Kandidatur für Landtagsmandat: Doris Schröder-Köpf setzt sich durch

Von Christian Pfaffinger, Hannover

Es war ein enges Rennen zwischen zwei Kandidatinnen, am Ende siegte - nicht unumstritten - Doris Schröder-Köpf. Die Ehefrau des Altkanzlers wird bei der Landtagswahl in Niedersachsen 2013 für die SPD kandidieren. Dazu hat auch Joachim Gauck beigetragen.

Doris Schröder-Köpf: Sieg im Klassenzimmer der 11c Zur Großansicht
DPA

Doris Schröder-Köpf: Sieg im Klassenzimmer der 11c

Doris Schröder-Köpf hat ihn geschafft, den Einstieg in ihre eigene politische Karriere. Nächstes Jahr im Januar, bei der Landtagswahl in Niedersachsen, wird sie für die SPD im Wahlkreis Hannover-Döhren kandidieren. Dafür hat sie zwei Monate lang gekämpft. Die Frau von Altkanzler Gerhard Schröder hat sich durchgesetzt gegen Sigrid Leuschner. Die 60-Jährige ist verdiente Gewerkschaftlerin, gehört zum linken Parteiflügel und sitzt seit 18 Jahren für die SPD im niedersächsischen Landtag. Für sie ist es eine herbe Niederlage. Denn zunächst sah es nach einem Sieg für Leuschner aus.

Zwar konnte jede der beiden Kandidatinnen zwei der fünf Vorwahlen in den Ortsverbänden für sich entscheiden, einmal gab es ein Patt. Aber Sigrid Leuschner sicherte sich 21 der 40 Delegiertenstimmen - und hätte damit eigentlich gewinnen müssen.

Vor der Wahl hatten jedoch bereits vier Delegierte angekündigt, eventuell anders abzustimmen, als die Vorgabe aus den Vorwahlen war. Zwei davon aus dem Lager Schröder-Köpf, zwei aus den Reihen der Leuschner-Unterstützer.

Deshalb ist die Stimmung am Tag der Entscheidung ungewiss, niemand kann die Lage einschätzen. Viel hängt davon ab, wie sich die Kandidatinnen an diesem Abend noch präsentieren. Dafür haben sie zehn Minuten Zeit, in einem kleinen Raum im ersten Stock der Integrierten Gesamtschule Mühlenberg im Hannoveraner Südwesten. Es ist das Klassenzimmer der 11c. Zwischen alten Schulbänken mit Kritzeleien und einer schlecht gewischten Tafel mit x-Gleichungen muss die Altkanzler-Gattin die Delegierten überzeugen.

Leuschner ist wütend: "Ich mache auch meinen Ortsverein verantwortlich"

Sigrid Leuschner will mit ihrer Parteiarbeit punkten, zählt auf, was sie für die SPD im Landtag geleistet hat. Sie erntet dafür Anerkennung, aber keine Begeisterung.

Anders Doris Schröder-Köpf. Sie beginnt bei Joachim Gauck, dem neuen Bundespräsidenten, der zunächst der Kandidat der SPD gewesen sei. Dann spricht sie davon, dass die SPD in Niedersachsen gute Chancen bei der Landtagswahl haben werde. Das hören die Delegierten gerne. "Sie kann die derzeitige Stimmung einfach besser wiedergeben", sagen die Delegierten Christine Ranke-Heck und Petra Rudszuck. "Sie strahlt Hoffnung aus und macht deutlich, dass die SPD im Aufwind ist. Das ist frischer." Das finden auch Delegierte aus dem Leuschner-Lager - und wählen Schröder-Köpf, die mit 25 Stimmen überraschend deutlich gewinnt.

"Als ausgezählt war, gab es Beifall, aber keinen Jubel", erzählt der Delegierte Ludwig Meyer. "Auch große Empörung gab es nicht." Das ändert sich, als Sigrid Leuschner vor die Fernsehkamera tritt. Sie ist wütend. "Ich bin sehr enttäuscht und mache auch meinen Ortsverein verantwortlich", sagt sie. Gegen die Empfehlung aus den Vorwahlen zu stimmen, sei empörend. Sie werde ihrem Ortsverband nun den Rücken kehren und sich anderswo für die SPD einsetzen.

