Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Im Zweifel links: Erhöht die Steuern!

Von

Deutschland ist ein ungerechtes Land, die Spaltung zwischen Arm und Reich nimmt zu. Doch wir können uns nicht aus der Krise sparen. Wenn wir unsere Demokratie retten wollen, müssen wir die Steuern erhöhen.

Die Krise ist der Wendepunkt. Der Begriff stammt aus der Medizin. Wenn die Krankheit am schlimmsten ist, entscheidet sich die Zukunft des Kranken. Der Arzt tut, was er kann und sieht dann zu, wie auf die Krise die Genesung folgt oder der Tod. Wie unser Tod aussehen kann, wissen wir seit den Aufständen in London. Uns droht die soziale Anomie. Der Zerfall. Unser eigenes Somalia. Um dem zu entgehen, braucht es eine Anstrengung aller Kräftigen. Ein Umsteuern des Systems. Es war die Politik der Ungerechtigkeit, die uns in die Krise geführt hat. Wenn wir sie fortsetzen, werden wir daran zugrunde gehen. Es ist höchste Zeit, die Krise als Chance zum Kurswechsel zu erkennen. Es ist höchste Zeit, die Steuern zu erhöhen.

Deutschland ist ein ungerechtes Land. Das ist eine Tatsache, keine linke Ideologie. Unser System führt zu einer "Umverteilung von Arm zu Reich". Der Verfassungsrechtler und Steuerexperte Paul Kirchhof, den Angela Merkel einst zu ihrem Finanzminister machen wollte, hat das vor wenigen Tagen so formuliert. Wenn unser politisches System auf Dauer überleben soll, muss sich daran etwas ändern.

Ein paar Zahlen? Die bestverdienenden 5000 Haushalte haben seit Mitte der neunziger Jahre ihren Anteil am Gesamteinkommen um etwa die Hälfte gesteigert. Gleichzeitig sind die realen Einkommen aller Deutschen in dieser Zeit etwa gleich geblieben. Die Nettolohnquote - also der Anteil der Löhne am Volkseinkommen - lag im Westen Deutschlands bis in die achtziger Jahre noch bei 44 Prozent. Zehn Jahre später waren es noch knapp über 38 Prozent. Heute sind es etwa 35 Prozent. In der gleichen Zeit ist der Anteil der Einkommen aus Gewinnen beständig gestiegen.

Da sind gewaltige Umverteilungen im Gange. All das ist lange bekannt. Aber wir sehen dem tatenlos zu. Warum eigentlich? Weil die Ideologie der Privatisierung, die Ideologie des staatlichen Rückzugs, die Ideologie des Neoliberalismus die veröffentlichte Meinung nun schon für die Dauer einer ganzen Generation benebelt hat.

Jetzt geht nur noch: Steuern erhöhen oder sparen

Aber die Ideologie hat Risse bekommen. "Ein Jahrzehnt enthemmter Finanzmarktökonomie entpuppt sich als das erfolgreichste Resozialisierungsprogramm linker Gesellschaftskritik", hat Frank Schirrmacher geschrieben. Es ist nicht die Stärke des linken Arguments, die den Kapitalismus in die Knie zwingt. Der Kapitalismus ist so lange gewachsen, bis er den Punkt der Unvereinbarkeit mit der Demokratie erreicht hat. Wir leben zusehends in einem System, in dem die Wenigen profitieren, die Vielen nicht. In der Demokratie werden aber die Vielen alle paar Jahre als Wahlvieh gebraucht. Sie sollen ihre Stimme abgeben - und dann schweigen. Dafür zahlt der Staat ihnen die - spärlicher werdenden - Alimente aus den Sozialtöpfen. Aber woher soll das Geld kommen, wenn die Reichen und die Unternehmen immer weniger Steuern zahlen und ihr Geld für sich behalten und die Armen gar keine Steuern zahlen, weil sie kein Geld haben? Die Antwort lautet: Schulden. Die Schulden sind der Preis, den die Staaten dafür zahlen, dass die Reichen reicher und die Armen ärmer werden. Dieses System ist jetzt an sein Ende gekommen.

Die Reichen schonen und die Armen besänftigen - das wird nicht mehr gehen. Jetzt geht nur noch: Steuern erhöhen oder sparen.

Wenn die Staaten sparen, wird die Ungerechtigkeit weiter zunehmen: Schulen, Schwimmbäder, Bücherhallen, Krankenhäuser - wer Geld hat, ist nicht darauf angewiesen, dass solche öffentlichen Einrichtungen in gutem Zustand sind. Alle anderen schon. Der Strom der Wut wird wachsen. Wir können uns vorstellen, wohin er fließt: nach rechts. Wenn die Staaten sparen, werden sie das System nicht in Richtung Demokratie reformieren, sondern es in Richtung Autokratie deformieren.

