Landtagswahl in Sachsen-Anhalt AfD liegt in Umfrage bei 15 Prozent

Mitte März wird in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. Für die Alternative für Deutschland deutet sich ein Erfolg an: Laut einer ZDF-Umfrage würden derzeit 15 Prozent der Wähler für die Rechtspopulisten stimmen. Die Grünen müssten hingegen zittern.

Sachsen-Anhalts AfD-Chef Poggenburg: Aus dem Stand auf 15 Prozent
DPA

Sachsen-Anhalts AfD-Chef Poggenburg: Aus dem Stand auf 15 Prozent


Zwei Monate vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt erreicht dort die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) einer Umfrage zufolge 15 Prozent. Die schwarz-rote Koalition kommt demnach weiter auf eine Mehrheit bei den Wählern. Wenn am nächsten Sonntag Landtagswahl wäre, würden laut dem aktuellen ZDF-"Politbarometer" Linke und SPD jeweils 19 Prozent der Wählerstimmen erhalten. Die CDU bliebe mit 33 Prozent stärkste Kraft.

Die Grünen liegen der Umfrage zufolge genau auf der Fünfprozentgrenze. Die FDP erhielte drei Prozent. Entsprechend dieser Stimmungslage hätte die CDU/SPD-Koalition nach der Wahl am 13. März eine ausreichende Mehrheit und könnte ihr Bündnis fortsetzen.

Erreichte die AfD bei der Wahl tatsächlich 15 Prozent, hätte sie ein noch besseres Ergebnis als zuletzt in Thüringen und Brandenburg. Im September 2014 hatte die Partei in Brandenburg bei der Landtagswahl 12,2 Prozent und in Thüringen 10,6 Prozent der Stimmen auf sich vereint. In Sachsen kam die AfD im August 2014 auf 9,7 Prozent.

In Umfragen verschiedener Meinungsforschungsinstitute in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz lag die AfD bislang unter oder bei zehn Prozent, danach dürfte sie auch dort in die Landtage einziehen. In beiden Bundesländern wird ebenfalls am 13. März gewählt.


Für die repräsentative Umfrage hat die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen zwischen dem 11. und 13. Januar 1003 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte in Sachsen-Anhalt befragt.

brk/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Becks0815 14.01.2016
1. Dazu braucht es keine Prognosen
Man muß lediglich die Statements der CDU mit verfolgen. Da ist die pure Panik ausgebrochen und die C-Truppe versucht nun die A-Truppe rechts zu überholen. Für diese Aussage darf man mich nun gerne zur Abwechslung einmal ins linke Lager schubsen :)
conocedor 14.01.2016
2. Da geht noch was nach unten
19 Prozent für die dortige SPD sind im Angesicht ihrer dilettierenden Politikversuche als Regierungspartner noch eine ziemlich große Belohnung, die der Wähler hier verteilt. Allerdings ist auch nicht auszuschließen, dass die Partei innerhalb der nächsten zwei Monate bis zur Wahl selber noch kräftig mithilft, um auf Thüringer Niveau abzusinken und am Wahlabend im Landes-Parlament als Viertplatzierter von vier Qualifizierten einzukommen. Der Magdeburger OB Trümper wird schon gewusst haben, warum er diesen sinkenden Kahn mit einer konfusen Kapitänin Budde am Steuer noch rechtzeitig verlie߅
curiosus_ 14.01.2016
3. Laut Infratest Dimap ....
... (Umfrage vom selben Tag) kommt die AFD in den anderen beiden Ländern in denen am 13.3.16 Landtagswahlen stattfinden auf 10% (Baden-Württemberg) bzw. 8% (Rheinland-Pfalz) (http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/index.htm).
telis 14.01.2016
4.
das wird viel schlimmer.. die werden die 20% knacken.
opinio... 14.01.2016
5. Bildung braucht Zeit,
auch politische Bildung geht nicht von heute auf morgen. Die Sachsen-Anhaltiner werden hoffentlich aus der Erfahrung lernen, die sie mit AfD im Landtag machen werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.