TV-Interview: Seehofer verteidigt Abrechnung mit Röttgen

Der Auftritt im "heute-journal" hat seine Wirkung nicht verfehlt. Horst Seehofers Schimpftirade gegen NRW-Wahlverlierer Röttgen und die CDU sorgen in der Union für heftige Reaktionen. Seehofer ist das egal. Er pocht weiter auf Forderungen nach Konsequenzen aus dem Debakel.

CSU-Chef Seehofer: "Für eine Überzeugung kämpfen" Zur Großansicht
dapd

CSU-Chef Seehofer: "Für eine Überzeugung kämpfen"

München - Die Lust am Zündeln war ihm Montagabend schon anzusehen. Als Horst Seehofer ZDF-Moderator Claus Kleber gestattete, auch das Nachgespräch zum Interview über die NRW-Wahl zu senden, konnte sich der CSU-Chef einen schelmischen Gesichtsausdruck nicht verkneifen. Am Dienstag legt Seehofer nach und erklärte gern und bereitwillig, wie der ungewöhnliche TV-Moment zustande gekommen war.

Der Herr Kleber habe ihn ein bisserl angestachelt. "Als ich den Eindruck hatte, er spricht mir den Mut ab, habe ich gesagt: Senden Sie's." Es sei ihm nicht um Reaktionen gegangen, sondern um den Erfolg der Union, beteuert Seehofer in München. Die "nicht beabsichtigten Reaktionen" seien aber alle positiv und zwar in "gigantischer Zahl."

"Wir sollten etwas nicht schönreden, was nicht schön ist", hatte Seehofer zuvor bei seiner Generalabrechnung im ZDF mit Blick auf den Absturz der CDU auf 26,3 Prozent bei der Wahl im bevölkerungsreichsten Bundesland am Sonntag erklärt. Dies sei ein Desaster gewesen. Auch kritisierte er das Verhalten des CDU-Spitzenkandidaten Norbert Röttgen scharf. "Das war ein ganz großer Fehler", sagte Seehofer über Röttgens Weigerung, sich auch bei einer Niederlage für einen Verbleib in Nordrhein-Westfalen auszusprechen (siehe YouTube-Video).

Der bayerische Ministerpräsident bohrt weiter in der Wunde der schmerzhaften CDU-Wahlniederlage in Nordrhein-Westfalen. Für die Union seien mit Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen Wahlen in zwei wichtigen Ländern verloren worden. "Es kann doch nicht sein, dass das Thema NRW und die Wirkung für die bürgerlichen Parteien unterbelichtet wird", sagt Seehofer nach einer Sitzung seines Kabinetts. Für einen Erfolg bei der Bundestagswahl 2013 seien zwei starke Partner nötig: "Es nutzt nichts, wenn die FDP neun Prozent hat und die Union 31." Ihm gehe es darum, dass das Schwungrad "in Bewegung gesetzt wird".

Kritik aus der CDU für seinen ZDF-Auftritt wischt er beiseite - und pocht auf seine Forderung nach Konsequenzen aus dem Debakel. Die Bundesregierung müsse nun verhindern, dass der Eindruck eines politischen Stillstands entstehe. Deshalb dringe er auf ein Treffen mit den Vorsitzenden von CDU und FDP, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Wirtschaftsminister Philipp Rösler. Und will da auch nicht locker lassen: "Ich bin gewohnt, für eine Überzeugung zu kämpfen." Dies werde er auch sehr nachdrücklich in den nächsten Wochen tun. Das muss für die CDU wie eine Drohung klingen.

Dahinter steckt Kalkül. Seehofer präsentiert sich einmal mehr als Mann der klaren Worte. 2013 wird für ihn ein wichtiges Jahr. Dann ist nicht nur Bundestagswahl - und die Union in miesem Zustand. Für den Bayern fast noch wichtiger: Im Freistaat steht ebenfalls ein Urnengang an. Die CSU fürchtet, dass sich der Abwärtstrend der Schwesterpartei auf das Wahlergebnis auswirken könnte. Unbedingt will Seehofer daher auch getrennte Termine für die beiden Entscheidungen. Und unbedingt muss er sich schon jetzt profilieren. In dem angezählten NRW-Wahlverlierer Röttgen findet er ein denkbar leichtes Opfer.

In der Union reagiert man mit Unverständnis auf die Schärfe der Attacke aus München. "Wenn jemand am Boden liegt, sollte man ihm die Hand reichen und nicht noch nachtreten", sagte der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach SPIEGEL ONLINE. Die schweren Vorhaltungen Seehofers sorgen auch in der nordrhein-westfälischen CDU für Unmut. "Ich wünsche Horst Seehofer, dass er in einer Niederlage nie so von anderen Landesverbänden behandelt wird, wie er im Moment die CDU behandelt", sagte der stellvertretende Vorsitzende der NRW-CDU, Armin Laschet. Andere, wie der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Peter Altmaier, geben sich völlig gelassen. "Auch gute Sachen kann man immer besser machen. Deshalb freuen wir uns auf jeden konstruktiven Vorschlag in jede Richtung."

