Schicksalswahl im Ländle Warum Merkel mit Mappus bangt

In der Politik der Kanzlerin geht es drunter und drüber - egal ob Atom-Wende, Libyen-Politik oder Euro-Rettung. Und bei der Wahl am Sonntag droht der Union auch noch der Machtverlust in Baden-Württemberg. Wie geht es weiter für Angela Merkel? Drei Szenarien sind denkbar.

Ministerpräsident Mappus, Kanzlerin Merkel: "Unmut über die Kanzlerin"
DPA

Ministerpräsident Mappus, Kanzlerin Merkel: "Unmut über die Kanzlerin"

Von , und


Berlin - Das ist Stoff für eine ganze Legislaturperiode. Mindestens. Der Star Guttenberg zurückgetreten, die Wehrpflicht beerdigt, Vollbremsung in der Atompolitik, mutlose Libyen-Haltung - und nicht zu vergessen die Euro-Rettung mit deutschen Steuer-Milliarden.

Angela Merkel braucht dafür keine vier Jahre.

Diese Bilanz hat die Kanzlerin innerhalb von nur zwei Monaten hingelegt. Inklusive massiver Verunsicherung der eigenen Parteigänger. Politik ohne Prinzip.

Jetzt schauen die CDU-Strategen gebannt auf den Sonntag: Dort wird in Rheinland-Pfalz, vor allem aber im einstigen konservativen Stammland Baden-Württemberg gewählt. Nicht nur Ländle-Ministerpräsident und Ex-Atomfan Stefan Mappus (CDU) droht der Machtverlust. Längst fürchtet Merkel Schockwellen, die bis nach Berlin reichen.

Und als ob Schwarz-Gelb noch nicht ohnehin schon schwer in der Bredouille wäre, legt Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) noch eins drauf: Auf einer Sitzung des Bundesverbands der Deutschen Industrie machte er laut Protokoll deutlich, dass Merkels Atom-Moratorium wahltaktisch motiviert sei. Brüderle selbst spricht von einem Protokollfehler, BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf ist zurückgetreten.

Die Brüderle-Affäre wirkt wie die Karikatur des Zustands von Schwarz-Gelb.

Im bürgerlichen Milieu kocht der Ärger hoch, geradezu symbolisch der CSU-Austritt des deutschen Vorzeige-Managers und Airbus-Chefs Thomas Enders am Donnerstag: wegen Libyen, wegen der Atompolitik. "In der Koalition wächst der Unmut über die Kanzlerin", schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Die "Welt" stellt fest: "Das Ende rückt näher." Die inhaltliche Stabilität sei der CDU so sehr abhandengekommen, dass selbst "ein Koalitionsangebot an die Linkspartei nicht mehr völlig überraschen würde".

Und die "Bild"-Zeitung widmet ihre Freitagsausgabe direkt vor der so entscheidenden Wahl in eine Anti-Merkel-Edition um: Altkanzler Helmut Kohl erklärt in einem seitenfüllenden Text, "warum wir die Kernenergie (noch) brauchen", er fordert "Ruhe und Nachdenklichkeit, Mut, Zuversicht und Führung" ein. Starker Tobak. Es ist ein Affront gegen die Kanzlerin. Den Rest der Seite füllt das Blatt mit bitterbösem Spott über Merkels Euro-Politik.

Das ist die Lage, in der CDU und FDP ins entscheidende Wochenende gehen. Was aber kann - je nach Ausgang - danach geschehen?

Wie gefährdet ist Merkel wirklich?

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 304 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
murane 26.03.2011
1. Prügel plus
Zitat von sysopIn der Politik der Kanzlerin*geht es drunter und drüber - egal ob Atom-Wende, Libyen-Politik oder Euro-Rettung. Und bei der Wahl am Sonntag droht*der Union auch noch der Machtverlust in Baden-Württemberg. Wie geht es weiter für Angela Merkel? Drei*Szenarien sind denkbar. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,753131,00.html
nicht zu vergessen 30. Sept.2010: Ein Mappus, der biertrinkend seine Bürger verprügeln lässt und sich nicht entschuldigt, steht ausserhalb jeder Wählbarkeit.
geistigmoralischewende 26.03.2011
2. Der Bürger hat es einfach satt
Zitat von sysopIn der Politik der Kanzlerin*geht es drunter und drüber - egal ob Atom-Wende, Libyen-Politik oder Euro-Rettung. Und bei der Wahl am Sonntag droht*der Union auch noch der Machtverlust in Baden-Württemberg. Wie geht es weiter für Angela Merkel? Drei*Szenarien sind denkbar. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,753131,00.html
[QUOTE=sysop;7490296]In der Politik der Kanzlerin*geht es drunter und drüber - egal ob Atom-Wende, Libyen-Politik oder Euro-Rettung. Und bei der Wahl am Sonntag droht*der Union auch noch der Machtverlust in Baden-Württemberg. Wie geht es weiter für Angela Merkel? Drei*Szenarien sind denkbar. belogen und betrogen zu werden! Die Interessenvertretung der Industriekonzerne hat zu lange am Bürger vorbei bzw. gegen den Bürger gehandelt und dieses Handeln mit Täuschung und Lüge zu rechtfertigen versucht. Genug ist genug und die bis dato schlechtestes Regierung sowohl im Bund als auch im Ländle bekommt jetzt die Quittung! Wir sind das Volk und wir sind nicht BLÖD!
timewalk 26.03.2011
3. Perspektiven Verwirklichen
Zitat von sysopIn der Politik der Kanzlerin*geht es drunter und drüber - egal ob Atom-Wende, Libyen-Politik oder Euro-Rettung. Und bei der Wahl am Sonntag droht*der Union auch noch der Machtverlust in Baden-Württemberg. Wie geht es weiter für Angela Merkel? Drei*Szenarien sind denkbar. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,753131,00.html
Wie sähe den ein geeignter Nachfolger aus? Herr Rötgen übernehmen Sie! Machen Sie Deutschland Fit mit Erneuerbaren Energien, Weltmarktführer, kein geringerer Anspruch in Bezug der Stärken!
ch1ll, 26.03.2011
4. Alles Gute
Nachdem ich 1 Jahr in Stuttgart gewohnt habe, bin ich froh wieder in Hessen leben zu können. Dem biederen, konservativen Schwabenland würde es nicht Schaden seine "schwarzen" Tapeten nach so langer Zeit mal gegen eine andersfarbige zu ersetzten.
GreatGreg 26.03.2011
5. Guttenberg nicht vergessen!
Bei den ganzen Kapriolen die die CDU/CSU so anstellt, da weiß man ja gar nicht mehr was Sache ist. Unglaublich ist es doch, wie offensichtlich die Regierung auf den Wahlkampf hin laviert, das ist ja erschreckend! Zur Wendezeit nannte man doch so etwas "Wendehals", oder? Die beschämende Affäre um Guttenbergt sollte nicht vergessen werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.