Schattenkabinett-Spekulationen Stoiber wird Superminister, Gerhardt Außenminister

Offiziell ist Angela Merkel noch nicht als Kanzlerkandidatin nominiert, doch in Grundzügen scheint das Schattenkabinett der CDU-Vorsitzenden festzustehen. CSU-Chef Stoiber soll Superminister für Wirtschaft und Finanzen werden. Guido Westerwelle würde Presseberichten zufolge FDP-Fraktionschef Gerhardt das Außenressort überlassen.


Führungspolitiker der Opposition (mit Bundespräsident Köhler): Merkels Schattenkabinett soll bereits stehen
AP

Führungspolitiker der Opposition (mit Bundespräsident Köhler): Merkels Schattenkabinett soll bereits stehen

Berlin - Neben dem neu zu schaffenden Ministerium für den bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber soll das zweite Großressort die Bereiche Arbeit, Soziales und Gesundheit umfassen, berichtet der "Stern". Als Minister sei dafür der saarländische Regierungschef Peter Müller vorgesehen. Stoiber und Müller sollen dem Magazin zufolge zwei strategische Kernprojekte einer möglichen Kanzlerschaft Angela Merkel angehen: die Sanierung der zerrütteten Staatsfinanzen und die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit.

Neuer Außenminister soll nach übereinstimmenden Informationen von "Stern" und "Bild" FDP-Fraktionschef Wolfgang Gerhardt werden. Tatsächlich kündigte Gerhardt heute im ZDF an, dass er sich im Wahlkampf vor allem um die Außenpolitik kümmern wolle. Im Wahlkampf werde die Beschäftigungssicherung das zentrale Thema sein, "alles andere kann man später klären", fügte Gerhardt hinzu.

Daneben möchte die FDP mit Parteichef Guido Westerwelle laut "Stern" das Innenministerium besetzen. Die niedersächsische Sozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) soll das Bundesministerium für Familie, Senioren und Frauen erhalten. Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach könnte das Justizministerium übernehmen, dem auch der Bereich Verbraucherschutz zugeteilt werden soll. Als Verteidigungsminister ist CSU-Landesgruppenchef Michael Glos im Gespräch. Für Bildung und Forschung ist Baden-Württembergs Kultusministerin Annette Schavan vorgesehen, für den Aufbau Ost Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU).

Im Kanzleramt will Merkel laut "Stern" zwei Vertraute an strategisch wichtiger Stelle platzieren: CDU-Generalsekretär Volker Kauder soll als Kanzleramtsminister die Regierungsarbeit koordinieren, der Außenpolitiker Friedbert Pflüger den neu geschaffenen Posten eines Staatsministers für Europapolitik besetzen.

Wie das Magazin weiter berichtet, soll ein sieben- bis achtköpfiges "Kompetenzteam" eine Kanzlerkandidatin Merkel im Wahlkampf unterstützen. Fest eingeplant sind neben CSU-Chef Stoiber und dem Saarländer Müller die Regierungschefs Roland Koch (Hessen), Dieter Althaus (Thüringen) und Christian Wulff (Niedersachsen). Mit Koch und Wulff sind die parteiintern schärfsten Rivalen Merkels bereit mitzuarbeiten.

Laut "Bild" soll Stoiber zusätzlich zu Finanzen und Wirtschaft auch noch die Verantwortung für das Arbeitsressort erhalten. Innenminister soll demnach der CSU-Politiker Günther Beckstein werden, Westerwelle stattdessen Justizminister. Für den Aubau Ost soll künftig Sachsens Innenminister Thomas de Mazière zuständig sein.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.