Sachsen-Anhalt Neonazis überfallen vietnamesische Familie in deren Wohnung

Selbst in ihrer Wohnung waren sie nicht sicher: Drei Männer haben in Burg in Sachsen-Anhalt eine vietnamesische Familie überfallen und ausgeraubt. Im gleichen Bundesland wurde ein Chinese von Neonazis im Zug attackiert.


Burg/Magdeburg - Bei zwei Überfällen in Sachsen-Anhalt sind mehrere Ausländer Opfer fremdenfeindlicher Gewalt geworden: In Burg überfielen drei Männer eine vietnamesische Familie in deren Wohnung, riefen dabei ausländerfeindliche Parolen und verletzten einen 14-Jährigen. Ebenfalls in der Nacht zu heute verprügelten zwei Unbekannte auf einer Zugfahrt zwischen Magdeburg und Burg einen 27-jährigen Chinesen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei in Stendal mitteilten.

Nach dem Angriff auf die Vietnamesen nahm die Polizei die drei Tatverdächtigen im Alter von 18, 19 und 38 Jahren fest. Ein Richter erließ gegen die beiden jüngeren Haftbefehl wegen Verdachts auf gefährliche Körperverletzung. Diese seien polizeibekannt und bereits wegen Körperverletzung in Erscheinung getreten, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Nach Erkenntnissen der Ermittler feierten die drei Angreifer in einer Nachbarwohnung, ehe sie die Tür der vietnamesischen Familie eintraten und diese angriffen. Der 14-jährige Sohn habe durch einen Schlag ins Gesicht Prellungen erlitten, hieß es. Noch vor dem Eintreffen der Polizei hätten die Verdächtigen den Tatort verlassen. Die vierköpfige Familie und eine acht Jahre alte Freundin der neunjährigen Tochter wurden auf eigenen Wunsch anderweitig untergebracht.

Später kehrten die mutmaßlichen Täter den Angaben der Behörden zufolge noch ein Mal zurück, verwüsteten die Wohnung und stahlen Elektronikgeräte. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte war einer der Täter ein Nachbar der Familie. In seiner Wohnung fand die Polizei auch das Diebesgut.

Chinese wurde im Zug überfallen

Der 27-jährige Chinese fuhr der Polizei zufolge in einem Zug von Magdeburg in Richtung Burg, als er von zwei Unbekannten beleidigt und dann in den Waggons verfolgt wurde. Nachdem der Chinese den Zug in Burg verlassen hatte, hätten die Unbekannten ihn geschlagen und getreten. Als das Überfallopfer in einen bereitstehenden Zug in Richtung Magdeburg flüchtete, wurde es von den Tätern auch dorthin verfolgt. Ein 16-Jähriger, der die Polizei anrief, wurde von den Männern ebenfalls bedroht, ehe er gemeinsam mit dem Chinesen im Abteil der Zugbegleiterin Schutz fand. Bei einem Halt am Bahnhof Gerwisch verließen die Angreifer den Zug.

In Sachsen-Anhalt gibt es immer wieder ausländerfeindliche und rechtsextreme Gewalttaten. Bezogen auf die Einwohnerzahl hat es in dem Bundesland im Vorjahr die meisten derartigen Taten gegeben.

flo/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.