Beim ZDF ist inzwischen wieder etwas Ruhe eingekehrt. Über den Triumph wollte Nachrichtenmann Kleber nicht mehr viel sagen. Nur dies: "Manche Dinge entfalten ihre Wirkung nur, wenn man sie so stehen lässt, wie sie sind", ließ er übers ZDF mitteilen. "Der vorliegende ist ein solcher Fall." Der Sender bat dann noch um "Verständnis, dass Herr Kleber das Gespräch nicht im Nachhinein kommentieren möchte. Das können aber natürlich gerne andere übernehmen."

ler/dpa/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das
weshalbwarumwohin 15.05.2012
Zitat von sysopDer Auftritt im "heute-journal" hat seine Wirkung nicht verfehlt. Horst Seehofers Schimpftirade gegen NRW-Wahlverlierer Röttgen und die CDU sorgen in der Union für heftige Reaktionen. Seehofer ist das egal. Er pocht weiter auf Forderungen nach Konsequenzen aus dem Debakel. Seehofers Kritik an Röttgen im ZDF empört CDU - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,833342,00.html)
Desaster ist nicht der Stimmverlust, sondern dass alle - wie Herr Seehofer - auf die Wahlen reagieren und nicht vernünftig regieren, wenn keine Wahl ansteht!
2. Wen interessiert eigentlich dieser Blödsinn?
donnerfalke 15.05.2012
Da hat der hohe Herr im Anzug, Herr Seehofer über den anderen Herren nicht gut gesprochen. Was für ein Drama! Eine Notsituation! Wen interessiert eigentlich dieser liebliche kleinkarierte Techtelmechtel der Kriegsparteien? Wir haben Zeitarbeit, wir haben Armut, wir haben Zweiklassenmedizin und viele, viele wirklich wichtige Probleme. Mit der Zeitung mit dem Herrn Seehofer drin der irgendwas gesagt hat kann man sich Popo wischen.
3. Wo er Recht hat,hat er Recht ! so ist Seehofer !
Kernseife 15.05.2012
schliesslich will er nächstes Jahr wieder den Landesvater stellen.Merkel dagegen hatte persönlich nie als Landesmutter die Ehre gehabt.Viel mehr hatte sie in Zeiten der CDU-Spenden-Affäre unter Kohl,sich das Amt der CDU-Parteivorsitzende gekrallt,als sie merkte,dass ihr Ziehvater Kohl sich in einer politischen Schieflage manöviert hatte,wozu er sich nicht mehr in der Lage sah, sich davon zu befreien. Deshalb gebe ich Seehofer zu 100% Recht,das Kind bei Namen zu sagen,sonst hängt er selbst beim Wähler mittendrin von Unwahrheiten.Das ist der Unterschied zwischen Seehofer und Merkel.Der Landesvater zeigt scharfe Kante,wobei Merkel sich nur um den Frieden ihrer Koalition bemüht ist,um beim Wähler ihre Schwächen des Regierens zu verstecken.Eins habe ich bei Seehofers Politik gelernt,sag es und mach es,dagegen ist das Motto der Kanzlerin,dazu stehen heißt noch lange nicht,dass es gemacht werden muß.Somit hat sie sich als eine Piratin entlarvt!
4. Seehofer ante portas
DiWef 15.05.2012
Zitat von sysopDer Auftritt im "heute-journal" hat seine Wirkung nicht verfehlt. ...
Ich verwette Haus, Hof und Kinder dass Horst Seehofer sich für 2013 als Kanzlerkandidat positionieren will. Merkel ist politisch ausgelaugt, da braucht die Koalition einen echten "tough guy", der kein Blatt vor den Mund nimmt. Seehofer als Pirat der Konservativen, sozusagen. Und ich verwette noch mein Auto dazu, dass er auch gewählt werden würde.
5. Recht hat er
Fürther 15.05.2012
Bin ja kein Seehoferfreund - aber hier hat er recht. Kompliment das er es auch ausspricht. In einer Livesendung ist Röttgen gefragt worden ob er nach einer Niederlage in NRW bleibt. Da hat er auch nur herum gedruckst. Keine klare Ansage - jedem Wähler war bekannt - wenn er verliert will er wieder seinen Miniserposten. Den sollte er nun auch verlieren - dieser Mann hat kein Rückrad. Ein Glück für NRW.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema NRW-Wahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare

Fotostrecke
Röttgen: Der große Verlierer

Fotostrecke
Landtagswahl in NRW: Sieg für Rot-Grün - Niederlage für die Union


Twitter nach der NRW-Wahl