Um unsere Gesellschaft zu retten, gibt es nur einen Weg: Steuern rauf. Der Spitzensteuersatz ist in Deutschland so niedrig wie nie. 53 Prozent oder 56 Prozent waren früher normal. Heute sind es 42 Prozent. Wer alle Ausnahmen geltend macht, zahlt knapp über 30 Prozent. Das ist Wahnsinn. Der Staat kann es sich nicht mehr leisten, auf das Geld der Reichen zu verzichten. Der Berliner Finanzwissenschaftler Giacomo Corneo fordert für Spitzenverdiener einen Steuersatz von 66 Prozent. Recht hat er.

Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links
Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1605 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hier könnte eine Steuererhöhung stehen
shokaku 25.08.2011
Zitat von sysopDeutschland ist ein ungerechtes Land, die Spaltung zwischen Arm und Reich nimmt zu. Doch wir können uns nicht aus der Krise sparen. Wenn wir unsere Demokratie retten wollen, müssen wir die Steuern erhöhen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,782309,00.html
Gute Idee. Ich bin sowohl für eine Kolumnen-, als auch für eine Herausgebersteuer.
2. Steuern rauf !
Regulisssima 25.08.2011
Genau, wir brauchen höhere Steuern ! Damit der Beamtenadel weiterhin auf unsere Kosten Geldvernichtungsparties feiern kann ! Immer Druff !
3. Geld da holen, wo es ist.
MarkusW77 25.08.2011
Mein reden... massive Steuererhöhungen bei denen die viel mehr haben als sie brauchen Einkommen ab 100000€ aufwärts, sowie Kapitalerträge mit mind 70% besteuern.... Man kann nur da Geld herholen, wo auch was ist...
4. 100% Spitzensteuersatz ab 1 Million Jahreseinkommen
Xircusmaximus 25.08.2011
Zitat von sysopDeutschland ist ein ungerechtes Land, die Spaltung zwischen Arm und Reich nimmt zu. Doch wir können uns nicht aus der Krise sparen. Wenn wir unsere Demokratie retten wollen, müssen wir die Steuern erhöhen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,782309,00.html
Das wäre doch mal ne Reform, die diesen Namen verdient. Kann eigentlich irgendeines Menschen Tätigkeit, Kraft 2er Hände oder eines klugen Geistes, tatsächlich mehr Wert sein. Will man diese Frage verneinen, dann steht fest, das Einkommen über eine Million nichts mehr mit Leistung zu tun haben,sondern auf Kosten Anderer entstehen, mithin auf Diebstahl beruhen. Insofern wäre ein konsequentes weg besteuern aller Einkommen über 1 Million, nur folgerichtig.
5. -
Vergil 25.08.2011
Zitat von sysopDeutschland ist ein ungerechtes Land, die Spaltung zwischen Arm und Reich nimmt zu. Doch wir können uns nicht aus der Krise sparen. Wenn wir unsere Demokratie retten wollen, müssen wir die Steuern erhöhen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,782309,00.html
Glaubt eigentlich irgendjemand außer Herrn Augstein ernsthaft, im Falle von Steuermehreinnahmen würde der Staat plötzlich weniger Schulden machen? Der Staat macht seit Jahrzehnten Jahr für Jahr neue Schulden, egal wie hoch oder wie niedrig seine Einnahmen waren. Manchmal kam mehr Geld in die Kassen, mal weniger, aber der Staat machte ständig neue Schulden. Wer höhere Steuern fordert, sollte sich darüber im klaren sein, dass damit das Problem der Schuldenmacherei nicht behoben ist. Denn Mehreinnahmen verführen zu Mehrausgaben. Und Geld kann in allen Bereichen auch immer noch mehr ausgegeben werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Jakob Augstein
Facebook

In dieser Woche...
...berichtet "Der Freitag" unter anderem über folgende Themen:
  • Leck bei Wikileaks: Ungefilterte Daten im Netz. Wie sicher sind die Informanten?

    Umdenken: Der Umgang mit Schwerkriminellen wird immer härter. Das ist der falsche Weg

    Porträt: Rainald Grebe ist Künstler, und darin ist er gut. Aber er ist eben auch Kabarettist. Da wird es heikel

    Interview: Der Autor Autor Douglas Coupland über die Frage, wie die neuen Medien unser Leben verändern

    Außerdem in dieser Ausgabe mit dabei: Eine Beilage zum Internationalen Literaturfestival Berlin, u.a. mit einem Beitrag von Liao Yiwu



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: