S.P.O.N. - Im Zweifel links: Im Land der Niedertracht

Von

In Frankreich wühlt ein Buch die Nation auf - es ruft zum Kampf gegen Ungerechtigkeit und Menschenfeindlichkeit auf. In Deutschland wird ein Buch der Niedertracht zum Bestseller. Das ist beschämend.

"93 Jahre. Das ist ein bisschen wie die letzte Etappe. Das Ende ist nicht mehr fern." Mit diesen Worten beginnt ein schmaler Text, der zurzeit Frankreich aufwühlt.

Stéphane Hessel heißt der Autor, ein Diplomat und Dichter. Titel der Schrift: "Empört Euch!" Es ist kein Ruf an die Waffen. Hessel hat das KZ Buchenwald überlebt, er hasst die Gewalt. Aber es ist ein Aufruf zum Kampf. "Für eine Gesellschaft, auf die wir stolz sein können", schreibt Hessel.

Stolz ist ein wichtiges Wort im Leben der Nationen. Die Leute wollen stolz sein auf ihr Land. Die würdige Gesellschaft, sagt Hessel, ist diese: "Das Interesse der Allgemeinheit soll über dem Interesse des Einzelnen stehen, die gerechte Verteilung der Früchte der Arbeit soll wichtiger sein als die Macht des Geldes." Hessels Heft wurde in Frankreich in einer Auflage von 900.000 Exemplaren gedruckt. Es liegt an den Zeitungskiosken neben der Kasse. Die Leute kaufen es wie verrückt. Die Schrift eines Greises, der sie an ihr Gewissen erinnert. An ihre Werte. Und der sie zur Empörung aufruft gegen ein System, in dem Gewissen und Werte wenig zählen.

Die französische Bevölkerung ist um etwa ein Drittel kleiner als die deutsche. Die Auflage von Hessels Schrift ist für französische Verhältnisse etwa so hoch wie die Auflage eines anderen Buches, das in den vergangenen Monaten Deutschland aufgewühlt hat. Auch dieses Buch, das bestverkaufte deutsche Sachbuch aller Zeiten, handelt von der Sorge um die Gesellschaft. Auch diesem Buch lag eine Empörung zugrunde. Darin erschöpfen sich dann aber auch die Parallelen zwischen den Werken Thilo Sarrazins und Stéphane Hessels.

Worüber empört sich der Deutsche?

"Ich möchte nicht, dass das Land meiner Enkel und Urenkel zu großen Teilen muslimisch ist, dass dort über weite Strecken Türkisch und Arabisch gesprochen wird, die Frauen ein Kopftuch tragen und der Tagesrhythmus vom Ruf der Muezzine bestimmt wird. Wenn ich das erleben will, kann ich eine Urlaubsreise ins Morgenland buchen."

Worüber empört sich der Franzose? Über

"diese Gesellschaft der rechtlosen Ausländer, der Abschiebungen und des Generalverdachts gegenüber den Einwanderern, (...) diese Gesellschaft, in der die Renten unsicher werden, der Sozialstaat abgebaut wird und die Medien in den Händen der Reichen liegen, alles Sachen, die wir niemals akzeptiert hätten, wenn wir die wahren Erben der Résistance wären".

Denn der Franzose Hessel gründet seinen Appell auf die Werte des französischen Widerstands gegen die deutschen Besatzer. Wenn Hessel sich um Frankreichs Zukunft sorgt, geht es um Gerechtigkeit. Sarrazins Sorge um die Zukunft Deutschlands dreht sich um Geld und Gene.

Die deutschen Zeitungen haben mit einer gewissen Zurückhaltung über Hessels Buch berichtet. Die Ehrfurcht vor einem, der aus dem KZ entkommen ist, dessen Unterschrift sich unter der Charta der Menschenrechte der Vereinten Nationen findet, verbietet Spott und Häme. Aber an ein so ungebrochenes Pathos wie das des alten Mannes ist unsere Öffentlichkeit nicht gewöhnt. Haben wir uns nicht, wenn hierzulande das Thema Ungerechtigkeit aufkommt, an dystopische Visionen à la Sarrazin gewöhnt, an zynische Witze oder an teilnahmsloses Achselzucken?

Stéphane Hessel hat seinen Lesern den schönen Satz geschenkt:

"Ich wünsche jedem Einzelnen von Ihnen einen Grund zur Empörung. Das ist sehr wertvoll. Wenn etwas Sie empört, wie mich die Nazis empört haben, werden Sie kämpferisch, stark und engagiert."

Ein solches Pathos des politischen Engagements konnten in Deutschland zuletzt die Grünen zum Leben erwecken. Aber das ist 30 Jahre her.

Es hätte ein großes Erschrecken durch dieses Land gehen müssen, als klar wurde, dass Sarrazins Buch das bestverkaufte seiner Art sein würde. Ein Innehalten. Ein Schämen. Es ist da ein tiefsitzender Rassismus deutlich geworden, der sich nach oben arbeitet, der durchbricht, der sich was traut. Man kann offenbar solche Sachen wieder sagen:

"Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert."

Es macht keinen Spaß, diese Feststellung zu treffen: In Frankreich wurde ein Buch der Hoffnung zum Bestseller. In Deutschland ein Buch der Niedertracht. Wie kommt es, dass die deutsche Empörung etwas Böses hat und die französische etwas Befreiendes? Wie kommt es, dass die Franzosen Stéphane Hessel haben und wir Thilo Sarrazin?

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1078 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Le Pen
Friedrich G. Alte 13.01.2011
Frankreich hat auch Jean Marie le Pen und seine Tochter. Sehr populär.
2. Mehrwert
dr_gisela_v._kerf-binsing 13.01.2011
Zitat von sysopIn Frankreich wühlt ein Buch die Nation auf - es ruft zum Kampf gegen Ungerechtigkeit und Menschenfeindlichkeit auf. In Deutschland wird ein Buch der Niedertracht zum Bestseller. Das ist beschämend. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,739073,00.html
Man muß den Deutschen eigentlich nur suggerieren, sie seien mehr wert als andere (oder sie seien intelligenter als andere), schon hat man gewonnen.
3. Hmm
taubenvergifter 13.01.2011
Jetzt werden wieder einige sagen "Sarrazin hat doch in einigen Punkten Recht". (Das sehen inzwischen einige der von ihm zitierten Wissenschaftler völlig anders) Vielleicht stimmen auch einige Passagen in "Mein Kampf". Dennoch erlaube ich mir, dieses Werk zu boykottieren und erlaube mir ein Urteil, ohne diese Bücher gekauft oder gelesen zu haben, nur anhand einiger weniger bekannter Passagen, mit denen sich beide Autoren unmöglich gemacht haben.
4. für die tonne.
fourxxx, 13.01.2011
ich sage nur: äpfel und birnen. so einen hohlen artikel habe ich jetzt schon länger nicht mehr gelesen...wenn ich in diesem zusammenhang schon über worte wie "stolz" und "rassismus" stolpern muss... eine (einfache) glorreiche erwähnung des frz. buches hätte bestimmt mehr gebracht, aber so ein sinnloser vergleich?
5. Entwicklungen
politisch-correct 13.01.2011
Ich denke das die Menschen,die sich zur Zeit gegen einen überbordenden Islam aussprechen (s.Sarrazin Debatte) keinen Hass auf die Menschen islamischen Glaubens haben. Es geht mehr um die Tatsache, das es kaum persönliche Kontakte und Gemeinsamkeiten zwischen den Gruppen gibt. Islamische Menschen heiraten und feiern unter sich und die Kinder trennen sich im Grunde auch schon in den Schulen. Würden sich z.B. die Türken nicht auch wundern, wenn man Ihnen mit einem Buch und Statistik nachweisen würde, das das Christentum sich in der Türkei ausbreitet und die Anzahl der Christen sich auf 10% und mehr vergrößern würde? Es ist das legitime Recht einer Gesellschaft Ihre Ordnung nicht einer veränderten Demographie zu opfern. Hier hat man auch Verantwortung für zukünftige Generationen. Warum gibt es all diese Probleme nicht mit Vietnamesen und Asiaten??? Die stammen oft auch aus Unterschichten und arbeiten sich schnell hoch und integrieren sich??? Die Antworten sind wahrscheinlich politisch nicht korrekt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Thilo Sarrazin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1078 Kommentare
Jakob Augstein

In dieser Woche...

...berichtet "Der Freitag" unter anderem über François Genoud - den Bankier des Todes. Goebbels und Carlos gehörten zu seinen Kunden. Außerdem geht es um den deutschen Superintellektuellen Peter Sloterdijk und den Dioxin-Skandal: Besser hätte es für die Lebensmittelindustrie nicht laufen können.

www.freitag.de


Facebook