Volksinitiative gegen Ausländer Stimmt die Schweiz für eine Zwei-Klassen-Justiz?

An diesem Sonntag stimmen die Schweizer über die bisher radikalste Anti-Ausländer-Initiative der rechtskonservativen SVP ab. Zuletzt war die Zustimmung gesunken - doch der Ausgang ist offen.

Flüchtlinge vor dem Schweizer Armee-Camp Glaubenberg: Tief gespalten
REUTERS

Flüchtlinge vor dem Schweizer Armee-Camp Glaubenberg: Tief gespalten

Von


Die Schweiz ist politisch ein tief gespaltenes Land. Und unabhängig davon, welche Seite bei der hoch umstrittenen Volksabstimmung gewinnt - eines hat die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) mit ihrer sogenannten Durchsetzungsinitative bereits erreicht: Sie hat den Graben im Land noch vertieft.

Auf der einen Seite stehen jene, die das Land im Sinne der SVP verändern wollen: gegen Zuwanderung, gegen die EU, gegen internationale Institutionen und das Völkerrecht. Auf der anderen Seite jene, die den konservativen Umbau des Landes ablehnen. Beide Lager stehen einander unversöhnlich gegenüber.

Sicher ist: Es könnte diesen Sonntag sehr knapp werden, in der letzten Umfrage lagen die Gegner mit 49 Prozent nur knapp vor den Befürwortern mit 46 Prozent.

Die radikale "Durchsetzungsinitiative" hat wie jede SVP-Volksinitiative einen griffigen Namen. Was sich dahinter verbirgt? In der Schweiz wohnhafte Ausländer sollen künftig automatisch abgeschoben werden, wenn sie straffällig werden - unabhängig davon, ob sie im Land geboren wurden und ohne Einzelfallprüfung durch einen Richter. Das soll nicht nur bei schweren Verbrechen gelten, sondern auch bei diversen Bagatelldelikten. Die falsche Abrechnung einer Kinderzulage und ein Straßenverkehrsdelikt binnen zehn Jahren führen zur automatischen Abschiebung - oder wie es in der Schweiz heißt: Ausschaffung. Die Gegner befürchten eine Zwei-Klassen-Justiz, die weite Teile der Bevölkerung betreffen würde - denn 25 Prozent der Schweizer Bevölkerung verfügen nicht über die Schweizer Staatsbürgerschaft.

Beispiellose Gegenkampagne der Zivilgesellschaft

Fotostrecke

7  Bilder
Volksinitiative in der Schweiz: Schwarze Schafe gegen weiße Schafe
Die Schweiz hat schon viele bittere Abstimmungskämpfe erlebt, doch selten waren im Vorfeld beide Lager derart mobilisiert. Die SVP hat dank ihrem Sponsor und Übervater, dem Milliardär Christoph Blocher, fast unbegrenzte Geldmittel zur Verfügung. Sie pflasterte in den vergangenen Wochen das ganze Land mit ihren Plakaten - sie zeigen ein weißes Schaf, das ein schwarzes Schaf aus dem Land kickt, dazu die Worte: "JA zur Ausschaffung krimineller Ausländer!" In TV-Debatten versuchten SVP-Politiker Zweifel daran zu säen, dass auch in der Schweiz geborene Ausländer von der Abschiebung betroffen wären. Der Initiativtext lässt an dieser Frage allerdings keinen Zweifel zu - sie wären betroffen.

Im vergangenen Herbst wollten laut Umfragen noch rund zwei Drittel der Stimmberechtigten Ja zur "Durchsetzungsinitiative" sagen. Doch in den vergangenen Monaten begannen die Gegner der SVP eine bisher beispiellose Gegenkampagne. Sie wurde nicht von Parteien oder Wirtschaftsverbänden getragen, sondern von der Zivilgesellschaft. Im Zentrum der Kampagne steht eine Gruppe von jungen Akademikern, die den Verein Operation Libero gründeten - als Antwort auf die "Masseneinwanderungsinitiative", die vor zwei Jahren angenommmen wurde und seither die Beziehungen der Schweiz zur EU belastet, weil sie eine Begrenzung der Zuwanderung aus der EU verlangt.

