Geburtstagsfeier mit Putin in St. Petersburg: Schröders Irrfahrt

Ein Kommentar von

Gerhard Schröder und sein Freund Wladimir Putin (Archivbild von 2011): Seine Sache? Zur Großansicht
DPA/ RIA Novosti

Gerhard Schröder und sein Freund Wladimir Putin (Archivbild von 2011): Seine Sache?

Der Konflikt in der Ostukraine droht zu eskalieren - und Ex-Kanzler Gerhard Schröder feiert mit Wladimir Putin Geburtstag. Damit macht er die deutsche Außenpolitik lächerlich.

Für Verwandtschaft kann man bekanntlich nichts, Freunde kann man sich hingegen aussuchen. Diese alte Weisheit gilt auch für den Putin-Versteher Gerhard Schröder. Es ist ersteinmal natürlich seine Sache, von wem er sich in den Arm nehmen läßt und mit wem er seinen 70. Geburtstag feiert. Es ist auch grundsätzlich nichts dagegen zu sagen, wenn echte Freunde selbst in schwierigen Zeiten zusammenhalten. Im normalen Leben nennt man so etwas Charakterstärke.

Aber in der Sache Schröder-Putin liegen die Dinge wegen der aktuellen Krise in der Ukraine etwas anders. Und das sollte auch Gerhard Schröder wissen. Es ist ein Irrtum, wenn der Ex-Kanzler meint, er könnte einfach so weitermachen, als wäre nichts gewesen. Die Bundesregierung (mit Beteiligung seiner eigenen Partei) versucht gerade krampfhaft, seinen Freund Wladimir davon abzuhalten, in Osteuropa die Politik eines machtverliebten Hegemons zu betreiben. Zu so einem sollte ein früherer deutscher Regierungschef in diesen Zeiten öffentlich einen Sicherheitsabstand halten.

Fotostrecke

9  Bilder
Schröder trifft Putin: Umarmung unter Freunden
Natürlich muss geredet werden, auch mit Putin. Natürlich muss auch der Westen Moskaus Interessen berücksichtigen. Gerhard Schröder kann auch mit Putin befreundet sein. Das ist sein Bier. Aber Umarmungen und eine lustige Fete in St. Petersburg sind zu solchen Zeiten schlicht geschmacklos.

Putin hat völkerrechtswidrig die Krim annektiert. Es sterben Menschen in den besetzten Städten der Ostukraine, es werden Vertreter internationaler Organisationen festgehalten, die Kriegsangst wächst, und Schröders Freund Putin scheint an all dem mindestens Gefallen zu finden. Deutschland und der Westen reagieren darauf, in dem sie Putins Entourage mit sanften Sanktionen belegen.

Niemand in Berlin will den großen Krach mit Putin. Die Hoffnung ist, dass Moskau endlich eine Politik der Deeskalation und des echten Dialogs betreibt und kein Powerplay aus den finstersten Zeiten des Kalten Krieges. Das ist eine vernünftige, defensive Linie, die die Hardliner in Ost wie West davon abhalten soll, die Dinge nur noch schlimmer zu machen.

In einer solchen Zeit muss man von einem früheren Kanzler erwarten, dass er die Außenpolitik seines Landes unterstützt und sie nicht auch noch demonstrativ hintertreibt, ja sogar lächerlich macht. Frei nach dem Motto: Was stellt ihr euch eigentlich so an, der Putin ist doch ein feiner Kerl, den man sogar umarmen darf.

Putin freut's. Er wird sich in seiner nationalistischen Hardliner-Linie im alten KGB-Style bestätigt fühlen. Und Schröders Verhalten wirkt leider ganz klein. Er agiert instinktlos und vergisst offenbar, dass man auch als früherer Regierungschef für sein Land in der Verantwortung stehen muss.

Es würde helfen, wenn der Ex-Kanzler seinen Einfluss nutzen würde, um den Freund Putin zur Vernunft zu bringen. Vielleicht tut er das auch, aber leider spürt man davon rein gar nichts. Schade.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1408 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Kurt Limdäpl 29.04.2014
Schröder macht die deutsche Außenpolitik nicht lächerlich, sie *ist* lächerlich. Hier tritt es nur wiedereinmal zutage.
2. Legitim und Privatsache!
Schwarzbär 29.04.2014
Zum einem ist es Schröders Privatsache, mit wem er seinen Geburtstag feiert. Putin ist kein gesuchter Kriegsverbrecher, kein Massenmörder oder sonstwas. Und wenn Schröder ihn als seinen Freund einlädt, ist das völlig legitim. Davon abgesehen hat Schröder völlig recht damit, dass die EU ihre Ahnungslosigkeit in Bezug auf die Zusammenhänge in der Region dokumentiert hat und die Hauptschuld an der jetzigen Situation trägt. Auch wenn unsere Politiker und große Teile der Medien uns das unterjubeln wollen: Es gibt hier kein schwarz und weiß. Der Westen sind nicht die Guten, ebenso wenig wie die Russen die Bösen sind. Es wird Zeit, dass der Westen sich vollständig aus dem Ukraine-Konflikt zurückzieht und der Entwicklung seinen natürlichen Gang lässt. Was auch immer das dann auch genau heißen mag. Fakt ist: Russland hat geographisch und geschichtlich begründete Ansprüche in dieser Region. Der Westen und die EU nicht.
3.
blechschaden 29.04.2014
Zitat von sysopDer Konflikt in der Ostukraine droht zu eskalieren - und Ex-Kanzler Gerhard Schröder feiert mit Wladimir Putin Geburtstag. Damit macht er die deutsche Außenpolitik lächerlich. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schroeder-feiert-mit-putin-geburtstag-kommentar-a-966663.html
Wenn sich da wer lächerlich macht, dann ist das die deutsche Aussenpolitik und nicht Opa Schröder. Nur noch Propaganda an allen Ecken.
4.
gog-magog 29.04.2014
Zitat von sysopDer Konflikt in der Ostukraine droht zu eskalieren - und Ex-Kanzler Gerhard Schröder feiert mit Wladimir Putin Geburtstag. Damit macht er die deutsche Außenpolitik lächerlich. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schroeder-feiert-mit-putin-geburtstag-kommentar-a-966663.html
Bei Schröder kann man nur noch fragen: Warum nimmt er nicht gleich eine Kalaschnikow in die Hand und "befreit" Charkiw? In mir regt sich jedenfalls Würgereiz, wenn sich jemand für Geld so verhält.
5. Nein.
rudihaase 29.04.2014
Schröder macht nicht die deutsche Außenpolitik, sondern sich selbst lächerlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Gerhard Schröder
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1408 Kommentare

Fläche: 603.700 km²

Bevölkerung: 45,553 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef einer Übergangsregierung: Arsenij Jazenjuk (zurückgetreten); Volodymyr Hroisman (amtierend)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite