Ikonen der Gleichberechtigung? Seit Alice Schwarzer in Köln Quartier bezog und von dort ihre "Emma" in die Republik zu verschicken begann, dürfen einmal nicht nur Frankfurt oder Berlin als Ausgangspunkt einer Befreiungsbewegung gelten. Grund genug, stolz zu sein auf dieses Stück revolutionärer Geschichte, sollte man meinen.

Doch das Gegenteil ist der Fall, wie man vergangene Woche den Zeitungen entnehmen konnte. Statt die deutsche Mutter des Feminismus für ihren Einsatz zu würdigen, hat die neue Landesregierung, angeführt von der grünen Emanzipationsministerin Barbara Steffens, die staatlichen Zuschüsse für Schwarzers feministisches Archiv rückwirkend um zwei Drittel gekürzt. Statt 210.000 Euro, wie mit der CDU-geführten Vorgängerregierung vereinbart, gibt es seit Anfang des Jahres nur noch 70.000 Euro, und auch diese Finanzierung steht auf wackligen Füßen, wenn man die Einlassungen der neuen Amtsinhaber in Düsseldorf richtig versteht.

Was also hat Alice Schwarzer sich zu Schulden kommen lassen?

Rot-Grün verweist auf Haushaltsnöte. Trotz aller "Wertschätzung für die großen Verdienste von Alice Schwarzer" müsse die Landesregierung sparen und dabei auch "die Verhältnismäßigkeit der Fördermittel zu anderen Frauenprojekten wahren", heißt es aus der Staatskanzlei. Das ist grober Unfug, der leicht als solcher zu durchschauen ist. Der Haushaltstitel, in den die Förderung von Schwarzers Archiv fällt, ist gerade um neun Millionen Euro erhöht worden. Das Geld geht jetzt nur an andere Träger, das Frauenkulturbüro in Krefeld zum Beispiel, das dafür einen "poetischen Erfahrungsaustausch" von Frauen für Frauen oder ein Debattenforum "zu Themen der Geschlechterrollen beziehungsweise des Feminismus in der Kunst Osteuropas" veranstaltet.

Was also hat Alice Schwarzer sich zu Schulden kommen lassen? Sie hat sich nie das Maul verbogen, auch wenn es um den Teil des politischen Spektrums ging, der sich selbst als progressiv empfand. Das ist das Vergehen, für das sie nun zur Rechenschaft gezogen wird. Schwarzer hat es den Grünen nie leicht gemacht, das ist wahr. Sie hat sich früh über die "Blut-und-Boden-Fraktion" der Ökopartei lustig gemacht und deren "Strickmütter", die nach ihrer Ansicht mit dem, wofür "Emma" steht, "nämlich totale Chancengleichheit, gleiche Rechte, gleiche Pflichten, noch nie etwas anfangen konnten". Sie hat die "Anything-goes-Moral" der Linken attackiert und den "Kulturrelativismus", der die systematische Entrechtung von Frauen in der islamischen Welt als Teil einer religiösen Tradition wegzuerklären versuchte.

Vor allem aber hat sie sich nie mit dem kollektivistischen Ethos abgefunden, das auf jede Ausnahmestellung mit Abwehr reagiert. "Ich weiß noch, wie ich das erste Mal im Frauenzentrum saß", berichtete sie kürzlich im SPIEGEL über ihre Rückkehr 1974 aus Paris: "Da hob eine Frau zwei Hände. Ich fragte, warum hebt die denn zwei Hände? Da hieß es: Meldung zur Geschäftsordnung. In Frankreich hatte man einfach lauter geschrien als die anderen, wenn man was sagen wollte. Jetzt ermahnte mich die Protokollführerin: Setz dich, du bist noch nicht dran. Da dachte ich, nein, Mädels, das mache ich nicht mit, ich lasse mir nicht das Denken verbieten."

