Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fußball-Affäre bei Saarland-SPD: "Rote Hosen" in der Defensive

Von

SPD-Politiker Maas (l./Archivbild): Teure Kicker-Reisen in den Schwarzwald Zur Großansicht
imago

SPD-Politiker Maas (l./Archivbild): Teure Kicker-Reisen in den Schwarzwald

80.000 Euro in fünf Jahren - die SPD-Fraktion im Saarland hat sich ihre Fußballmannschaft von 2004 bis 2009 einiges kosten lassen. Fraktionschef und Teammitglied war der heutige Justizminister Heiko Maas. Nun hat die Staatsanwaltschaft Fragen.

Dass man sich mit dem Thema Fußball in der Politik schnell ins Abseits schießen kann, wissen sie in der saarländischen SPD spätestens seit dem Rücktritt des ehemaligen Bundesverkehrsministers Rheinhard Klimmt. Der Ex-Ministerpräsident war im Jahr 2000 über einen Strafbefehl gestolpert, den ihm sein Engagement beim 1. FC Saarbrücken eingebracht hatte.

Passend zur WM steht das Thema Ballbegeisterung im Saarland wieder auf der politischen Agenda. Im Fokus: die "Roten Hosen", die Fußballmannschaft der SPD-Landtagsfraktion. Der Rechnungshof des Saarlands hat jüngst die Verwendung von Fraktionsmitteln geprüft und auch kontrolliert, wie die SPD mit Steuergeldern umgeht. Die Kontrolleure kritisieren unter anderem die hohen Ausgaben für die Laienkicker - insgesamt rund 80.000 Euro wurden für die Mannschaft in der Legislaturperiode 2004 bis 2009 aufgewandt.

Fraktionschef war damals SPD-Mann Heiko Maas, heute Bundesjustizminister. Besonders ins Geld gingen jährliche Fahrten zu einem Altherren-Turnier in Höchenschwand im Schwarzwald. In Summe wurden allein dafür in fünf Jahren 46.000 Euro ausgegeben.

Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft Saarbrücken gegen drei ehemalige Mitarbeiter der Fraktion. Im Raum steht der Vorwurf der Untreue, angeblich kam von den Unkostenbeiträgen, die für die Reisen eingesammelt wurden, nur ein Bruchteil auf dem Fraktionskonto an. Doch das fiel offenbar jahrelang niemandem auf.

"Politischer Dialog mit den Anwesenden und Zuschauern"

Maas schweigt bislang - und gerät damit immer mehr in die Defensive. Das hat er vor allem der aktuellen Fraktion in seinem Heimatland zu verdanken. Die hatte zuerst umfassende und zeitnahe Aufklärung angekündigt, die Staatsanwaltschaft dann aber wochenlang auf angeforderte Unterlagen warten lassen. Für diese Woche hat man nun endlich eine Lieferung angekündigt.

Darauf wollte die Staatsanwaltschaft Saarbrücken offenbar nicht warten. Am Dienstag haben die Ermittler im Schwarzwald ein Wellnesshotel und eine Reha-Klinik durchsucht. Es geht um Belege und Rechnungen für die Fahrten der saarländischen Fraktionskicker - und längst nicht mehr nur um den Zeitraum 2004 bis 2009. Ein Großteil der Untreuevorwürfe wäre da schon verjährt. In den Fokus rücken deshalb nun auch die Ausflüge nach 2009.

Bei der letzten Reise nach Höchenschwand im Jahr 2012 trug sich Heiko Maas bereits als saarländischer Wirtschaftsminister ins Goldene Buch der Stadt ein. Das Turnier fiel in diesem Jahr aus, es gab nur ein Freundschaftsspiel, dass die Saarländer 7:1 verloren. Ein Maas-Sprecher erklärte, der Trip sei eine reine Privatreise gewesen, der Minister habe "Übernachtung und Verpflegung für sich und seine Familie" selbst bezahlt.

