Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 16/2014

Krim-Krise: Schäubles Hitler-Vergleich sorgt für diplomatische Verwerfungen

Finanzminister Wolfgang Schäuble: Hitler-Vergleich erschwert deutsch-russische Gespräche Zur Großansicht
AP/dpa

Finanzminister Wolfgang Schäuble: Hitler-Vergleich erschwert deutsch-russische Gespräche

Wolfgang Schäubles Vergleich zwischen Russlands Krim-Politik und Hitlers Methoden hat Folgen. Nach SPIEGEL-Informationen sind seit der umstrittenen Aussage die Dialoge zwischen deutschen und russischen Spitzenbeamten erheblich belastet.

Berlin - Die Aufregung um Wolfgang Schäubles Äußerungen zur Krim-Krise zieht weite Kreise: Der umstrittene Vergleich des Bundesfinanzministers, wonach Hitler im Sudetenland die gleiche Methode angewendet habe wie Russland nun in der Ukraine, sorgt nicht nur hierzulande für politischen Unmut - sondern hat nach SPIEGEL-Informationen auch zu diplomatischen Verwerfungen geführt.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser

Der Vergleich habe Gespräche, die deutsche Spitzenbeamte verschiedener Ministerien in aller Vertraulichkeit mit russischen Vertretern führen, "erheblich belastet", heißt es aus Regierungskreisen. Die Kontakte finden zum Teil auf informeller, aber hochrangiger Ebene statt, um den Dialog mit der Putin-Administration nach der Annexion der Krim nicht gänzlich zu kappen.

Die russischen Gesprächspartner seien "extrem erbost" über Schäubles (CDU) Einlassung: "Das hat unsere Arbeit nicht einfacher gemacht", beklagen deutsche Beamte, die zum Teil mit Wissen oder im Auftrag der übrigen G7-Länder den Kontakt nach Moskau aufrechterhalten. Zuvor hatte sich bereits das Ministerium von Außenminister Lawrow beim deutschen Botschafter über Schäuble beschwert.

Deutschland komme wegen seiner traditionell guten Beziehungen zu Russland so etwas wie eine Mittlerrolle zu, sagen deutsche Beamten. Beide Seiten haben nach deren Darstellung noch immer eine Reihe gemeinsamer Interessen, dazu zähle der Versuch, die Ukraine finanziell zu stabilisieren.

"Geschichtslos und geschmacklos"

Wenn Kiew etwa seine Gasrechnungen nicht bezahlen könne, hätten auch die Russen ein Problem. Eines der Foren, bei denen westliche und russische Vertreter aufeinandertreffen, sind die G20-Vorbereitungsrunden der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer.

Bisher hat sich Schäuble gegen die Kritik gewehrt. Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hatte Schäuble aufgefordert, sich bei Russland zu entschuldigen. Sein umstrittener Hitler-Putin-Vergleich sei "geschichtslos und geschmacklos" gewesen. Doch in der ARD-Sendung "Beckmann" wehrte sich Schäuble gegen die Vorwürfe: "Ich bin doch nicht so blöd, dass ich Hitler mit jemandem vergleiche." Schuld an der Aufregung seien die Medien, er sei unvollständig zitiert worden.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 149 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Diplomat
Tadeuz2 13.04.2014
Wolfgang Schäuble ist nicht Chef des AA. Deshalb kann man manche Wahrheit auch mal aussprechen. Wenn Putin und Co. sie nicht hören wollen, sollen sie sich die Ohren zuhalten oder so verhalten, dass man ihnen den Vorwurf nicht machen kann!
2. Annexion
thomasconrad 13.04.2014
ist es auf jeden Fall. Ist der (bestrittene) Vergleich statthaft ? Wenn etwas quakt wie eine Ente, geht wie eine Ente und aussieht wie eine Ente was ist es dann ? Mit Großmachtpolitik ist Putins Verhalten auf jeden Fall nur unzureichend beschrieben. Das werden die russischen Diplomaten wohl schlucken müssen. Die deutschen Kollegen können ja derweil in Donezk bei den Knüppelschwingern vermitteln
3. Logisch, schuld sind immer die Anderen.
winki 13.04.2014
Einem Spitzenpolitiker darf so etwas nicht passieren. Es ist doch ganz klar, dass die Russen sich daran hoch ziehen.Wird wohl nun doch Zeit zu gehen, Herr Schäuble.
4.
britneyspierss 13.04.2014
Schäuble könnte glatt die neue Media-Markt-Werbung übernehmen:Das wäre wenigstens ein echter Selbstläufer.
5. Geschmacklos
sPONpOWER 13.04.2014
Zitat von sysopAP/dpaWolfgang Schäubles Vergleich zwischen Russlands Krim-Politik und Hitlers Methoden hat Folgen. Nach SPIEGEL-Informationen sind seit der umstrittenen Aussage die Dialoge zwischen deutschen und russischen Spitzebeamten erheblich belastet. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schaeuble-hitler-vergleich-belastet-deutsch-russisches-verhaeltnis-a-964108.html
Man kann die Russen schon verstehen. Keine andere Nation hatte soviele Toten zu beklagen im Kampf gegen die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg. Absolut geschmacklos!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© DER SPIEGEL 16/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Titelbild
Heft 16/2014 SPIEGEL-Reporter Cordt Schnibben über seine Nazi-Eltern und die Flucht vor der Wahrheit SPIEGEL-Apps:

Digitale Ausgabe

Gedruckte Ausgabe

SPIEGEL Plus: Hier ausgewählte Einzelartikel kaufen

Mini-Abo testen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: