KfW-Kredite Schäuble plant Förderung für Unternehmen in Krisenländern

Die Bundesregierung will die staatliche Bank KfW zur gezielten Förderung von EU-Krisenländern einsetzen. Ein Kreditprogramm für kleine und mittlere Unternehmen in Portugal und Spanien, unter Umständen auch Griechenland soll nach Informationen des SPIEGEL der dortigen Wirtschaft helfen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU): KfW-Kredite für Krisenländer?
dapd

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU): KfW-Kredite für Krisenländer?


Hamburg - Die KfW soll SPIEGEL-Informationen zufolge Globaldarlehen an Schwesterinstitute in den notleidenden Ländern vergeben. Diese könnten damit wiederum der heimischen Wirtschaft Kredite für Investitionen gewähren. Auf diese Weise würden Unternehmen in Südeuropa von den niedrigen Zinsen profitieren.

Diese Darlehen der KfW sollen vom Bundestag verbürgt werden. Die Bundesregierung will auf diese Weise einen einstelligen Milliardenbetrag für Investitionen in Südeuropa mobilisieren. "Ich meine, dass wir zusätzlich auch bilaterale deutsche Hilfen anbieten sollten", begründet Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) das Vorhaben in einem Brief an Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). Davon verspreche er sich "eine merklich schneller wirkende Unterstützung mit sichtbaren, auch psychologisch wirksamen Ergebnissen in überschaubarer Zeit".

Wirtschafts- und Finanzministerium teilen sich die Zuständigkeit für die KfW. In dem Brief regt Schäuble auch an, die Beihilferichtlinien der EU für die Krisenländer zu lockern. Damit habe Deutschland unmittelbar nach der Wiedervereinigung gute Erfahrungen gemacht. "Ich halte die Situation in einigen EU-Mitgliedstaaten durchaus mit der damaligen Situation Deutschlands für vergleichbar", schreibt Schäuble.

Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rogerthetaxpayer 25.05.2013
1. Schiebt
Den Mann endlich in den Ruhestand. Der Zug ist weg, das Kind im Brunnen...
Badischer Revoluzzer 25.05.2013
2. Der Schäuble haut die Kohle ´raus,
als ob es morgen keine mehr gäbe. Für den Euro würde er vermutlich alles tun. ALLES.
si tacuisses 25.05.2013
3. Der hat sie doch nicht mehr alle.
Zitat von sysopdapdDie Bundesregierung will nach SPIEGEL-Informationen die staatliche Bank KfW zur gezielten Förderung von EU-Krisenländern einsetzen. Ein Kreditprogramm für kleine und mittlere Unternehmen in Portugal und Spanien, unter Umständen auch Griechenland soll der dortigen Wirtschaft helfen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schaeuble-plant-kfw-foerderung-fuer-unternehmen-in-krisenlaendern-a-901891.html
Niemand wirft schlechtem Geld noch gutes hinterher. Das ist Hochverrat. Welches Gericht stoppt ihn endlich ?!
vonwoderwestwindweht 25.05.2013
4. ***
Vielleicht sollten Herr Schäuble und Co. auch mal an die Kleinunternehmen im eigenen Land denken. Hierzulande können über 120 000 Kleinunternehmer ihre total überzogene Krankenkasse nicht mehr bezahlen, obwohl sie ordentliche Umsätze haben. Weil sie neben der total überteuerten KK Abgaben, Abgaben und nochmals Abgaben zahlen. Und die kommen auch in den seltensten Fällen wieder zurück in die KK, nicht mal dann, wenn sie Hartz IV beantragen. Das hat Ulla Schmidt vermasselt, aber die jetztige Regierung hat NICHTS dagegen unternommen. Und noch "schöner": Ursula von der Leyen plant das gleiche Modell jetzt mit der Rentenversicherung. 120 000 Kleinunternehmer plus deren Familienangehörige sind also von der Krankenversicherung auf lange Zeit, wenn nicht gar für immer ausgeschlossen. Dazu kommen zigtausende, die von diesem Modell einfach genug haben. Vielleicht sollte Herr Schäuble und die Regierung mal darüber nachdenken, ob ein paar Hunderttausend Wähler nicht am Ende eine Wahl entscheiden können. CDU und SPD kommen einfach nicht mehr in Frage. Nicht jeder Selbstständige ist Steuerberater am Tegernsee. Die meisten haben einen kleinen Laden, ein kleines Büro oder einen kleinen Handwerksbetrieb. Sie schaffen aber die meisten Arbeitsplätze, werden aber seit einigen Jahren systematisch plattgemacht. Aber schön, dass Herr Schäuble so nett an Spanien, Portugal und Griechenland denkt.
sotomajor 25.05.2013
5. Sinnloses Fordern und Fördern....
Der wenige Konsum im Land ist fast schon kollabiert und der will noch andere Länder Fördern ! Davon abgesehen, hat das Förderprogramm der KfW noch nie funktioniert. Viel zu hoch sind die Hürden und es bekam nur der Unternehmer Gelder, der schon reichlich hatte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.