S.P.O.N - Im Zweifel links Rettet ARD und ZDF!

Sie wehren sich tapfer gegen die Privaten und produzieren ein gutes Programm. Doch Zeitungsverlage und Politik verschärfen ihren Kampf gegen die öffentlich-rechtlichen Sender - ein Feldzug, der unserer Demokratie schadet.


Das Fernsehen lebt. Selbst das ZDF, das in diesen Tagen seinen 50. Geburtstag feiert. Das ist eine Überraschung. Trägt nicht das Internet das Fernsehen demnächst zu Grabe? Ist das Fernsehen nicht schon längst nur noch was für die Alten und für die bildungsferne Bevölkerung? Und sind die Buchstaben ZDF nicht nur ein öffentlich-rechtliches Akronym, das ins Deutsche übersetzt "altmodisch, westdeutsch und überflüssig" bedeutet?

Das ist alles Unsinn. Die Leute kehren dem Fernsehen nicht den Rücken, sondern verbringen im Gegenteil mehr und mehr ihrer kostbaren Zeit damit, und zwar gerade jene mit den höheren Einkommen. Und die intelligenteste und lustigste Satiresendung im deutschen Fernsehen läuft seit zwei Jahren ausgerechnet im Zweiten, die "heute show" mit Oliver Welke.

Dennoch ist gerade die Kritik am öffentlich rechtlichen Rundfunk bei deutschen Medienjournalisten geradezu endemisch. Es gibt Leute wie Michael Hanfeld von der "FAZ", die führen seit Jahren einen heiligen Krieg gegen ARD und ZDF und vor kurzem hat der S.P.O.N.-Kolumnist Georg Diez seinerseits das Kreuz genommen und sich in den Kampf gegen die Öffentlich-Rechtlichen eingereiht, die er schlicht die "bundesrepublikanischen Moloche" nennt

Ein vielsagendes Wort: In der Art und Weise, wie mancher Journalist über das duale System herzieht, äußert sich mehr als nur Enttäuschung über Bürokratismus und Gebührenverschwendung. Da lugt eine geradezu antirepublikanische Abneigung gegen einen sozialdemokratischen Rest der alten Bundesrepublik hervor, der es geschafft hat, dem Säurebad des Neoliberalismus zu widerstehen.

Öffentlich-Rechtlich - ein Anachronismus?

"Öffentlich rechtlicher Rundfunk", das steht zwischen den Zeilen immer dabei, ist ein Anachronismus. Es dürfte ihn eigentlich nicht geben. Hier ist eine Generation am Wirken, der beigebracht wurde, allem Öffentlichen zu misstrauen und das Heil im Privaten zu suchen. Aber die Kollegen pfeifen dabei nicht nur auf Grundgesetz und Verfassungsgericht. Sie verfolgen eigene Interessen.

Der öffentlich rechtliche Rundfunk war konstituierend für Demokratie und Föderalismus in Deutschland. Für das ZDF gilt das in besonderer Weise. Es wurde als Reaktion auf Konrad Adenauers Versuch gegründet, einen regierungseigenen Staatssender zu schaffen. Weil es den nicht geben sollte, verzichtete man darauf, das öffentlich-rechtliche System über Steuern zu finanzieren.

Das war ein Fehler.

Die GEZ mit ihrem gespenstischen Inkasso-System rangiert auf der öffentlichen Beliebtheitsskala irgendwo kurz vor der Stasi. Theater, Museen, Bibliotheken oder Hochschulen, die wie der Rundfunk als öffentliche Aufgabe verstanden werden, können froh sein, dass es ihnen erspart bleibt, ihr Geld mit Drückermethoden einzutreiben.

Die erwünschte "Staatsferne" ist allerdings schnell in Staatsnähe umgeschlagen. Nach dem Skandal um die Vertragsverlängerung des ZDF-Chefredakteurs Nikolaus Brender, die der CDU-Politiker Roland Koch verhindert hat, kommt der Staatsvertrag demnächst endlich vors Bundesverfassungsgericht.

Kriegserklärung der Verlage

Bürokratie, Versorgungsmentalität, Offenheit für politischen Einfluss - es gibt genügend Gründe, am öffentlich rechtlichen System Kritik zu üben. Aber in den vergangenen Jahren hat sich etwas geändert: Es geht nicht mehr um Verbesserung. Es geht um Abschaffung. Seit die Printmedien durch das Internet unter Druck geraten sind, haben die großen Verlage den Öffentlich-Rechtlichen den Krieg erklärt. Im Netz treffen die Print-Häuser die Öffentlich-Rechtlichen als Konkurrenten an. Burda und Springer treiben die Sender vor sich her, bedrohen sie mit Klagen und setzen die Politik unter Druck.

Und die Politik gibt dem Druck nach. Sie hat ein Interesse an einem willfährigen Rundfunk, nicht an einem starken.

