Schüsse auf Studenten: Berliner Polizei vertuschte Hintergründe des Ohnesorg-Todes

Es ist ein Schlüsselereignis der bundesdeutschen Geschichte: 1967 wurde bei einer Demonstration der Student Benno Ohnesorg erschossen. Offenbar gezielt - das haben jetzt Recherchen von Ermittlern und SPIEGEL-Redakteuren ergeben. Die Polizei deckte den Schützen Karl-Heinz Kurras; sogar die Leiche des Opfers wurde manipuliert.

AP

Die West-Berliner Polizei hat offenbar die Hintergründe des tödlichen Schusses auf den Studenten Benno Ohnesorg bei einer Demonstration gegen den Schah von Persien am 2. Juni 1967 vertuscht. Damit wurde der Kriminalbeamte Karl-Heinz Kurras, der Ohnesorg erschossen hatte, geschützt. Neue Ermittlungen der Bundesanwaltschaft und Recherchen des SPIEGEL haben ergeben, dass Kurras den Schuss offensichtlich unbedrängt aus nächster Nähe und umgeben von mehreren Polizisten abgegeben hat.

Kurras hatte sich dagegen bisher stets auf Notwehr berufen und beteuert, er sei von Demonstranten mit Messern bedroht worden. Eine neue Auswertung alter Filme und Fotos mittels hochauflösender Abtastung zeigt hingegen, dass dies nicht den Tatsachen entspricht.

Auf einer bislang unbekannten Filmsequenz, die von einem SFB-Team gedreht wurde, sieht man einen Mann mit ruhigen Schritten in Richtung Ohnesorg gehen, während sich in seiner Hand ein pistolenförmiger Gegenstand abzeichnet. Die Ermittler stellten dazu fest: "Die Konturen legen dabei nahe, dass es sich um Kurras handelt."

Falschaussagen führender Beamter

Der am Ort des Geschehens im Innenhof eines Hauses der Berliner Krumme Straße verantwortliche Einsatzleiter, der Staatsschutzbeamte Helmut Starke, hatte als Kurras' Vorgesetzter erklärt, er habe den Schützen erst erheblich später gesehen. Nun zeigen Fotos den leitenden Beamten der Berliner Polizei wenige Meter von der Stelle entfernt, an der Kurras aus kurzer Distanz den Schuss abgefeuert hat. Den Aussagen Starkes widerspricht insbesondere ein weiteres Foto, das jetzt im SPIEGEL erstmals vollständig veröffentlicht wird: Es zeigt nicht nur Starke und den verwundet am Boden liegenden Ohnesorg, sondern in unmittelbarer Nähe auch den Todesschützen Kurras.

Fotostrecke

7  Bilder
Der Fall Benno Ohnesorg: Neue Beweise gegen Karl-Heinz-Kurras

Auf einem weiteren bislang unbekannten Bild ist die Situation der Schussabgabe zu sehen. Dabei stützt sich Kurras mit der linken Hand auf einen Kollegen der Polizei, während er mit der rechten Hand schießt. Der Name des Kollegen ist offenbar gezielt aus den Akten herausgehalten worden, er wurde nie vernommen. Ebenfalls nicht vernommen wurden drei Schutzpolizisten, die wahrscheinlich noch nach dem tödlichen Treffer auf den bereits am Boden liegenden Ohnesorg eingeprügelt hatten. Ihre Namen sind bis heute nicht ermittelt.

Der makaberste Akt der Vertuschung ereignete sich im Krankenhaus Moabit: Dort entfernten Ärzte Schädelteile um das Einschussloch herum und nähten die Kopfhaut wieder zu. Im Totenschein ist als Todesursache angegeben: "Schädelverletzung durch stumpfe Gewalteinwirkung." Dies, so sagte jetzt der Arzt, der den Schein ausstellte, dem SPIEGEL, habe er "nicht aufgrund eigener Feststellungen, sondern auf Anweisung meines damaligen Chefs gemacht."