Spätestens seit Schwarzer ihre Sympathien für Angela Merkel erkennen ließ, sind die Grünen durch mit der Frauenrechtlerin aus Köln. Seitdem hat sie aufgehört, eine "kritische Stimme" zu sein beziehungsweise "Sprachrohr des Feminismus", wie die Landesvorsitzende der Grünen, Daniela Schneckenburger, nach dem Wahlsieg von Schwarz-Gelb 2009 schlankweg erklärte.

Den modernen Feminismus, wie ihn die Nachfolgegeneration verkörpert, treibt keine politische Idee mehr. Hinter dem Versprechen der Emanzipation steht nur noch die Vorteilsgewinnung, deshalb auch die Verkürzung jeder Diskussion auf die Quote. Gleichstellungspolitik funktioniert hier folgerichtig als Patronage der eigenen Anhängerschaft. Wer dazu nicht zählt, soll sich nicht beschweren: Was eine Fehlinvestition ist, weiß man auch bei Rot-Grün, so viel von Haushaltsdingen versteht man dann doch.

Newsletter
Kolumne - Der schwarze Kanal
Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 208 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist nicht ganz ...
winsford 06.02.2012
Zitat von sysopDie Regierung von Nordrhein-Westfalen streitet mit Alice Schwarzer um 210.000 Euro an Fördergeldern. Die grüne Emanzipationsministerin Steffens sagt, sie müsse sparen. In Wahrheit geht es*darum, Rache zu nehmen. S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Wer hat Angst vor Alice Schwarzer? - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,813606,00.html)
richtig, denn vor einiger Zeit hat der WDR eine Sendung über dieses skurile Haus gemacht. Man stellte fest, dass pro Woche ganze 2-3 Frauen Interesse bekunden. Die einzige Sorge der beiden festangestellten Damen, Ihr Arbeitsplatz. Man mache ja alles, um 200 oder mehr Besucher pro Tag zu erwarten, nur komme eben keiner. Auf ein solches Haus kann ein Land wie NRW mir immensen Schulden doch wohl locker verzichten, oder etwa nicht?
2. zwei hände?
topcheckertopchecker 06.02.2012
das mit den zwei händen bei der meldung zur geschäftsordnung verstehe ich nicht. stehe ich auf der leitung oder ist das wirklich unklar zitiert? danke für aufklärung..
3. Glücklich sei derjenige,....
feuerlocke59 06.02.2012
Zitat von sysopDie Regierung von Nordrhein-Westfalen streitet mit Alice Schwarzer um 210.000 Euro an Fördergeldern. Die grüne Emanzipationsministerin Steffens sagt, sie müsse sparen. In Wahrheit geht es*darum, Rache zu nehmen. S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Wer hat Angst vor Alice Schwarzer? - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,813606,00.html)
der wahrhaft keine anderen Probleme hat.
4. 65655555
kein Ideologe 06.02.2012
Zitat von sysopDie Regierung von Nordrhein-Westfalen streitet mit Alice Schwarzer um 210.000 Euro an Fördergeldern. Die grüne Emanzipationsministerin Steffens sagt, sie müsse sparen. In Wahrheit geht es*darum, Rache zu nehmen. S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Wer hat Angst vor Alice Schwarzer? - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,813606,00.html)
das Ding mit dem Frauenzentrum und den zwei Händen ist ohne weitergehende Information unverständlich. Sicher nicht dem Autor, aber wo bleibt der Lektor? Ansonsten, schön, daß die Welt komplexer ist. Aber die großen Vereinfacher mit ihrem klaren Richtungsdenken werden hier schon noch das Ruder übernehmen.
5. Nicht vergessen!
myanus 06.02.2012
Zitat von sysopDie Regierung von Nordrhein-Westfalen streitet mit Alice Schwarzer um 210.000 Euro an Fördergeldern. Die grüne Emanzipationsministerin Steffens sagt, sie müsse sparen. In Wahrheit geht es*darum, Rache zu nehmen. S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Wer hat Angst vor Alice Schwarzer? - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,813606,00.html)
Frau Schwarzer hat es gewagt, den Islam zu kritisieren. Da wird man bei den Grünen schnell zum Paria.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Jan Fleischhauer

Facebook


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: