Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Im Zweifel links: Das Grundgesetz ist links

Eine Kolumne von

Von wegen Verfassungsschutz! Es geht um das (vor)herrschende System. Darum werden auch nicht die irren Links-Fundis im Westen überwacht, sondern die Realos im Osten. Die sind für den real existierenden Kapitalismus viel gefährlicher.

Das Grundgesetz ist großartig. Es lohnt unbedingt, dieses Gesetz zu schützen. Man sollte es allerdings vorher mal lesen. Artikel 14, Eigentum verpflichtet, oder Artikel 15, Produktionsmittel können vergesellschaftet werden - wer das zur Richtschnur seines politischen Handelns machen wollte, wäre in Deutschland ein Revolutionär. Und damit ein Fall für die Bespitzelung durch den Verfassungsschutz.

Das Grundgesetz ist keine Ausnahme unter den deutschen Verfassungstexten: In der Bayerischen Landesverfassung findet sich der Satz, die Erbschaftsteuer diene auch dem Zweck "die Ansammlung von Riesenvermögen in den Händen einzelner zu verhindern". Das hätte Sahra Wagenknecht auch nicht besser formulieren können. Aber die wird ja auch vom Verfassungsschutz überwacht.

Die Linkspartei hat 76 Abgeordnete im Deutschen Bundestag. Sie lag in den vergangenen Wahlen im Jahr 2009 bei 11,9 Prozent der Stimmen. Sie ist in 13 Länderparlamenten vertreten. In fünf Bundesländern erreichte sie mehr als 20 Prozent der Stimmen. Wenn dies eine Partei voller Verfassungsfeinde ist, hat Deutschland ein ernstes Problem. Da kann man den sieben BfV-Mitarbeiter nur Glück wünschen, die mit der Beobachtung von 27 Links-Abgeordneten und 11 weiteren Fraktionsmitgliedern in den Landtagen ihr Dasein fristen.

Mal Spaß beiseite: Ist es statthaft, gesellschaftspolitische Visionen zu haben, die über die Gegenwart hinausgehen? Ja, mehr noch: Es ist notwendig. Die Vision einer gerechten Gesellschaft liegt im Grundgesetz selbst.

Sozial ist dieses Land schon lange nicht mehr

Die Gründungsväter der Bundesrepublik hatten einen anderen Staat vor Augen, als wir ihn heute sehen. Nämlich einen, der - das steht übrigens in Artikel 20 - sozial, demokratisch und föderal ist. Sozial ist dieses Land schon lange nicht mehr, demokratisch ist es immer weniger, einzig der föderale Charakter ist noch einigermaßen intakt.

Welche Aufgabe erfüllt heute der Verfassungsschutz? Er schützt keineswegs die Verfassung. Er schützt die (vor)herrschenden Verhältnisse. Und die haben mit dem Geist der Verfassung immer weniger zu tun: Eigentum verpflichtet in Deutschland zu gar nichts, das letzte Mal wurden Produktionsmittel verstaatlicht, als Twix noch Raider hieß, und der Sinn der Erbschaftsteuer besteht hierzulande vor allem darin, die Ansammlung von Riesenvermögen möglichst nicht zu stören. Das Grundgesetz ist in Wahrheit viel linker, als es der Bundesinnenminister gerne zugeben würde. Aber man darf annehmen, dass Hans-Peter Friedrich es wie jener berüchtigte seiner Vorgänger hält und auch nicht immer mit dem Grundgesetz unter dem Arm herumläuft: Es könnte sein, dass dessen Geist durch die Amtsjoppe hindurch diffundiert.

Volker Kauder, Fraktionschef der Union im Bundestag, hat gesagt, die Linkspartei werde beobachtet, weil es dazu "Anlass" gebe. Sie sei "immer noch ein Schutzraum für die alten Kader" und es könne ja nicht sein, dass der Verfassungsschutz nach dem Motto verfahre: "Rechts schauen wir genauer hin, links weniger genau." Und Innenminister Friedrich hat gesagt, man beobachte ja auch NPD-Landtagsabgeordnete. Vielleicht könnte man unter normalen Umständen solche Äußerungen als konservative Folklore abtun. Unter den gegenwärtigen sind sie einfach widerlich: Der Verfassungsschutz hat die terroristische Mordserie der Nazis aus Zwickau nicht nur nicht verhindern können. Er hat von ihr nicht einmal gewusst.

Hermann Gröhe fasste es ganz knapp zusammen: Die Linkspartei sei eine "Gefahr für unsere Demokratie". Das sagt der Generalsekretär der CDU, die einen Präsidenten stellt, für den die Wahrheit eine disponible Größe ist, eine Kanzlerin, die einem Plagiator die Stange halten wollte, und eine Bundesregierung, der das Parlament seine Rechte vor dem Verfassungsgericht abtrotzen muss.

