Seehofer-Vorstoß: Chefs von ARD und ZDF sollen Gehälter offenlegen

Horst Seehofer nimmt die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender ins Visier: Die führenden Mitarbeiter von ARD und ZDF sollten ihre Gehälter offenlegen, verlangt der CSU-Vorsitzende. Einen Rückzug der Parteien aus den Rundfunkräten lehnte er ab.

CSU-Chef Seehofer: "Kontrollen sind notwendig" Zur Großansicht
dapd

CSU-Chef Seehofer: "Kontrollen sind notwendig"

Berlin - CSU-Chef Horst Seehofer legt führenden Mitarbeitern der öffentlich-rechtlichen Sender ein Offenlegen ihrer Bezüge nahe. "Ich wünsche mir bei den öffentlich-rechtlichen Sendern die gleiche Transparenz wie bei den Politikern. Was ich verdiene, können Sie im Gesetz nachlesen. Das gilt so für das öffentlich-rechtliche ZDF nicht", sagte Seehofer der "Bild am Sonntag".

Einen Rückzug der Parteien aus den Rundfunkräten der öffentlich-rechtlichen lehnte Seehofer jedoch ab: "Diese Sender finanzieren sich aus Zwangsgebühren aller Privathaushalte und haben einen öffentlich-rechtlichen Auftrag. Deshalb sind Kontrollen notwendig."

Zum umstrittenen Anruf seines ehemaligen Parteisprechers, Hans Michael Strepp, in der "heute"-Redaktion des ZDF kritisierte Seehofer, die Affäre sei nicht angemessen behandelt worden. "Das ZDF hat den Vorfall überhöht", meinte Seehofer. Kein Politiker sollte sich "die Freiheit nehmen lassen, auch Journalisten mal zu sagen, wo sie falsch gelegen haben".

"Viel wichtiger ist die gleiche Bezahlung von Mann und Frau"

Strepp hatte im Oktober seinen Posten geräumt, weil er nach Angaben des ZDF versucht hatte, Einfluss auf die Berichterstattung über die bayerische SPD zu nehmen.

Die Bundesregierung forderte Seehofer auf, die von der EU-Kommission beschlossene Frauenquote für Aufsichtsräte in Deutschland nicht umzusetzen. Er kritisierte die EU-Kommission für ihren Beschluss scharf: "Dafür ist die EU-Kommission schlicht und einfach nicht zuständig. Die Kommission soll sich lieber um Wachstum und Arbeitsplätze in Europa kümmern. Die Frauenquote für Aufsichtsräte hat keine Priorität." Priorität habe für ihn stattdessen eine Gleichstellung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern beim Gehalt: "Viel wichtiger ist die gleiche Bezahlung von Mann und Frau auch bei einfachen Tätigkeiten."

jjc/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hahaha
Meckerliese 18.11.2012
H. Seehofer das wird nicht passieren. Die zeigen doch nicht dem ganzen Land wie sie uns abzocken. Das passiert alles unter irgendeinem Deckmäntelchen. Hauptsache die Oberen verdienen sich dumm und dämlich für das Scheiss-Programm das sie anbieten.
2. Offenlegung
KäptnBlaubär 18.11.2012
Hat der Grandel aus Bayern einfach Recht. Das kann der normale Bürger vom Staatsfersehen mit der Zwangknete einfach verlangen. Des weiteren auch einmal die Nebeneinkünfte über eigene Vorträge Produktionsfirmen, auch die getarnten durch Familienangehörige usw. Kann mir gut vortstellen, das dagegen Herr Steinbrücks Nebeneinkünfte Peanuts sind. Aber alle Obrigkeiten des Staatsfersehens wissen die Offenlegung zu verschleiern es bleibt wie es ist. Armer Seehäuptling.
3. DAs ist kein Vorstoß das ist billiger Wahlkampf unter KIK Niveauu
spon-facebook-10000051328 18.11.2012
"Viel wichtiger ist die gleiche Bezahlung von Mann und Frau auch bei einfachen Tätigkeiten." meint der Seehofer, soso. WArum macht er es dann nicht selbst in Bayern vor? Odr ide Offenlegunf der Gehälter beim bayerischen Rundfunk, kann er doch alles mit der CSU schon längst realisieren. Was für ein Dummschwätzer und Nebelkerzenwerfer.
4. Titellos
UnitedEurope 18.11.2012
"Kein Politiker sollte sich "die Freiheit nehmen lassen, auch Journalisten mal zu sagen, wo sie falsch gelegen haben."" Und wenn jeder Bürger davon jeden Tag gebraucht machen würde? Oder noch besser, wenn ich den ganzen Tag dem Seehofer hinterherlauf und ihm sage, was er jetzt schon wieder falsches gesagt hat? Da würde die Republik still stehen... "Dafür ist die EU-Kommission schlicht und einfach nicht zuständig. Die Kommission soll sich lieber um Wachstum und Arbeitsplätze in Europa kümmern. Die Frauenquote für Aufsichtsräte hat keine Priorität." Priorität habe für ihn stattdessen eine Gleichstellung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern beim Gehalt: "Viel wichtiger ist die gleiche Bezahlung von Mann und Frau auch bei einfachen Tätigkeiten."" - Horst, vielleicht liegen diese Fragen irgendwo zusammen? Wenn Frauen per se schlechter bezahlt werden als Männer, es aber fast nur Männer in Führungspositionen gibt, könnte man doch mal über einen kausalen Zusammenhang nachdenken. Und die EU-Komission ist sehr wohl für solche Sachen zuständig, auch in Bayern. Einfach mal die Verträge lesen, die man unterschrieben hat ..
5. Ausgerechnet !
JayMAF 18.11.2012
Zitat von sysopHorst Seehofer nimmt die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender ins Visier: Die Chefs von ARD und ZDF sollten ihre Gehälter offenlegen, verlangt der CSU-Vorsitzende. Einen Rückzug der Parteien aus den Rundfunkräten lehnte er ab. Seehofer: Chefs von öffentlich-rechtlichen Sendern sollten Bezüge offenlegen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/seehofer-chefs-von-oeffentlich-rechtlichen-sendern-sollten-bezuege-offenlegen-a-867881.html)
Ausgerechnet die Tröte Seehofer mokiert sich über Intransparenz. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen. Wie war das noch ? Soweit mri bekannt ist, gehören Gehälter zum Haushalt. Und wer gehört diesem ZDF-Verwaltungsrat noch gleich an ? Alle Zitate aus ZDF-Verwaltungsrat (http://de.wikipedia.org/wiki/ZDF-Verwaltungsrat) Seehofer will - wie immer - wieder nur ablenken von seinen eigenen Fehlern bzw von Fehlern aus seinem engen Umfeld.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Öffentlich-rechtlicher Rundfunk
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 136 Kommentare