Umstrittene Koran-Verteilung: Salafisten bedrohen kritische Journalisten

"Wir wissen, wo du wohnst" - mit diesen Worten hat eine Salafistengruppe via YouTube Journalisten in Deutschland bedroht. Diese hatten über die Kampagne "Lies!" berichtet, bei der 25 Millionen Koran-Exemplare an Nichtmuslime verteilt werden sollen. Hinter der Aktion stecken Islamisten aus NRW.

Koran-Verteilung der Kampagne "Lies!": 300.000 Exemplare unters Volk gebracht Zur Großansicht
dapd

Koran-Verteilung der Kampagne "Lies!": 300.000 Exemplare unters Volk gebracht

Hamburg - Sie verteilen den Koran und hetzen gegen Journalisten, die kritisch darüber berichten. In einem vierminütigen YouTube-Video, das eine salafistische Gruppe ins Internet stellte, sind Reporter der "Frankfurter Rundschau" und des "Tagesspiegels" bedroht worden. Inzwischen wurde das Video von der Internetplattform genommen.

"Wir besitzen eine Menge an Daten von dir, zum Beispiel wissen wir, wo du wohnst, wir kennen deinen (Fußball-)Verein, wir besitzen deine Mobilfunknummer", sagt nach Angaben der "Welt" eine Computerstimme in dem Kurzfilm. Dazu sollen private Fotos und Informationen der Autoren gezeigt worden sein. Die Macher des Films drohten mit der Offenlegung weiterer Namen vor Journalisten, die kritisch über die Salafistengruppe berichteten.

Die Aktion steht offenbar in Zusammenhang mit der Kampagne "Lies!", bei der deutsche Salafisten 25 Millionen Koran-Übersetzungen kostenlos verteilen wollen. Der Name der Aktion - "Lies!"- geht auf das erste Wort zurück, das Erzengel Gabriel nach islamischer Überlieferung an Prophet Mohammed gerichtet haben soll.

Nach Informationen der "Welt" hat der Macher des Videos eng mit dem Organisator der Verteilaktion, dem Kölner Ibrahim Abou-Nagie, zusammengearbeitet. Nordrhein-Westfalen gilt als Hochburg der salafistischen Bewegung in Deutschland, die einen Staat nach dem Vorbild der islamischen Urgemeinde unter Prophet Mohammed anstrebt. In dem Bundesland leben etwa 500 Salafisten, vor allem in Mönchengladbach und Solingen.

FDP sieht Koran-Verteilung gelassen

In vielen deutschen Städten, vor allem in Niedersachsen und Hessen, haben die Salafisten in den vergangenen Monaten schätzungsweise 300.000 Korane unters Volk gebracht. Sie wollen damit Nichtmuslime vom Übertritt zum Islam überzeugen. Doch nun will die Ulmer Druckerei Ebner & Spiegel die Auslieferung der Bücher nach Angaben der "Welt" stoppen.

Die Parteien debattieren lebhaft über die Verteilaktion der Salafisten. Die FDP sieht kaum Chancen für ein Verbot: "Solange bei der konkreten Verteilung in Fußgängerzonen oder anderswo keine Gesetze verletzt werden, ist ein Verbot mit dem Rechtsstaat nicht vereinbar", sagte die innenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Gisela Piltz, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Verfassung schütze das Werben für den eigenen Glauben, solange dieser nicht das Grundgesetz ablehne.

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) warnte vor einer Werbung für die salafistische Ideologie durch die Koran-Verteilung. Diese biete einen Nährboden für islamistischen Terrorismus.

Der Religionssoziologe Rauf Ceylan riet dagegen zu größerer Gelassenheit. Die Salafisten wollten mit ihrer PR-Kampagne nur Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

syd/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 288 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verteilung sollte grundsätzlich erlaubt sein
Querspass 12.04.2012
Zitat von sysopdapd"Wir wissen, wo du wohnst" - mit diesen Worten hat eine Salafistengruppe via Youtube Journalisten in Deutschland bedroht. Diese hatten über die Kampagne "Lies!" berichtet, bei der 25 Millionen Koranexemplare an Nichtmuslime verteilt werden sollen. Hinter der Aktion stecken Islamisten aus NRW. Umstrittene Koran-Verteilung: Salafisten bedrohen kritische Journalisten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827054,00.html)
Ob Wachturm, Bibel, Koran, alles sollte kostenlos verteilt werden dürfen - nur zusammen mit der kostenlosen Verteilung unseres Grundgesetzes und dem einem Flyer über die Religionsfreiheit ab 14 Jahren.
2. Trojanisches Pferd
spigalli 12.04.2012
Zitat von sysopdapd"Wir wissen, wo du wohnst" - mit diesen Worten hat eine Salafistengruppe via Youtube Journalisten in Deutschland bedroht. Diese hatten über die Kampagne "Lies!" berichtet, bei der 25 Millionen Koranexemplare an Nichtmuslime verteilt werden sollen. Hinter der Aktion stecken Islamisten aus NRW. Umstrittene Koran-Verteilung: Salafisten bedrohen kritische Journalisten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827054,00.html)
Ist das etwa so eine Art Trojanisches Pferd - Korane an Nicht-Muslime verteilen und dann auf die 'übliche' Art auf die Provokation reagieren, dass der ungewollt empfangene Koran 'der Verwertung' zugeführt wird? Nach 'unseren Regeln' ist das Verteilen von Schriften ja eigentlich okay - jedenfalls dort, wo es nicht ausdrücklich z.B. über das Hausrecht verboten ist. Die Frage ist: wie geht unser Rechtsstaat damit um, wenn Leute versuchen, in der Folge nach 'ihren Regeln' zu spielen...?
3.
nordschaf 12.04.2012
Warum sollte man konvertieren, nur weil jemand Korane verteilt? Es gibt doch eh weitgehende Übereinstimmungen mit alttestamentarischen Geschichten in der Bibel. Vielleicht sollte man den Kollegen Salafisten mal Bibeln zukommen lassen, zwecks Horizonterweiterung.
4. Hier könnte ein Titel stehen
shokaku 12.04.2012
Zitat von sysopdapd"Wir wissen, wo du wohnst" - mit diesen Worten hat eine Salafistengruppe via Youtube Journalisten in Deutschland bedroht. Diese hatten über die Kampagne "Lies!" berichtet, bei der 25 Millionen Koranexemplare an Nichtmuslime verteilt werden sollen. Hinter der Aktion stecken Islamisten aus NRW. Umstrittene Koran-Verteilung: Salafisten bedrohen kritische Journalisten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827054,00.html)
Mit diesen Worten hat der Chef von Greenpeace auch schon mal Ungläubige bedacht. Hat damals keinen gestört. Scheint also zum hierzulande akzeptierten Verhalten von Extremisten zu gehören. Wir dürfen uns auf mehr von der Sorte in den kommenden Jahren freuen.
5. Auf
f.a.g. 12.04.2012
Zitat von sysopdapd"Wir wissen, wo du wohnst" - mit diesen Worten hat eine Salafistengruppe via Youtube Journalisten in Deutschland bedroht. Diese hatten über die Kampagne "Lies!" berichtet, bei der 25 Millionen Koranexemplare an Nichtmuslime verteilt werden sollen. Hinter der Aktion stecken Islamisten aus NRW. Umstrittene Koran-Verteilung: Salafisten bedrohen kritische Journalisten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827054,00.html)
Hakle-Papier und konsumentenfreundlich perforiert ,könnte auch ich mich mit diesem Elaborat (lt. Voltaire) anfreunden !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Salafisten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 288 Kommentare