Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sarrazins Erklärung im Wortlaut: "Meine Thesen sollten der Integration dienen"

Thilo Sarrazin darf in der SPD bleiben. Die Anträge für den Rauswurf des umstrittenen Ex-Politikers wurden überraschend zurückgezogen. Grund eine persönliche Erklärung Sarrazins, die wir im folgenden dokumentieren.

Thilo Sarrazin: Erklärung war ausschlaggebend für Rückzug der Ausschlussanträge Zur Großansicht
DPA

Thilo Sarrazin: Erklärung war ausschlaggebend für Rückzug der Ausschlussanträge

"1. Ich habe in meinem Buch nicht die Auffassung vertreten oder zum Ausdruck bringen wollen, dass sozialdarwinistische Theorien in die politische Praxis umgesetzt werden sollen. Es entspricht insbesondere nicht meiner Überzeugung, Chancengleichheit durch selektive Förderungs- und Bildungspolitik zu gefährden; alle Kinder sind als Menschen gleich viel wert. Ich habe mit meinem Buch keine selektive Bevölkerungspolitik verlangt; der Vorschlag, Frauen in akademischen Berufen und anderen gesellschaftlich hervorgehobenen Positionen Prämien zu gewähren, sollte diesen Frauen lediglich die Möglichkeit verschaffen, ihre Berufe und Tätigkeiten mit der Geburt eigener Kinder zu verbinden. Hiermit habe ich auch nicht die Vorstellung verbunden, diese Förderung lediglich Frauen mit akademischen Berufen oder mit bestimmter Nationalität oder Religion zukommen zu lassen.

2. Mir lag es fern, in meinem Buch Gruppen, insbesondere Migranten, zu diskriminieren. Vielmehr sollten meine Thesen auch der Integration von Migrantengruppen dienen, die bislang aufgrund ihrer Herkunft, sozialen Zusammensetzung und Religion nicht bereit oder in der Lage waren, sich stärker zu integrieren. Es entspricht nicht meiner Vorstellung, dass diese Gruppen bei eigenen Anstrengungen und einer ergänzenden Bildungspolitik etwa aus genetischen Gründen nicht integriert werden könnten. Mir ging es also darum, schwerwiegende Defizite der Migration, Integration und Fehlentwicklungen der Demografie in Deutschland anzusprechen, eine fördernde Integrationspolitik und Demografiepolitik zu entwickeln und dafür insbesondere die vorhandenen Defizite des Bildungssystems zu überwinden.

