Tabak: Schäuble will Steuer auf Feinschnitt erhöhen

Für Freunde der Selbstgedrehten dürfte das Rauchen bald teurer werden: Finanzminister Wolfgang Schäuble will laut einem Zeitungsbericht die Steuer auf Tabak-Feinschnitt erhöhen. Dies soll Teil des großen Sparpakets sein, mit dem der Bundeshaushalt konsolidiert werden soll.

Finanzminister Schäuble: Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen Zur Großansicht
dapd

Finanzminister Schäuble: Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen

Hamburg/Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat offenbar eine neue Einnahmequelle gefunden: Einem Zeitungsbericht zufolge will der CDU-Politiker nach der Bundestagswahl die Steuer auf Tabak-Feinschnitt für selbstgedrehte Zigaretten erhöhen. Die Erhöhung sei offenbar Teil des Sparpakets, das im Finanzministerium für die Zeit nach der Wahl im Herbst geschnürt worden ist, berichten die "Stuttgarter Nachrichten".

Über das großangelegte Maßnahmenpaket hatte der SPIEGEL bereits ausführlich berichtet. Es sieht massive Kürzungen sowie die Erhöhung bestimmter Steuern vor.

Regierungskreise bestätigten, das Finanzministerium habe den Unternehmen Reemtsma, Philip Morris und anderen Feinschnitt-Herstellern bereits die Pläne für die Steuererhöhung übermittelt und um Stellungnahme gebeten. Die Industrie solle bei einer marktschonenden Anhebung der Steuer auf Feinschnitt mitarbeiten.

In Deutschland drehen immer mehr Raucher selbst, um Geld zu sparen. Dies führt zu Steuerausfällen, da der Feinschnitt im Vergleich zur Zigarette steuerlich nur gering belastet ist. Eine Schachtel Zigaretten kostet um die 5 Euro. Für 20 Zigaretten, die sich Raucher aus Feinschnitt selbst drehen, müssen laut Zeitung nur etwa 1,20 Euro bezahlt werden.

Schäuble will 2014 sechs Milliarden Euro einsparen

Schäuble will im Haushalt 2014 nach Informationen der "Rheinischen Post" fünf bis sechs Milliarden Euro gegenüber der bisherigen Finanzplanung einsparen. Dies sei notwendig, um das von Union und FDP festgesetzte Ziel eines strukturell ausgeglichenen Haushalts im kommenden Jahr zu erreichen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Kreise des Finanzministeriums.

In der Union würden diese Überlegungen bestätigt: "Wenn wir die sogenannte strukturelle Null 2014 erreichen wollen, müssen wir eine Lücke von etwa fünf Milliarden Euro schließen", sagte Unionsfraktionsvize Michael Meister (CDU) dem Blatt. "Dies wird nur durch Ausgabenkürzungen gehen." "Um das Koalitionsziel einer strukturellen Null 2014 zu erreichen, brauchen wir noch mehr Ausgabendisziplin", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Norbert Barthle.

Die Koalitionsspitzen hatten sich Anfang November darauf geeinigt, das strukturelle Defizit des Bundes bereits 2014 auf Null zu senken, nicht erst 2016.

flo/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 293 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schwachsinn
teufelsküche 04.01.2013
Einerseits sollen die Raucher aufhören zu rauchen, andererseits fehlt dann das Geld. Und dann der Begriff "marktschonende Steuererhöhung", welch ein Hohn. Das ganze wird auch noch als Sparpaket angepriesen, dabei ist Sparen etwas ganz anderes, als mehr Geld einzunehmen.
2. das wird sicher ein Durchbruch, Herr Schäuble
Hilfskraft 04.01.2013
... oder ein Neujahrswitz? Die großen Dinge müssen noch warten. Erstmal geht´s ans Selbstgerollte. Nun ernsthaft: ZITAT: ... Philip Morris und anderen Feinschnitt-Herstellern bereits die Pläne für die Steuererhöhung übermittelt und um Stellungnahme gebeten. ENDE Selbstverständlich muss Schäuble erst das Okay der Hersteller einholen. Sonst darf er nicht. Und, das wird er nicht kriegen. Weiter so!
3. Wurde auch Zeit!
qewr 04.01.2013
Zitat von sysopdapdFür Freunde der Selbstgedrehten dürfte das Rauchen bald teurer werden: Finanzminister Wolfgang Schäuble will laut einem Zeitungsbericht die Steuer auf Tabak-Feinschnitt erhöhen. Dies soll Teil des großen Sparpakets sein, mit dem der Bundeshalt konsolidiert werden soll. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schaeuble-will-steuern-auf-tabak-feinschnitt-erhoehen-a-875691.html
Ich sah' nie ein, weshalb Raucher von Selbstgedrehten nicht die gleichen Steuerm wie "normale" Zigarettenraucher zahlen sollten.
4.
Plasmabruzzler 04.01.2013
Zitat von sysopdapdFür Freunde der Selbstgedrehten dürfte das Rauchen bald teurer werden: Finanzminister Wolfgang Schäuble will laut einem Zeitungsbericht die Steuer auf Tabak-Feinschnitt erhöhen. Dies soll Teil des großen Sparpakets sein, mit dem der Bundeshalt konsolidiert werden soll. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schaeuble-will-steuern-auf-tabak-feinschnitt-erhoehen-a-875691.html
Von "Sparen" kann ja nicht die Rede sein. Nur weil man mehr Geld einnimmt und gleichzeitig genauso viel Geld wie vorher ausgibt, nennt man es nicht "Sparen". Die Ausgabenseite stimmt in Deutschland nicht.
5. Ist OK
derkrieger 04.01.2013
Das ist eine gute Massnahme (bin selbsbt Raucher). Hat aber mit "Sparen" tatsächlich nichts zu tun.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Wolfgang Schäuble
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 293 Kommentare
Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.