Das Parteiprogramm der SPD redet von der "stolzen Tradition des demokratischen Sozialismus" und will, dass "alle Menschen ein Leben ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Gewalt, also in sozialer und menschlicher Sicherheit führen können". Wenn man bedenkt, dass Stundenlöhne in Deutschland nicht selten unter fünf Euro liegen, und wenn man sich die Hartz-IV-Gesetze ansieht, dann ist es mit dem "Leben ohne Ausbeutung" und der "sozialen und menschlichen Sicherheit" nicht so furchtbar weit her, und es richten sich die Ziele der SPD damit klar gegen den real existierenden Kapitalismus in Deutschland. Sigmar Gabriel wird vermutlich nur deshalb nicht vom Verfassungsschutz bespitzelt, weil allgemein bekannt ist, dass die SPD ihr eigenes Programm nicht so furchtbar ernst nimmt.

Es ist darum auch folgerichtig, dass die Spitzel des Verfassungsschutzes nicht so sehr die durchgeknallten Fundis aus den Westgliederungen der Linkspartei im Auge haben. Vor denen braucht niemand Angst zu haben: Die neutralisieren sich selbst. Es sind vor allem Leute wie Dietmar Bartsch, Petra Pau, Jan Korte und Gregor Gysi, denen das Augenmerk der Verfassungsschützer gilt. Das sind die Realos der Partei, die im ostdeutschen Alltag erprobten Linkspragmatiker, die vom demokratischen Sozialismus nicht nur reden, sondern auch das Zeug hätten, ihn zu verwirklichen.

Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 569 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Danke
artnouveau 26.01.2012
Zitat von sysopVon wegen Verfassungsschutz! Es geht um das (vor)herrschende System. Darum werden auch nicht die irren Links-Fundis im Westen überwacht, sondern die Realos im Osten. Die sind für den real existierenden Kapitalismus viel gefährlicher. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,811506,00.html
Lesenswert!
2. Das Grundgesetz ist links????
mactor2 26.01.2012
Schlimm wenn es so wäre. Mein Grundgesetz und das aller Deutschen ist überparteilich und Grundsätzlich neutral. Und steht weder der KPD, Linken, Kommunisten, Sozialisten oder sonstigen Linkslastigen Sachen nahe. Das wäre auch schlimm.
3.
coniferia 26.01.2012
Zitat von sysopVon wegen Verfassungsschutz! Es geht um das (vor)herrschende System. Darum werden auch nicht die irren Links-Fundis im Westen überwacht, sondern die Realos im Osten. Die sind für den real existierenden Kapitalismus viel gefährlicher. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,811506,00.html
1+. Mehr muss man zu diesem Artikel nicht sagen.
4.
cs01 26.01.2012
Zitat von sysopVon wegen Verfassungsschutz! Es geht um das (vor)herrschende System. Darum werden auch nicht die irren Links-Fundis im Westen überwacht, sondern die Realos im Osten. Die sind für den real existierenden Kapitalismus viel gefährlicher. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,811506,00.html
Ihnen ist bewußt, dass auch Ackerland ein Produktionsmittel ist, und dass dieses des öfteren für große staatliche Bauprojekte verstaatlicht wird? So für Autobahnen, Schienen ect. Da gibt es immer Querköppe, die nicht verkaufen wollen und dann enteignet werden. (Gegen Entschädigung versteht sich.)
5. .
Olaf 26.01.2012
Zitat von sysopVon wegen Verfassungsschutz! Es geht um das (vor)herrschende System. Darum werden auch nicht die irren Links-Fundis im Westen überwacht, sondern die Realos im Osten. Die sind für den real existierenden Kapitalismus viel gefährlicher. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,811506,00.html
Klingt so, als wäre Herr Augstein neidisch auf die Linken, die vom Verfassungsschutz beobachtet werde. Vielleicht gilt die Beobachtung durch den Verfassungsschutz ja jetzt in linken Kreisen als stolzer Nachweis der rechten, linken Gesinnung. Nur zur Erinnerung: Das Grundgesetz ist weder rechts noch links, sondern steckt einen Rahmen ab, in dem sich die gewählten Bewegen können. Das einigen Linken Abgeordneten dieser Rahmen manchmal zu eng schein, ist der Grund dafür, dass sie beobachtet werden. Und um Herrn Gysi würde ich mir gar keine Sorgen machen. Der hat bewiesen, dass er in jedem System oben bleiben kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Jakob Augstein

In dieser Woche...

...berichtet "Der Freitag" unter anderem über folgende Themen:

  • Hollywoods Angriff aufs Netz: Die Filmindustrie hat die digitale Revolution verpasst. Jetzt kämpft sie brutal um ihre Macht.

    Gespräch: Der Zeitgeist dreht auf Links. Doch warum bringt das den Linken nichts? Fragen an Oskar Lafontaine.

    Porträt: Verschwörungstheorien faszinieren Umberto Eco. Sein größtes Interesse gilt der Paranoia.

    Schnittstelle: Nach 25 Jahren ist die Transmediale zum bedeutenden Festival für digitale Kultur geworden.

Facebook


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: