Gotteshäuser in Deutschland Saudi-Arabien dementiert Berichte über Moscheenbau

Hartnäckig hält sich das Gerücht, Saudi-Arabien wolle Moscheen in Deutschland errichten. Die Botschaft des Landes dementiert das vehement. Vizekanzler Gabriel warnt den Ölstaat davor, Extremismus zu unterstützen.


200 Moscheen wolle Saudi-Arabien in Deutschland bauen lassen und die Bundesrepublik so in der Flüchtlingskrise unterstützen - so lautet eine Schlagzeile, die in den letzten Tagen für Furore sorgte. Nun hat die saudische Botschaft die Berichte dementiert. Saudi-Arabien habe nicht die Absicht, Moscheen in Deutschland zu errichten.

Bereits im September habe das Außenministerium in Riad eine Pressemitteilung veröffentlicht, um den Gerüchten entgegenzutreten, schreibt nun die Botschaft. Der Golfstaat sei ebenso wie Deutschland daran interessiert, der Radikalisierung von jungen Menschen entgegenzuwirken. "Derartige bewusst lancierten Meldungen schaffen ein Klima des Hasses gegenüber dem Königreich Saudi-Arabien. Dafür darf es keinen Raum geben," heißt es aus der saudischen Botschaft in Berlin.

In der "Bild am Sonntag" warnte Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) Saudi-Arabien davor, religiösen Extremismus in Deutschland zu unterstützen. Man sei zur Lösung der regionalen Konflikte zwar auf Saudi-Arabien angewiesen. "Wir müssen den Saudis aber zugleich klarmachen, dass die Zeit des Wegschauens vorbei ist."

asc

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.