3. Ich habe zu keiner Zeit die Absicht gehabt, mit meinen Thesen sozialdemokratische Grundsätze zu verletzen. Sollten Mitglieder der Partei sich in ihrem sozialdemokratischen Verständnis beeinträchtigt fühlen, bedaure ich dies, auch wenn ich meine, dass mein Buch hierzu keine Veranlassung gegeben hat. Bei künftigen Veranstaltungen und Auftritten in der Öffentlichkeit werde ich darauf achten, durch Diskussionsbeiträge nicht mein Bekenntnis zu den sozialdemokratischen Grundsätzen in Frage zu stellen oder stellen zu lassen."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und jetzt?
Achim 21.04.2011
Zahlt er jetzt seine Tantiemen zurück, weil er seine Leser belogen hat? Klagt er jetzt gegen die NPD, die "Sarrazin hat Recht" auf ihre Plakate druckt? Bekommt er jetzt einen Jagdschein, weil er offenbar nicht mehr Herr seiner Sinne und seines Verstandes ist? "Ich habe zu keiner Zeit die Absicht gehabt" ... ja ja, 1961 hatte auch keiner Absichten gehabt.
2. Wenn Sie das Buch Sarrazins kennen würden ...
nocheinbuerger 21.04.2011
Zitat von AchimZahlt er jetzt seine Tantiemen zurück, weil er seine Leser belogen hat? Klagt er jetzt gegen die NPD, die "Sarrazin hat Recht" auf ihre Plakate druckt? Bekommt er jetzt einen Jagdschein, weil er offenbar nicht mehr Herr seiner Sinne und seines Verstandes ist? "Ich habe zu keiner Zeit die Absicht gehabt" ... ja ja, 1961 hatte auch keiner Absichten gehabt.
... wäre Ihnen bekannt, daß der Inhalt seiner Erklärung mit dem übereinstimmt, was in seinem Buch steht. Insofern geht es hier nicht um irgendeinen "Widerruf", denn es gibt nichts zu widerrufen. Hier geht es lediglich um eine Klarstellung und Zurückweisung der zahllosen Verleumdungen, Verfälschungen und offenen Lügen, mit dem sein Buch in den letzten Monaten seit dessen Erscheinen bedacht wurde.
3. Meinungsfreiheit
Steinhauer 21.04.2011
Das muss in diesem Land möglich sein, dass jede seine Meinung sagen darf. Nicht lügen, nicht verleumden und nicht leugnen, reichen vollkommen für als Ausschlusskriterium. Sarrazain wäre bestimmt damit nicht durchgekommen. Sein Verleumdungspalast hält nichts stand.
4. Sarrazin wie er immer war
enlightenment 21.04.2011
Zitat von AchimZahlt er jetzt seine Tantiemen zurück, weil er seine Leser belogen hat? Klagt er jetzt gegen die NPD, die "Sarrazin hat Recht" auf ihre Plakate druckt? Bekommt er jetzt einen Jagdschein, weil er offenbar nicht mehr Herr seiner Sinne und seines Verstandes ist? "Ich habe zu keiner Zeit die Absicht gehabt" ... ja ja, 1961 hatte auch keiner Absichten gehabt.
Die Erklärung von Sarrazin geht völlig konform mit seinem Buch. Das ist eine Erklärung für die ganz Begriffsstutzigen. Da gibt es ja z.B. Leute, die meinen, Sarrazin hätte für weniger Bildungsanstrengungen plädiert. Buch nicht gelesen! muss man da nur sagen. Nichts kapiert! Die These ist andersrum aufgezogen: Man kann und soll in Bildung investieren, aber damit ALLEIN wird man nicht so weit kommen, wie man kommen zu können glaubt. Es gibt Grenzen des Wachstums! Auch für Bildung! Bildung wächst von Generation zu Generation im Durchschnitt nicht in den Himmel! Einzelne sind Überflieger, der Durchschnitt nicht. Eigentlich ganz einfach zu verstehen.
5. bitte, was?
shr00m 21.04.2011
---Zitat--- "Meine Thesen sollten der Integration dienen" ---Zitatende--- ja klar, ungfähr so wie die thesen von jörg haider und geert wilders. eine unverschämtheit, wie er sich jetzt windet. die spd hat den schuss auch nicht gehört. das hat doch nix mehr mit meinungsfreiheit zu tun, wenn man derartigen rechtspopulismus mit frei erfundenen zahlen und faustdicken lügen verbreitet. ich mein, klar.. was stört es eine eiche, wenn sich eine sau an ihr reibt aber sarrazin ein sozialdemokrat?! ein weltfremder schlipsträger ist er, der nach eigenen angaben nicht wusste, was er die woche über tun sollte in der bundesbank und daraufhin sein buch schrieb - während der arbeitszeit - auf kosten des steuerzahlers. dieser mann will uns über die schmarotzer der gesellschaft belehren. dieser mann ist auch weiterhin sozialdemokrat, obwohl er in seiner stellung als finanzbeamter sich absolut bei jeder integrationsmaßnahme querlegte - das ergebnis kann man sehen, er zeigt ja selbst zu gern mit dem finger drauf. aber ich übertreibe. er ist kein haider und auch kein wilders. warum? er hat nicht das zeug zum politiker, er wollte einfach nur absahnen. scheiss egal ob er mit seinen frei erfundenen "fakten", wie es merkresistent immer wieder heruntergebetet wird, deutschland einem rechtsruck unterzieht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



"Je niedriger die Schicht, umso mehr Geburten"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: