Gesetzentwurf Schröder plant Elternzeit für Omas und Opas

Die Bundesregierung will eine umfassende Elternzeit-Reform. Nach einem Gesetzentwurf von Familienministerin Schröder sollen auch Großeltern einen Anspruch auf Elternzeit erhalten - unabhängig davon, wie intensiv sie das Enkelkind betreuen.

Familienministerin Schröder: Großeltern sollen Anspruch auf Freistellung bekommen
DPA

Familienministerin Schröder: Großeltern sollen Anspruch auf Freistellung bekommen


Berlin - Die Bundesregierung plant offenbar eine umfassende Elternzeit-Reform. So will Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) einen generellen Rechtsanspruch auf berufliche Freistellung und Kündigungsschutz auch für Großeltern einführen, die ihre Enkelkinder betreuen. Der Anspruch soll Großeltern ungeachtet von Alter und beruflicher Situation der Eltern zustehen, heißt es in einem Gesetzentwurf des Familienministeriums, wie die "Passauer Neue Presse" berichtet.

Großelternzeit kann den Plänen zufolge unabhängig davon genommen werden, ob sich die Eltern zeitgleich in Elternzeit befinden oder ob das Enkelkind im gleichen Haushalt mit den Großeltern lebt. Der Rechtsanspruch bleibe nach den Plänen auf Mitarbeiter von Betrieben mit mehr als 15 Beschäftigten beschränkt.

Schröder hatte sich bereits im März für eine Großelternzeit ausgesprochen, nachdem Forscher im jährlichen Familienbericht das Modell empfohlen hatten. Damals sagte sie, sie wolle auch ein "Großelterngeld" prüfen. Die Überlegung lautete: Wenn die Eltern auf ihr Elterngeld verzichten, könnte die Zahlung an die Großeltern übertragen werden. Das ist nun offenbar verworfen worden. Denn im Gesetzentwurf heißt es, ein finanzieller Ausgleich wie das Elterngeld sei nicht vorgesehen.

Im April sprach sich auch die CDU für die Einführung einer Großelternzeit aus. Bislang ist die Rechtslage wie folgt: Wenn Eltern noch in der Ausbildung sind oder minderjährig, haben auch berufstätige Omas oder Opas in Härtefällen Anrecht auf Erziehungszeiten, in denen ihnen der Job nach Rückkehr erhalten bleibt.

In Schröders Gesetzentwurf soll auch die Elternzeit-Regelung flexibilisiert werden. Bisher hat jedes Elternteil Anspruch auf Elternzeit zur Betreuung seines Kindes bis zur Vollendung des dritten Lebensjahrs. Zwölf Monate Elternzeit können derzeit auch zwischen dem dritten und achten Geburtstag des Kindes in Anspruch genommen werden. "Die Begrenzung des übertragbaren Zeitraums von bisher 12 Monaten soll aufgehoben werden und nicht in Anspruch genommene Elternzeit von bis zu 24 Monaten soll übertragen werden können." Der Übertragungszeitraum solle bis zum 14. Lebensjahr verlängert werden.

fab/dpa/dapd

insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Roueca 27.09.2012
1. Und von was leb ich als " freigestellte Oma"
Zitat von sysopDPADie Bundesregierung will eine umfassende Elternzeit-Reform. Nach einem Gesetzentwurf von Familienministerin Schröder sollen auch Großeltern einen Anspruch auf Elternzeit erhalten - unabhängig davon, wie intensiv sie das Enkelkind betreuen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schroeder-legt-gesetzentwurf-fuer-grosselternzeit-vor-a-858231.html
Waehrend dieser Zeit? Habt die Dame außer Stroh noch was anderes in ihrem Kopf? So langsam kann man diesem dümmlichen Gerede nicht mehr zuhören, ist wie mit Griechenlanf, jeden Tag wird eine neue Schlagzeile mit Null Wert unters Volk geworfen, das Volk muss mit Unsinn beschäftigt werden.
na!!! 27.09.2012
2. och Leuts...
man kann alles übertreiben ! Deutschland ist schon das EU Land mit den meisten Ausgaben für Familien und Kiner . Und die Eltern schreien nach immer mehr ? wo bleibt die Eigenverantwortung ? Natürlich machen kinder das Leben schwerer ! aber das weiß man ( zukünftige Eltern ) doch vorher !
Dorn 27.09.2012
3. Kündigungszwang
Warum statt Kündigungsschutz für Großeltern nicht ein Kündigungszwang? So hätten sie noch mehr Zeit, sich um die Kleinen zu kümmern :-) Im Ernst: Sonst bekommen die Regierungsschwachmaten nichts hin, aber wenn es darum geht, die Bürger und die Wirtschaft zusätzlich zu belasten, sind sie ganz vorne mit dabei. Ein Unternehmen wird sich zweimal überlegen, ob es bei den ganzen Freistellungsansprüchen überhaupt noch neue Mitarbeiter einstellt. Grade für künftige Großeltern ist das nicht gerade ein Trumpf. Ein Beitrag zur Quote: Man ersetze Schröder und v.d.Leyen durch zwei Fähige mit einem berufsqualifizierenden Abschluß...?!?
goethestrasse 27.09.2012
4. Ist das nicht selbstverständlich, dass..
sich Grosseltern um ihre Enkel kümmern ? Noch ne zusätzliche kleine Schwester fürs Bürokratiemonster. Das Problem sind nicht die intakten Familien sondern die selbstverwirklichten Alleinerziehenden und Patchworkfamilien. Kinder brauchen zu ihrer eigenen Sicherheit ein solides, stabiles Umfeld und nicht temporäre Lebensabschnittsgefährten und eine Plan wo sie bei wem geparkt werden.
juergenwolfgang 27.09.2012
5. was soll das
Zitat von sysopDPADie Bundesregierung will eine umfassende Elternzeit-Reform. Nach einem Gesetzentwurf von Familienministerin Schröder sollen auch Großeltern einen Anspruch auf Elternzeit erhalten - unabhängig davon, wie intensiv sie das Enkelkind betreuen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schroeder-legt-gesetzentwurf-fuer-grosselternzeit-vor-a-858231.html
Welche Drogen nimmt Frau Schröder?? Meine Mutter (83) soll Elternzeit erhalten für ihre Enkel (12 und 14). Und dann?? Meine Kids (ihre Enkel) betreut sie eh ab und an schon. Was soll dieser Entwurf und was bringt er? Jeden tag wird eine andere Sau durchs Dorf gejagt. Mal die Betreuungsgeldsau dann die Rentenarmutssau und dann die Bankenkrisesau
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.