S.P.O.N. - Im Zweifel links: Aufräumarbeiten im Finanz-Fukushima

Von Jakob Augstein

Überfordert und erschöpft mühen sich die Politiker ein weiteres Mal, den maroden Reaktor des Kapitalismus zu retten. Dabei lautet die einzige Lehre aus dieser Kernschmelze: Abschalten! Schützt die Staaten endlich vor den Märkten!

Berlin ist Entenhausen. Seit Mittwoch ist das amtlich. Schon die 440 Milliarden Euro des sogenannten Rettungsschirms, der Europa und den Euro auffangen soll, waren eine schwer vorstellbare Summe. Durch einen Trick der Finanz-Alchemie wurde daraus nun eine Billion Euro. Onkel Dagobert lässt grüßen. Der Unterschied ist nur: Die reichste Ente der Welt weiß, was sie tut. Wissen das die Parlamentarier auch? Weiß es die Bundesregierung?

Die Trümmer der europäischen Wirtschaftsarchitektur bergen eine vernichtende Gefahr für den ganzen Kontinent. Ein Finanz-Fukushima, dessen die Politik nicht Herr wird. Die entfesselten Märkte sind in den vergangenen drei Jahren nicht unter Kontrolle gebracht worden, die Kettenreaktion aus Schulden und Zinsen war bislang nicht zu stoppen. Woher soll das Vertrauen kommen, dass die lange Brüsseler Nacht nun die Wende bringen wird? Überforderung und Erschöpfung sind die Kennzeichen dieser Krise. Kein Experte könne ihr sagen, welcher Schritt der richtige sei, hat Angela Merkel gesagt. Umso schlimmer. Aber das ist nichts, was der Kanzlerin ohne ihr Zutun widerfährt. Sie ist verantwortlich. Seit Beginn der Krise im Jahr 2008 tut Angela Merkel ihr Bestes, den maroden Reaktor des Finanzkapitalismus wieder in Gang zu setzen während doch die einzige Lehre aus dem Desaster lauten muss: Abschalten!

Die Staaten müssen endlich vom instabilen Gefüge der Finanzmärkte ferngehalten werden, ihre Finanzierung muss über eine öffentliche Bank erfolgen, deren Zinspolitik dem öffentlichen Interesse folgt. Das war die französische Position - und die der Linkspartei. Aber der Mut, den Merkel gegen die alternde Atom-Lobby noch aufbringen konnte, der verlässt sie, wenn sie Josef Ackermann gegenübersteht.

Merkels Politik für Reiche

Der Begriff der Schuldenkrise hat sich durchgesetzt. Das ist ein Zeichen für den fortgeschrittenen Grad an Manipulation, dem die Öffentlichkeit ausgesetzt ist. Wenn einer Schulden hat, so klingt das, dann hat er zu viel Geld ausgegeben und muss sparen. Andersherum wird ein Schuh draus: Wir haben ein Einnahmeproblem, kein Ausgabenproblem. Deutschland gibt nicht zu viel Geld aus. Es nimmt zu wenig Geld ein. Die Arbeiter und Angestellten, deren Einkommen seit Jahren stagnieren, haben keineswegs über ihre Verhältnisse gelebt. Es sind die anderen, die ihre Verhältnisse beständig verbessert haben. In den vergangenen 20 Jahren sind die Geldvermögen von 1,8 Billionen auf mehr als 4 Billionen Euro gestiegen und die Staatsschulden von 600 Milliarden Euro auf rund 2 Billionen. Die Schulden des Staates sind die Vermögen der Reichen. Die Steuerpolitik ist ein Skandal: Die Vermögensteuer wurde abgeschafft, die Unternehmen- und Erbschaftsteuern wurden gesenkt, und der Spitzensteuersatz war niemals niedriger als heute.

Es ist nicht verwunderlich, dass Angela Merkel Politik für Reiche macht. Sie hat für ihre Klientelpolitik die beste Tarnung gefunden, die sich denken lässt: Pragmatismus. Wenn man den Menschen oft genug sagt, das eigene Handeln sei ohne Alternative, dann vergessen die Menschen, dass sich dahinter vor allem Interessen verbergen. Diese Entschuldigung hat die SPD nicht. Die SPD fühlt sich immer am wohlsten, wenn sie Gelegenheit hat zu beweisen, dass man auf sie zählen kann. Sie hat 1914 die Kriegskredite mitgetragen und trägt jetzt den Euro-Rettungsschirm mit. Nie wieder soll man Sozis als vaterlandslose Gesellen beschimpfen! Das Dumme ist nur: Wofür braucht man die SPD, wenn ihr zu so zentralen Fragen wie der Zukunft der Wirtschaftsverfassung, der Zukunft des Euro, der Zukunft Europas offenbar auch nichts anderes einfällt als der CDU?

"FAZ"-Herausgeber Frank Schirrmacher hat gesagt: "Ein Jahrzehnt enthemmter Finanzmarktökonomie entpuppt sich als das erfolgreichste Resozialisierungsprogramm linker Gesellschaftskritik." Aber Schirrmacher ist Ästhet, kein Politiker, und seine Aussage trifft sicher nicht auf die SPD zu. Im Gegenteil. Wenn Peer Steinbrück über die Krise redet und darüber, wie man den Märkten engere Grenzen setzen kann, dann tut er das ohne Selbstbewusstsein und beruft sich gleich auf den gesunden Menschenverstand oder die soziale Marktwirtschaft.