Gerhard Schröder? "Er ist auf dem Udo-Lindenberg-Konzert"

Ihre Konkurrentin, Doris Schröder-Köpf, ist glücklich. "Ich bin froh und erleichtert", sagt sie. Die Fernsehteams fragen sie nach ihrem Mann, dem Altkanzler. "Ich wollte Gerhard schon Bescheid sagen, habe ihn aber nicht erreicht. Er ist auf dem Udo-Lindenberg-Konzert." Dann lässt sie sich geduldig fotografieren.

Sie hat ihn geschafft, den Einstieg in die Politik. Trotz des Gegenwinds aus der eigenen Partei. Vor allem der Gewerkschaftsflügel der SPD hatte gegen sie Stimmung gemacht und ihr einen Promi-Bonus unterstellt. Genau davon, von ihrer Bekanntheit, wollen andere jetzt aber profitieren.

Einige in der Hannoveraner SPD erhoffen sich ein wenig Glanz und viel Aufmerksamkeit. Schröder-Köpf soll für die Partei vor allem bürgerliche Wählerschichten gewinnen. Manche halten sogar einen Platz im Schattenkabinett der Niedersachsen-SPD für möglich - öffentlich sagen will das aber noch niemand. Klar ist, dass die Erwartungen hoch sind, sogar eine bundespolitische Zukunft scheint möglich.

Bevor Doris Schröder-Köpf daran denken kann, stehen aber noch andere Dinge an. "Ich werde jetzt Gespräche mit den Ortsvereinvorsitzenden führen, ein Team bilden, ein Bürgerbüro anmieten, meinen VW-Bus bekleben und dann geht's los." Die Ochsentour geht weiter.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. für die SPD
kizmiaz77 21.03.2012
ist auf Grund ihres persönlichen Hintergrundes vor allem eins - nämlich nicht glaubwürdig.
2. schmiere
zberg 21.03.2012
für diese partei wurde gekämpft und gestorben jetzt verdient sie nicht mal mehr mitleid
3. Schande
Hugh 21.03.2012
Zitat von sysopDPAEs war ein enges Rennen zwischen zwei Kandidatinnen, am Ende siegte - nicht unumstritten - Doris Schröder-Köpf. Die Ehefrau des Altkanzlers wird bei der Landtagswahl in Niedersachsen 2013 für die SPD kandidieren. Dazu hat auch Joachim Gauck beigetragen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,822907,00.html
Da zeigt sich wieder, dass die SPD für Nichts mehr steht. DS-K hat bessere Chancen bei den bürgerlichen Wählern zu punkten. Die SPD will also nicht mehr Inhalte durchsetzen, allein schon überhaupt gewählt zu werden ist ein Ziel. Da werden viele alte Sozialdemokraten, die für die Ideale der Partei gekämpft und von denen nicht wenige ihr Leben für die Sozialdemokratie gegeben haben, im Grab rotieren.
4. So läufts halt in Niedersachsen
derpublizist 21.03.2012
Zitat von sysopDPAEs war ein enges Rennen zwischen zwei Kandidatinnen, am Ende siegte - nicht unumstritten - Doris Schröder-Köpf. Die Ehefrau des Altkanzlers wird bei der Landtagswahl in Niedersachsen 2013 für die SPD kandidieren. Dazu hat auch Joachim Gauck beigetragen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,822907,00.html
Früher sprach man stets vom Kölner Klüngel. Seit der ungefärbte Kanzler-Darsteller vom Prekariatsangehörigen zum Regierungschef und schließlich zum obersten Gaßmann von Putins Gnaden aufstieg, ist Niedersachsen soetwas wie Korruptland geworden, Genossenfilz an der Tagesordnung. Und da kann die Doris auch schon in der Chefetage von Karstadt landen und jetzt mal so eben einen Listenplatz ergattern. Bild und Spiegel wettern über Wulff. Bei den Schröders ist die Skala nach unten noch viel weiter offen!
5. Nun ja, die Zukunft wird zeigen
RainerWahnsinn 21.03.2012
dass die Entscheidung eher suboptimal war - vielleicht hat ja Gazprom etwas mitgeholfen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Doris Schröder-Köpf
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 78 Kommentare