Der Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele reagierte geschockt auf die Ermittlungsergebnisse: "Es ist schlimmer als das Übelste, was wir damals vermuteten, so weit ging unsere Phantasie nicht", so der Grünen- Politiker. Ströbele sieht einen "hinreichenden Verdacht, dass es sich bei der Erschießung von Benno Ohnesorg um eine vorsätzliche Tat mit Tötungsabsicht gehandelt habe".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 329 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach wirklich?
c0re0n 22.01.2012
Zitat von sysopEs ist ein Schlüsselerereignis der bundesdeutschen Geschichte: 1967 wurde bei einer Demonstration der Student Benno Ohnesorg erschossen.*Offenbar gezielt -*das haben jetzt Recherchen*von Ermittlern und SPIEGEL-Redakteuren ergeben. Die Polizei deckte den Schützen Karl-Heinz Kurras; sogar die Leiche des Opfers wurde manipuliert. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,810583,00.html
Ich habe zufällig vor einigen Wochen aus Interesse diesen Fall bei Wikipedia nachgelesen, wo bereits ausführlich beschrieben wurde, dass viele der Zeugen Aussagen machten, die eine Notwehrsituation ausschließen ließ. Außerdem gab es bereits Fotos und Tonaufnahmen, in denen nahezu Zweifelsfrei die Unrechtmäßigkeit Kurras' durch scheinen ließ. Trotzdem gab es bis jetzt keine neue Anklage bezüglich Kurras' möglichem Mordes. Wobei dieser eigentlich nichts im Wege stehen dürfte, da Mord in Deutschland nicht verjährt. Vielleicht reagiert ja die Justiz endlich einmal, wenn es in den Medien stärker vertreten ist. Wünschenswert wäre dies in jedem Fall.
2. So wichtig war der Stasi ...
jenli 22.01.2012
... die Deckung ihres Agenten Kurras, dass sie aus diesen unglaublichen Vorgängen kein Kapital geschlagen hat? Seltsam.
3. Und weiterhin dachte ich....
rafkuß 22.01.2012
Zitat von sysopEs ist ein Schlüsselerereignis der bundesdeutschen Geschichte: 1967 wurde bei einer Demonstration der Student Benno Ohnesorg erschossen.*Offenbar gezielt -*das haben jetzt Recherchen*von Ermittlern und SPIEGEL-Redakteuren ergeben. Die Polizei deckte den Schützen Karl-Heinz Kurras; sogar die Leiche des Opfers wurde manipuliert. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,810583,00.html
...Mord verjährt nicht?
4. staatliche kriminelle Vereinigung?
xees-s 22.01.2012
Zitat von sysopEs ist ein Schlüsselerereignis der bundesdeutschen Geschichte: 1967 wurde bei einer Demonstration der Student Benno Ohnesorg erschossen.*Offenbar gezielt -*das haben jetzt Recherchen*von Ermittlern und SPIEGEL-Redakteuren ergeben. Die Polizei deckte den Schützen Karl-Heinz Kurras; sogar die Leiche des Opfers wurde manipuliert. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,810583,00.html
eigentlich müssten die damals beteiligten, und vermutlich die spätere vertuscher auch, als kriminelle Vereinigung oder sogar als terroristische Zelle angeklagt werden. Den Tatbestand welche die rechten Politiker immer so propagieren, haben die ach so rechtschaffenden dieser Zeit selbst erfüllt und nicht die linken oder Andersdenkenden.
5. .........
tijeras 22.01.2012
Zitat von sysopEs ist ein Schlüsselerereignis der bundesdeutschen Geschichte: 1967 wurde bei einer Demonstration der Student Benno Ohnesorg erschossen.*Offenbar gezielt -*das haben jetzt Recherchen*von Ermittlern und SPIEGEL-Redakteuren ergeben. Die Polizei deckte den Schützen Karl-Heinz Kurras; sogar die Leiche des Opfers wurde manipuliert. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,810583,00.html
Da kann ich mich nur anschließen, und bemerkenswert ist ja auch dass jetzt erst Leute Zugang zu diesen Quellen haben. Vorher gab es scheinbar kein Interesse, trotz der Tragweite der Ereignisse.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Karl-Heinz Kurras
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 329 Kommentare