Der Mann will Kanzler der Sozialdemokraten werden. Er könnte sagen, dass der Kapitalismus in die Irre gelaufen ist, dass er inzwischen nicht nur die Menschen und die Umwelt zerstört, sondern auch die Demokratie. Er könnte sagen, dass wir versäumt haben, aus der Krise von 2008 zu lernen, dass wir aber aus der gegenwärtigen lernen werden. Er könnte sagen, dass seine Kanzlerschaft eine der Erneuerung würde, eine des Umsteuerns und der Hoffnung. Er könnte etwas tun, was Angela Merkel nicht vermag: Vertrauen schaffen. Aber er verzichtet darauf.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 444 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. achso
rondon 27.10.2011
...Interessant..Probleme sind also gelöst...einfach neue Billionenschulden gebucht und alles ist gut? Bei dieser Darstellung sollte man sich schon mal fragen ob denn wirklich alles mit rechten Dingen zu geht: http://bit.ly/oIyx8s
2. Geld?
sfb 27.10.2011
Zitat von sysop"Die Staaten müssen endlich vom instabilen Gefüge der Finanzmärkte ferngehalten werden, ihre Finanzierung muss über eine öffentliche Bank erfolgen, deren Zinspolitik dem öffentlichen Interesse folgt. " http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,794313,00.html
Und woher sollte diese Bank denn bitteschön Geld bekommen? Oder druckt sie das gleich selbst? Die einzige Möglichkeit, dieses Schlamassel zu beenden, ist: 1. Einführung eines echten, gedeckten Geldes 2. Abschaffung der Zentralbanken und damit der Möglichkeit, das Geld erneut zu zerstören
3. denn sie wissen nicht, was sie getan haben
xenawilloughby 27.10.2011
Schuld an der gesamten Lage ist überhaupt die Tatsache, den Euro eingeführt zu haben, ohne weder die Lage begriffen noch Kontrollmechanismen installiert zu haben. Die Politik der letzten 15-20 Jahre zeigt im Euro-Umfeld alsolute Planlosigkeit, unabhängig der jeweils aktiven Parteien. Das Ganze läßt sich beschreiben wie ein Fussballspiel, bei dem man die Spieler schonmal auf dem Feld spielen läßt, ohne sich über den Schiedsrichter noch über die Regeln Gedanken gemacht zu haben. Ja man weis nicht einmal, wieviele Bälle das Spiel überhaupt hat! Erstaunlich, und bei sowas reden jetzt alle "Fachleute" mit. Wirklich interessant, es klingt eher nach "Brot und Spiele" fürd Volk. Sorry, aber die Lage um den Euro beweist: unsere Poitik und die des gesamten Europas hat versagt! Und nun wird geschustert und geflickt, bis es auseinanderfällt. Das werden wir alle sicherlich bald erleben, und es wird sehr sehr teuer werden.
4. Es wird keine langfristige Stabilität der Finanzmärkte geben
peterhausdoerfer 27.10.2011
Zitat von sysopÜberfordert und erschöpft mühen sich die Politiker ein weiteres Mal, den maroden Reaktor des Kapitalismus zu retten. Dabei lautet die einzige Lehre aus dieser Kernschmelze: Abschalten! Schützt die Staaten endlich vor den Märkten! http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,794313,00.html
solange es noch Universalbanken gibt, sie sind die AKW´s der Finanzwelt.
5. alles nur parolen
steuerlotse 27.10.2011
Außer den üblichen Parolen der Linkspartei erfolgt leider keine inhaltliche Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit: "Fünf Prozent der Steuerzahler verdienen 88.324 Euro oder mehr und sie allein tragen 41,8 Prozent des Lohn- und Einkommensteueraufkommens. Das obere Viertel der Einkommen trägt insgesamt 76,5 Prozent zum Steueraufkommen bei. Und ein Vergleich mit früheren Statistiken zeigt, dass die Zahlen angestiegen sind. So erbrachte das obere Viertel 1992 „nur“ 69,6 Prozent des Steueraufkommens, während 2005 der Anteil bereits bei 74,6 Prozent lag." aus http://www.steuerzahler-nrw.de/Die-Verteilung-der-Lohn-und-Einkommensteuer/35499c43145i1p169/index.html Fazit: Das obere Viertel bezahlt unseren Staat. Die Vermögenssteuer wurde entgegen linker Parolen nicht abgeschafft, sie war in der damaligen Form verfassungswidrig. Ob Vorschläge gegen die Verfassung verstoßen interessiert die meisten Linken traditionell aber eher wenig. Die deutsche Erbschaftsteuer ist übrigens eine der höchsten weltweit. In Österreich gibt es gar keine Erbschaftsteuer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Im Zweifel links
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 444 Kommentare
  • Zur Startseite
Jakob Augstein

Fotostrecke
Erst Berlin, dann Brüssel: Der Tag der Euro-Rettung

In dieser Woche...

...berichtet "Der Freitag" unter anderem über folgende Themen:

  • Weltweit machen die Menschen mobil gegen die Macht des Geldes. Ein Freitag-Spezial über eine neue Bewegung.

    Grenze: Europa freut sich über den Wandel in Libyen. Nur wo bleibt die Hälfte für die Gestrandeten der Revolution?

    Krise: Zurück zur Realwirtschaft? Ach, wenn es doch so einfach wäre, sagen Joseph Vogl und Giacomo Corneo

    Interview: Hardcore war gestern: Der Rapper Casper hat keine Lust auf Party. Erfolgreich ist er trotzdem