Deutsche Gewehre im Jemen Bundesregierung verlangt Aufklärung von Saudi-Arabien 

Die mögliche Lieferung deutscher Waffen aus saudi-arabischer Produktion ins Bürgerkriegsland Jemen sorgt für diplomatische Verwicklungen. Die Bundesregierung drängt nach Informationen des SPIEGEL bei den Scheichs auf eine Antwort.

G3 im Einsatz: Deutsche Waffen im Bürgerkrieg
DPA

G3 im Einsatz: Deutsche Waffen im Bürgerkrieg


Anfang April tauchten Fernsehbilder auf, auf denen saudi-arabische Militärflugzeuge Sturmgewehre vom Typ Heckler & Koch G3 über der Stadt Aden im Jemen abwarfen, um im dortigen Bürgerkrieg die Anti-Huthi-Milizen zu unterstützen. Die Bundesregierung fordert nach Informationen des SPIEGEL nun von Riad Aufklärung, ob die Gewehre des deutschen Waffenherstellers aus einer Lizenzproduktion in Saudi-Arabien stammen. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 26/2015
Europas Scheitern: Was es kostet und was danach kommt

Anfang April sprach der deutsche Botschafter Boris Ruge deshalb im saudi-arabischen Außenministerium vor, einen Monat später drängte das Auswärtige Amt beim Botschafter Ossama bin Abdul Majed Shobokshi in Berlin erneut auf Antwort.

Saudi-Arabien erhielt 1969 eine Genehmigung für die Herstellung von Gewehren des Typs G3 und 2008 für das G36, allerdings nur für den Eigenbedarf der saudi-arabischen Armee.

Bisher hat Riad nicht auf die Anfragen reagiert. Die Bundesregierung musste kürzlich einräumen, dass die sogenannte Endverbleibskontrolle der Lizenzwaffen nicht möglich sei, weil Saudi-Arabien dies nicht erlaube.

Im Verteidigungsausschuss gestand ein hoher Beamter von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel vorige Woche, dass man bei den Genehmigungen von Lizenzproduktionen in der Vergangenheit "etwas naiv" gewesen sei.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.