Dabei ist das Netz das Medium der Zukunft. Es ist absurd, den Öffentlich-Rechtlichen ihre Präsenz im Web zu beschneiden. Grundversorgung findet künftig im Internet statt und das Netz ist der neue Rundfunk. Hans-Jürgen Papier, früher Präsident des Bundesverfassungsgerichts, sagt: "Begibt sich die Presse auf das Gebiet des Rundfunks, der im modernen Sinne auch Internetangebote umfasst, muss sie die öffentlich-rechtliche Konkurrenz aushalten."

So herum wird ein Schuh aus der Sache. Im Netz wird die Presse zum Sender. Es gehört eine Menge Chuzpe dazu, da den Sendern unbotmäßige Konkurrenz vorzuwerfen. Allein, die Sender haben in der Öffentlichkeit keine Fürsprecher. Sie sind zwischen Verlagen und Politik eingekeilt. Wer verhindert da, dass als letztes öffentliches Gut auch die Informationsfreiheit privatisiert wird? Wir haben alle ein Interesse an starken öffentlich-rechtlichen Sendern. Das Recht auf freien und allgemeinen Zugang zu möglichst objektiven Informationen muss gegen die kommerziellen Interessen von Apple und Google und der Printverlage verteidigt werden.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 408 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shokaku 09.06.2011
1. Wenn man merkt ein totes Pferd...
Es schaut tatsächlich noch jemand fern?
mats123 09.06.2011
2. GEZ-Mafia
Mal abgesehen davon, dass die heute-show teilweise ziemlich platt und öde ist und offenbar großteils in der SPD-Parteizentrale entsteht, sollte man doch der Vollständigkeit halber sagen, dass sich auch die linken Parteien reichlich bei ARD und ZDF bedienen und zur GEZ-Mafia gehören. Anne Will und Maybritt Illner machen seit Jahren SPD-Talk. Die ARD heißt nicht umsonst Allgemeiner Rotfunk Deutschland. Und Kurt Beck (SPD), der ZDF- und GEZ-Chef, hat sich sogar seine Geburtstagsfeier vom ZDF, also von der GEZ, bezahlen lassen.
erbseneintopf, 09.06.2011
3. na von mir aus
Zitat von sysopSie wehren sich tapfer gegen die Privaten und produzieren ein gutes Programm. Doch Zeitungsverlage und Politik verschärfen ihren Kampf gegen die öffentlich-rechtlichen Sender - ein Feldzug, der unserer Demokratie schadet. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,767446,00.html
na von mir aus rettet das ZDF und die Mainzelmännchen ;-) ABER..wieso um alles in der Welt brauchen wir die ARD mit Ihren ganzen Dritten Programmen und Ihren Massen von hochdotierten GEZ subventionierten Pöstelchen für abgehalftete Politiker, Staatssekretäre und andere Faulenzern und Wichtigtuern ?
Narn 09.06.2011
4. gutes Programm?
Davon bekomme ich wening mit. Sicher, es gibt gute Sendungen. Gestern kam eine höchst interessante Reportage über Atomausstieg und Stromversorgung in der ARD. Aber WANN ist die Frage: Um 21.45 Uhr! Die von Augstein gepriesene heute-show, durchaus eine großartige Sendung die mittlerweile den Klassiker Extra3 in die Tasche steckt, kommt um 23.10 Uhr! Das ist so kurz bevor ich ins Bett gehe. Zur Primetime, also von 18 bis 22 Uhr kommt, von der Tagesschau abgesehen (dieses 'heute' ignorier ich mal vollkommen), in der ARD nur Mist. Es sei denn es kommt Tatort. Das ZDF schalte ich schon gar nicht mehr ein, die Sendungen sind durch die Bank noch schlechter, glorreiche Ausnahme, die erwähnte heute-show.
myanus 09.06.2011
5. Demokratisieren oder abschaffen!
Zitat von sysopSie wehren sich tapfer gegen die Privaten und produzieren ein gutes Programm. Doch Zeitungsverlage und Politik verschärfen ihren Kampf gegen die öffentlich-rechtlichen Sender - ein Feldzug, der unserer Demokratie schadet. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,767446,00.html
Wenn, wie von Jan Fleischhauer berichtet, die ÖR durch die Deutsche Islamkonferenz (federführend ist hier das Innenministerium!) dazu verpflichtet werden, mindestens 30% positive Berichterstattung über den Islam zu senden, weil dies in die politischen Programme der Regierenden passt, dann ist der nächste Schritt wohl der, diese auch zu verpflichten, min. 50% positive Berichterstattung über die Regierungsarbeit von Frau Merkel zu senden. Beides entspricht nicht dem, was die Mehrheit der Menschen als Realität empfindet, Information wird durch Propaganda ersetzt. Die Sendeanstalten sollten unabhäniger von der Politik werden, Inhalte sollten ausschließlich nach qualitativen, nicht nach politischen Aspekten bewertet werden. Wenn das nicht gewährleistet ist, sollten sich die Zuschauer lieber neutral von RTL und Co. verblöden lassen, als regierungstreu vom ÖR.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.