Die SPD-Fraktion müht sich derweil weiterhin, zu erklären, welch wichtige Rolle der Mannschaft im politischen Spiel zukomme, die Truppe werde für "Öffentlichkeitsarbeits- und Repräsentationszwecke" eingesetzt. Die Abgeordneten würden bei Sportfesten und Turnieren stets den "politischen Dialog mit den Anwesenden und Zuschauern" suchen und "über die Arbeit im Parlament" informieren. Auch im Schwarzwald.

Viele Abgeordnete können sich an nichts erinnern

Wer da jedoch alles im Fraktionstrikot auflief, ist noch immer unklar. Auffällig ist: Von den damaligen Abgeordneten können sich die meisten nur daran erinnern, dass sie bei den Fahrten nach Höchenschwand definitiv nicht dabei waren. Aber wer war dann auf Fraktionskosten vor Ort? Auf den Gruppenfotos ist als politisches Gesicht aus dem Saarland oft nur der damalige Fraktionschef Heiko Maas zu erkennen.

Auf Nachfrage räumte ein Sprecher der Fraktion ein, dass "nicht ausgeschlossen werden kann, dass aus den Reihen der Abgeordneten bei einzelnen Auftritten in Höchenschwand lediglich der Fraktionsvorsitzende Teammitglied war". Es sei bei einer solchen Mannschaft aber absolut üblich, dass die Reihen auch mit Nicht-Parteimitgliedern "aus dem Umfeld" aufgefüllt würden.

Die politischen Gegner verhalten sich am Spielfeldrand bislang auffallend ruhig. Abgesehen von kleinen Sticheleien herrscht Ruhe im Parlament an der Saar. Kein Wunder - beim großen Koalitionspartner CDU sind selbst leidenschaftliche Ballfreunde am Werk. Die stolz betonen, für den "FC Union Saar" jährlich nur 1300 Euro auszugeben.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Krähen und die Augen und das Hacken
klingsor68 18.06.2014
Also, für mich sieht der Knabe im Hintergrund-Mitte aus wie Klaus Meiser (CDU-Fraktionsvorsitzender im Landtag, als Minister mal zurückgetreten wegen FCS-Affäre wie Klimmt). Offenbar kickt man auch mal gemeinsam. Da wird die Union wohl wissen, warum sie ruhig bleibt.
2. Wo ist der Skandal?
mariameiernrw 18.06.2014
80.000 Euro im fünf Jahren sind 16.000 Euro pro Jahr. Dies sind 1300 Euro pro Monat. Dies hört sich jetzt nicht nach extrem viel an, wenn man auch eine Fahrt macht.
3. SPD und angeschlossene Gruppen haben noch weniger
micromiller 18.06.2014
Anstand und Gefühl fuer die Selbstversorgung wenn einmal am Futtertrog angekommen. Das sozialistische Unverstaendnis in der Sache produzieren und erst dann konsumieren ist Teil der Glaubenslehre, ansonsten sind die Damen und Herren jedoch wichtig, da zumindest teilweise die Interessen der arbeitenden Buerger zum Anschein wahrnimmt.
4. Lassen wir doch bitte die Kirche im Dorf!
mercutiool 18.06.2014
Zitat von klingsor68Also, für mich sieht der Knabe im Hintergrund-Mitte aus wie Klaus Meiser (CDU-Fraktionsvorsitzender im Landtag, als Minister mal zurückgetreten wegen FCS-Affäre wie Klimmt). Offenbar kickt man auch mal gemeinsam. Da wird die Union wohl wissen, warum sie ruhig bleibt.
Hier geht es um die Genossen, nicht um die CDU. Und die Genossen müssen liefern, nicht die CDU. Mal sehen, ob Herr Maas sich noch lange im Sattel hält. Auch wieder ein roter Saubermann, dem man nicht trauen kann. ;)
5. Bananenrepublik Deutschland
wug2012 18.06.2014
Das ist mal wieder ein Musterbeispiel für bundesdeutsche Politiker.Wasser predigen, Wein saufen. Das SPD-Aushängeschild und amtierender Bundesjustizminister als Kopf einer Selbstbedienungstruppe. Ich hoffe, dass er über das Lügengeflecht sein er Spießgenossen uns seine Vogel-Strauß-Taktik stolpert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: