Schadsoftware: Chinas Geheimdienste starteten Spähangriff auf deutsche Regierung

Chinesischer Premier Li, Kanzlerin Merkel: Schadsoftware an deutsche Regierungsmitglieder Zur Großansicht
DPA

Chinesischer Premier Li, Kanzlerin Merkel: Schadsoftware an deutsche Regierungsmitglieder

Hochrangige Mitarbeiter mehrerer Bundesministerien und Banken waren nach SPIEGEL-Informationen Ziel eines Spionageangriffs aus China. Die Betroffenen erhielten E-Mails mit Schadsoftware, die Daten an die Volksrepublik leiten sollte.

Hamburg - Chinesische Geheimdienste haben offenbar einen Spionageangriff auf die Bundesregierung unternommen. Nach Informationen des SPIEGEL wurden im Vorfeld des G-20-Gipfels in St. Petersburg im vergangenen September E-Mails an hochrangige Mitarbeiter mehrerer Bundesministerien und Banken verschickt, die Schadsoftware enthielten.

Eine dieser E-Mails gaukelte einen Informationsaustausch unter den sogenannten Sherpas vor, die den Gipfel vorbereiteten, in diesem Fall die wirtschaftspolitischen Berater der mächtigsten Politiker der Welt. Eine Regierungssprecherin bestätigte Versuche, "die Informationssicherheit im Bundeskanzleramt auf dem beschriebenen Weg zu kompromittieren". Diese Angriffe seien abgewehrt worden.

Die in der E-Mail enthaltene Schadsoftware sollte ihre Ergebnisse nach China liefern. Der deutsche Verfassungsschutz kann den Angriff internen Erkenntnissen zufolge "nachrichtendienstlichen Urhebern" zuordnen: chinesischen Geheimdiensten.

Westliche Nachrichtendienste beobachten seit längerer Zeit wachsende Aktivitäten der Spione aus China. Im Vorfeld des G-20-Gipfels 2013 waren bereits Außenministerien in fünf EU-Staaten zum Ziel einer mutmaßlich aus China gesteuerten Spionageattacke geworden.

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 148 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vermutung
anja-boettcher1 16.02.2014
Ich nehme an, jeder Chinese der bei dem Versuch erwischt wird, eine solche Spähsoftware zu implementieren, wird verhaftet, vor Gericht gestellt und infaftiert werden. Wann bitte geschieht, im Sinne des Gleichheitsgrundsatzes, Gleiches mit ähnlich agierenden US-Amerikanern?
2. Na und
catcargerry 16.02.2014
Zitat von sysopHochrangige Mitarbeiter mehrerer Bundesministerien und Banken waren offenbar Ziel eines Spionageangriffs aus China. Die Betroffenen erhielten E-Mails mit Schadsoftware, die Daten an die Volksrepublik leiten sollte. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schadsoftware-chinesischer-spionageangriff-auf-deutsche-regierung-a-953744.html
Die dürfen das doch, das sind doch keine Freunde.
3.
heiko1977 16.02.2014
Ja und? Was die USA seit Jahren machen können die Chinesen auch. Das hatte sich wohl auch der chinesische Geheimdienst gedacht. Ausserdem stört es doch unser Strampelanzug Merkel nicht da D ausspioniert wird, ist doch alles geklärt und wieder supi.
4.
hador2 16.02.2014
Wahrlich eine Sensation: Geheimdienste spionieren ausländische Regierungen aus... Anstatt sich künstlich über etwas aufzuregen, dass seit mindestens 2000 Gang und Gäbe ist wünschte ich mir von den Medien endlich mehr Aufmerksamkeit für die wirkliche Problematik: Das Regierungen weltweit ihre Bürger in einer Art und Weise bespitzeln von der selbst George Orwell nicht zu träumen wagte!
5. Oh Gott
basdy 16.02.2014
Wenn sie das Telefon der Kanzlerin abhören ist das eine Meldung wert, alles andere sind doch Peanuts. Oder um einen Vergleich auf anderer Ebene zwischen China und den USA zu bemühen: Anfänger überfallen eine Bank, Profis gründen eine!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Geheimdienste
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 148 Kommentare

SPIEGEL-Briefkasten