Flüchtlingsdrama auf dem Mittelmeer Ein Fischkutter gegen das Sterben

Tausende Flüchtlinge sterben bei der Fahrt übers Mittelmeer; ein kleiner Trupp Engagierter aus Brandenburg sieht nicht länger zu: Mit einem eigenen Kahn, der "Sea Watch", will die Crew vor Lampedusa helfen.

Von Erik Peter

Ruben Neugebauer / jib collectiv / sea watch

Im Binnenhafen in Hamburg-Harburg arbeitet eine Handvoll Freiwilliger daran, aus einem alten Kutter wieder ein hochseetaugliches Schiff zu machen. In der ersten Frühlingssonne schweißt ein junges Paar an den Schiffsmasten, die noch am Kai liegen. Auf der Kommandobrücke stecken zwei Köpfe in einem Wust aus Kabeln, um die Elektronik auf den neuesten Stand zu bringen. Skipper Tilmann Holsten überprüft gerade ein Radargerät.

Es ist viel zu tun auf dem fast hundert Jahre alten Fischkutter, mit dem Ende März der Kampf gegen die Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer beginnen soll. Für einige der jedes Jahr Zehntausenden Menschen, die auf der Überfahrt von Afrika nach Europa ihr Leben riskieren, könnte die "Sea Watch" zur Rettung werden. Doch bis aus einer wagemutigen Idee ein funktionstaugliches Schiff wird, ist noch viel zu tun.

Im Januar hat Holsten den Kutter erstmals bestiegen, ihn aus den Niederlanden nach Hamburg überführt. Seitdem ist er im Dauereinsatz, damit die "Sea Watch" Ende März auslaufen kann. Holsten, der mit seinem schwarzen Kapuzenpulli und passendem Käppi aussieht wie ein in die Jahre gekommener Autonomer, ist überzeugt von der Mission: "Das Schiff soll Wirbel machen." Die Tragödie an Europas Außengrenze schockiert den Seemann, zum Beispiel das Bootsunglück Ende 2013 vor Lampedusa, als 390 Menschen ertranken.

Herzstück des Schiffs ist eine Satellitenkommunikationsanlage, die jeder Zeit für eine leistungsstarke Internetverbindung sorgen soll. In Not geratene Boote können damit lokalisiert und der Kontakt zur Außenwelt, etwa zur Seenotrettung, aufrecht erhalten werden.

Gefährliche Passage nach Lampedusa

Für zunächst drei Monate soll die 21 Meter lange "Sea Watch" in einem Gebiet zwischen Malta und Libyen, etwa 80 Kilometer vor Lampedusa, unterwegs sein. In dieser Region ereignen sich 80 Prozent aller Unglücke von Flüchtlingsbooten. Allein im vergangenen Jahr kamen hier mehr als 3500 Menschen ums Leben.

Ausgestattet mit Schwimmwesten und -inseln, Lebensmitteln und Trinkwasser können die maximal acht Crewmitglieder vor Ort erste Hilfe leisten, Notrufe absetzen und überprüfen, ob und wie darauf reagiert wird. Sie wollen ihre Arbeit penibel dokumentieren, um damit auf Missstände europäischer Politik aufmerksam zu machen.

Holsten selbst wird dann nicht mehr dabei sein. Denn von April an muss er wieder Geld verdienen. Dann segelt er mit Touristen auf seinem eigenen Traditionsschiff über die Ostsee. Doch es gibt etliche Interessierte, die sich um einen Platz für die jeweils zweiwöchigen Manöver vor der afrikanischen Küste bewerben. "Ärzte, Schiffbauingenieure, Punks und Freaks", sagt Holsten.

Die Idee zu dem Projekt entwickelten vier Familien in Brandenburg. "Keine Berufsaktivisten", wie der dreifache Familienvater und Sprecher der Initiative, Harald Höppner, betont. Bislang hätten sie sich dafür eingesetzt, in ihrem Dorf im Landkreis Barnim Wohnungen für Flüchtlinge zu besorgen. Im Familienkreis sammelten sie das Geld für die Startphase der "Sea Watch". Für das Schiff, das mehrere Zehntausend Euro gekostet hat, und für die Tankfüllung für die ersten drei Monate auf See hat es gereicht. Danach sind die Initiatoren auf Spenden angewiesen.

EU-Politik setzt auf Abschottung

"Wir haben gesehen, dass um Europa eine neue Grenze entsteht, und wollten dem Sterben nicht mehr länger zusehen", sagt Höppner. Die Politik verstecke sich hinter Gesetzen und Verordnungen.

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex hat den Auftrag, das italienische Hoheitsgebiet bis zu 30 Kilometer vor der Küste zu sichern. Für die Seenotrettung fühlt sich die Organisation jedoch nicht zuständig. Diese Aufgabe erfüllte bis zum vergangenen Oktober die italienische Operation "Mare Nostrum". Innerhalb eines Jahres wurden bei Einsätzen bis vor der libyschen Küste mehr als 100.000 Menschen sicher an Land gebracht. Dann war damit Schluss, neun Millionen Euro pro Jahr waren der EU zu viel, um Menschen das Leben zu retten.

Die Gegner der "Sea Watch" seien nicht die Seemänner der italienischen Küstenwache, sagt Johannes Bayer, ein anderes Crewmitglied. Frontex dagegen müsse kritisch gesehen werden. Er erzählt von so genannten Pushback-Operationen: Dabei werden die meistens kaum seetauglichen und völlig überfüllten Flüchtlingsboote wieder in Richtung afrikanischer Küste abgedrängt. Bayer, der in Stockholm in Schiffbauingenieurwesen promoviert, sagt: "Wenn Frontex beobachtet wird und nicht mehr im Grauen arbeitet, können sie das nicht mehr machen."

Die "Sea Watch" will keine Alleingänge starten, jeder Schritt soll mit der italienischen Küstenwache abgesprochen werden. "Wenn dort der Notruf eines unter deutscher Flagge fahrenden Schiffes eingeht, müssen sie reagieren", erläutert Höppner.

Flüchtlinge an Bord zu nehmen, sei aber nicht das Ziel. Denn die Crew will nicht unter Schleuserverdacht geraten. Höppner sieht seine Aufgabe vielmehr darin, diejenigen, die für eine effektive Rettung sorgen können, an ihre Aufgaben zu erinnern.

Skipper Holsten hat auf einer Couch in der Kajüte des Schiffs Platz genommen. Alles ist holzvertäfelt, es gibt eine kleine Küche, ein Bad mit Wanne und zwei Schlafkojen. Er macht sich Gedanken darüber, was die Crew, für die etwa noch Berufskapitäne gesucht werden, erwarten wird: "Vielleicht sehen sie wochenlang überhaupt kein Schiff. Vielleicht werden sie aber auch mit Leichenbergen konfrontiert."



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
molej 11.03.2015
1. Hut ab...
Vor so viel Engagement! Man bräuchte mehr solcher Menschen, die nicht nur an sich selbst denken. @Spiegelonline: Es fehlt der Link wohin man spenden kann...
mhoereth 11.03.2015
2.
Respekt!
Lampenluft 11.03.2015
3. @molej
www.sea-watch.org
aender 11.03.2015
4. Diese Menschen
verdienen den grössten Respekt!
Amerikanski1234 11.03.2015
5.
Die dürften sich damit aber auf dünnem Eis bewegen. Wird nicht lange dauern bis man ihnen Beihilfe zum Menschenhandel bzw. illegaler Einreise oder Ähnliches vorwirft
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.