Die Gegner hatten zwar nicht viel Geld, doch sie schafften es, ihren Argumente vor allem im Netz, in den sozialen Netzwerken, eine große Wucht zu verleihen - und die Abstimmung als Wahl zwischen Rechtsstaat und Unrechtsstaat darzustellen. Selbst gemachte Videos und GIFs erzeugten eine virale Wirkung. Auch Künstler wie die Musikerin Sophie Hunger, der Rapper Knackeboul oder der Schauspieler Emil Steinberger wendeten sich an die Stimmbürger, rund hundert Rechtsexperten unterzeichneten einen Aufruf gegen die Initiative - und auf Facebook kam eine große Mobilisierungskampagne in Gang mit der Botschaft an alle Gegner, unbedingt zur Abstimmung zu gehen.

Empörung über Hakenkreuzplakate

Die Zustimmung zur Initiative sank seither in den Umfragen konstant. Sollte sie abgelehnt werden, hätten die Gegner gezeigt, dass die SVP, die finanziell und marketingtechnisch bisher stets überlegen schien, doch geschlagen werden kann. Die meisten Schweizer haben schon in den vergangenen Wochen per Brief abgestimmt, die Urnen schließen am Sonntagmittag - und zu Beginn des Nachmittags werden erste Trends und Hochrechnungen erwartet.

Wie die Abstimmung ausgeht, ist am Ende des erbitterten Kampfes gänzlich offen. Zwar glauben die meisten Demoskopen inzwischen an eine knappe Ablehnung, doch auch bei vergangenen SVP-Initiativen zeigten Umfragen eine Nein-Mehrheit - am Ende wurden sie dennoch angenommen.

Einen strategischen Fehler könnten einige der Initiativgegner noch auf den letzten Metern der Kampagne begangen haben: Sie ließen in den Bahnhöfen von Zürich und Genf geschmacklose Plakate aufhängen - darauf war ein Schweizer Kreuz zu sehen, das sich in ein Hakenkreuz verwandelt. Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) entfernten es schließlich, weil es die Gefühle von Kunden "in tiefster Weise verletzt" habe. Die SBB mussten sich daraufhin den Vorwurf gefallen lassen, noch nie Plakate der SVP entfernt zu haben - obwohl sich auch von deren meist drastischen Motiven sicher mancher Schweizer in seinen Gefühlen verletzt fühlt.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 324 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
es-reicht-nun 27.02.2016
1.
auch die schweiz erlaubt sich, wie bald ganz europa, engstirnigkeit offen auszuleben. ich frage mich als schweizer, wohin die unterhöhlung demokratischer werte uns führen wird? ich hoffe, dass ein grossteil des schweizer volkes die svp ausschaffungs-initiative abschmettert, befürchte jedoch das gegenteil. quo vadis, welt?
wecan 27.02.2016
2.
Ich denke, die Schweiz ist politisch weit weniger gespalten als Deutschland und die Schweizer dürften sehr froh darüber sein, zu solchen Themen gefragt zu werden. Eine Bevormundung wie hier in Deutschland will dort sicher kaum jemand.
Erwan 27.02.2016
3. Grundsätzlich halte ich eine Abschiebung für richtig, aber
nur bei schweren Verbrechen und Straftaten ab einer bestimmten Relevanz. Die Grenzen müssten da noch genau definiert werden. Bei Bagatellvergehen oder Verkehrvergehen sollte freilich keine Abschiebung erfolgen.
epiktet2000 27.02.2016
4. Symptomatisch
Wie wenig "westliche Werte" in der bürgerlichen Gesellschaft verankert sind, zeigt sich in den Stärkeverhältnissen in der Schweiz. Wenn soziale und wirtschaftliche Probleme herunter gebrochen werden können auf völkisches Denken und Fühlen, dann zählen für mindestens die Hälfte der "besorgten Bürger" weder Menschenrechte noch christliche Gebote. Damit sind die Schweizer aber keineswegs allein in Europa.
mosquitojg 27.02.2016
5. Bin selber Ausländer in der Schweiz und für die Initiative
Ich bin selber Ausländer in der Schweiz und auch Akademiker. Ich kenne auch viele andere, die die Initiative so wie ich aber unterstützen. Warum? Weil wir in die Schweiz gezogen sind gerade weil sie sicherer ist und bessere Zukunftschancen für unsere Kinder bieten als andere Länder, die immer nur Toleranz für Kriminelle haben und von uns nur hohe Steuern haben wollen. Ich hoffe, die Initiative kommt durch! Es wäre unlogisch, wenn sie abgelehnt würde angesichts der ständigen Verschlechterung der Sicherheit. Die Beispiele Köln oder Kiel im Nachbarland Deutschland sollten zu denken geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.