Seehofers Wut-Auftritt im ZDF: "Sie können das alles senden"

Horst Seehofer ist wütend über den Ausgang der NRW-Wahl und die Lage der Union - so wütend, dass er zu seltenen Mitteln greift. Im Nachgespräch zu einem ZDF-Interview ließ der CSU-Chef seinem Ärger freien Lauf und ließ Claus Kleber danach wissen: "Sie können das alles senden."

Seehofer im ZDF-Interview über Röttgen: "Persönlich hat er mich abtropfen lassen" Zur Großansicht
ZDF

Seehofer im ZDF-Interview über Röttgen: "Persönlich hat er mich abtropfen lassen"

Berlin - So etwas passiert selten: Ein hochrangiger Politiker redet "off-the-record" mit einem Journalisten, zieht über Kollegen und die eigene Koalition her, und sagt dann zum Abschied: "Das dürfen Sie alles verwenden."

Am Montag konnte sich die "heute journal"-Redaktion über genau so einen Fall freuen. ZDF-Frontmann Claus Kleber interviewte vorab für die Abendnachrichten den CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer. Es ging natürlich um den für die Union desaströsen Wahlausgang in Nordrhein-Westfalen. Wie bereits zuvor in anderen Zusammenhängen sprach Seehofer von Fehlern in der CDU, CSU und FDP und forderte Konsequenzen auch für die politische Arbeit in Berlin. Zunächst.

Nach gut fünf Minuten war das offizielle Interview beendet, und damit die offiziellen Sprechblasen und Ausweichmanöver eines Spitzenpolitikers, der sich aus journalistischen Nachfragen herauswindet. Wie üblich plauderten Journalist und Politiker danach noch etwas weiter - die Kameras liefen noch, beiden war aber bewusst, dass dieses Nachgespräch inoffiziell war. Zunächst.

"Na, das hat sich doch wieder gelohnt", sagt Kleber im lockeren Ton. "Ja, das war frisch", antwortet Seehofer. Die beiden scherzen, lachen, Kleber tauscht seinen TV-Gesichtsausdruck gegen ein kritisches Stirnrunzeln. "Ich bin nicht restlos überzeugt, dass Sie wirklich glauben, dass das mit der Finanztransaktionsteuer und dem Betreuungsgeld...", beginnt der Journalist.

Seehofer unterbricht ihn und zählt weitere Baustellen und ungelöste Streitfragen in der Koalition auf. "Dies alles wird doch seit Wochen hin und her und rauf und runter diskutiert, das muss jetzt ein Ende haben", so der CSU-Politiker. "Aber das geht mir alles zu zäh", sagt Seehofer und schüttelt den Kopf. Das tue ihm besonders weh, weil er an die Regierungsfähigkeit von Union und FDP glaube. "Und wir machen das einfach nicht so gut, dass wir die Zustimmung auch von der Bevölkerung erhalten. Es tut mir leid."

Dieser Gedanke bringt Seehofer wieder zu seinem Aufreger dieser Tage: Norbert Röttgen. Die CDU hatte am Sonntag bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen mit Röttgen an der Spitze heftige Verluste erlitten und kam nur noch auf 26,3 Prozent. Innerhalb von sechs Wochen sei Röttgens Vorsprung in Umfragen "weggeschmolzen wie ein Eisbecher, der in der Sonne steht", sagte Seehofer nun zu Kleber. "Das ärgert mich." Dass sich Röttgen den Notausgang nach Berlin nicht zugemacht hat, "war ein ganz großer Fehler", so Seehofer weiter.

Seehofer hatte Röttgen bereits im Vorfeld immer wieder kritisiert, weil dieser sich die Option offen gehalten hatte, nach einer Niederlage Umweltminister in Berlin zu bleiben, anstatt in NRW in die Opposition zu gehen. Sowohl im persönlichen Gespräch als auch über die "Bild"-Zeitung habe er Röttgen gewarnt: "Persönlich hat er mich dann abtropfen lassen. Die Kanzlerin war ja dabei", so Seehofer nun. Dass die Wähler eine solche Haltung nicht hinnehmen würden, habe er, Seehofer, gleich gewusst.

Kleber bedient sich eines charmanten Tricks und macht deutlich, dass dieses Nachgespräch interessanter gewesen sei, als das eigentliche Interview. "Sie können das alles senden, was ich gesagt habe", entgegnet Seehofer. Das Gelächter im ZDF-Studio und Klebers Seitenblick verraten das Erstaunen über die unverhoffte Zusage: "Na, das machen wir!"

lgr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 182 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Whitejack 14.05.2012
"Dass die Wähler eine solche Haltung nicht hinnehmen würden, habe er, Seehofer, gleich gewusst." Naja. Dass die Wähler einen Kandidaten nicht wählen, der von seiner eigenen Partei lustvoll demontiert wird, ist eher naheliegend. Seehofer hat zum schlechten Ergebnis von NRW durchaus soviel beigetragen, wie man eben aus dem fernen Bayern beitragen kann. Aber bei dem Ausmaß seines Egos wird ihn das kaum jemals anfechten.
2.
Crom 14.05.2012
Mir hat's wirklich die Sprache verschlagen. Solchen klaren Worte braucht es öfter. Dachte mir erst, na dürfen die so ein Plausch überhaupt veröffentlichen und dann hat er's am Ende genehmigt. Respekt!
3. Selten so authentisch…..
icharmerthor 15.05.2012
……der Herr Seehofer. Habe das Interview im heute – journal auch schmunzelnd verfolgt und muss zugeben das Seehofer ja fast schon sympathisch wirkte bzw. man ihm das wirklich abnahm was er von sich gegeben hat. Kein Populismus, sehr angenehm. Leider sind diese Momente, nicht nur bei Seehofer sondern bei Politikern im Allgemeinen äußerst selten. Gut gemacht heute – journal, Kompliment an Herrn Kleber.
4.
quermischi 15.05.2012
Ha, unsere Politiker können doch anders wenn sie wollen. Man muss ihre Meinung ja nicht unbedingt teilen, aber es ist doch erfrischend wenn sie mal ehrlich ihre persönliche Meinung loswerden.
5.
TangoGolf 15.05.2012
Vielleicht ein PR-Gau für einen PR-Berater - und doch das sympathischte, was ih von einem Politiker seit langem gesehen habe. Wie schön wäre es, wenn Politiker häufig so schmalos, aber dabei ehrlich mal Klipp- und Klartext sprechen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema NRW-Wahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 182 Kommentare

Fotostrecke
Röttgen: Der große Verlierer

Fotostrecke
Landtagswahl in NRW: Sieg für Rot-Grün - Niederlage für die Union


Twitter nach der NRW-Wahl