Tote "Gorch Fock"-Kadettin Zeugin erhebt schwere Vorwürfe gegen Schiffsarzt

Warum starb Jenny Böken? Unter bis heute ungeklärten Umständen ging die 18-jährige Kadettin vom Segelschulschiff "Gorch Fock" über Bord. Jetzt hat sich nach SPIEGEL-Informationen eine neue Zeugin gemeldet.

"Gorch Fock": Vor sechs Jahren starb eine Kadettin auf dem Segelschulschiff
DPA

"Gorch Fock": Vor sechs Jahren starb eine Kadettin auf dem Segelschulschiff


Hamburg - In der Nacht vom 3. auf den 4. September 2008 ging die junge Kadettin Jenny Böken über Bord des Segelschulschiffs "Gorch Fock" - unter bis heute ungeklärten Umständen. Zwölf Tage später wurde die Leiche der 18-Jährigen aus der Nordsee geborgen. Die Ermittlungen wurden rasch zu den Akten gelegt, es handle sich um ein tragisches Unglück, sagte die Staatsanwaltschaft Kiel.

Doch nun hat sich nach rund sechs Jahren ein ehemaliges Besatzungsmitglied gemeldet und erhebt schwere Vorwürfe gegen den damaligen Schiffsarzt. Entgegen seiner Aussage habe dieser sehr wohl von Bökens Schlafproblemen gewusst, sagt die Zeugin.

Die Meldung lesen Sie auch hier im neuen SPIEGEL.

Böken war immer wieder im Dienst eingeschlafen, zahlreiche Aussagen und eine Beurteilung der Marineschule Mürwik belegen das. Dennoch war die Sanitätsoffizieranwärterin an jenem Abend für den Posten "Ausguck" eingeteilt, dort, wo es am heftigsten schaukelt, ohne jegliche Sicherung.

"Diese Zeugin ist unglaublich wertvoll für uns. Endlich hat jemand sein Schweigen gebrochen", sagt Rainer Dietz, der Anwalt der Familie. An diesem Mittwoch verhandelt erstmals ein Gericht den Fall, das Verwaltungsgericht in Aachen. Hierzu gab es Anfang August einen Ortstermin auf dem Schiff in Rostock.

Bökens Eltern haben die Bundesrepublik Deutschland auf Entschädigung in Höhe von 40.000 Euro verklagt, weil sie hoffen, auf diesem Weg Klarheit über die Todesumstände ihrer Tochter zu bekommen. Seit Jahren führen sie zahlreiche juristische Verfahren. Ihrer Einschätzung nach könne ihre Tochter nicht ertrunken sein, denn laut Obduktionsergebnis hatte sie kein Wasser in der Lunge. Zudem gebe es keine Erklärung dafür, dass sie keine Stiefel anhatte, als sie gefunden wurde.

Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wollen Jennys Eltern zudem erreichen, dass gegen den Schiffsarzt sowie den ehemaligen Kommandanten doch noch wegen fahrlässiger Tötung ermittelt wird.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 156 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Jotrocken 19.10.2014
1. .
Die Verarbeitung des Todes eines eigenen Kindes ist sicherlich unheimlich schwierig. Jeder verarbeitet einen solch tragisches Ereignis anders. Schade, dass die Eltern von Frau Böken es ausschließlich auf dem juristischen Wege versuchen und alles und jeden verklagen. Ich bezweifle, dass sie selber dadurch ihren Frieden finden. Besser wäre es wohl, professionelle (psychologische) Hilfe anzunehmen (falls das nicht schon geschieht). Durch die Klagerei wird ihre Tochter nicht wieder lebendig.
Tiananmen 19.10.2014
2.
---Zitat--- Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wollen Jennys Eltern zudem erreichen, dass gegen den Schiffsarzt sowie den ehemaligen Kommandanten doch noch wegen fahrlässiger Tötung ermittelt wird. ---Zitatende--- Ähem, was hat das *Bundesverfassungsgericht* damit zu tun, wenn jemand auf einem gefährlichen Posten einschläft? Kopfkissen verteilen? Die Frau hat sich den Job ausgesucht und hätte sich ja auch dienstunfähig melden können, nehme ich an.
Sammi ElPadre 19.10.2014
3.
Zum Thema keine Stiefel: Das war die erste Lektion beim der Marine. Wenn Ihr über Bord geht, raus aus den Dingern, sonst ziehen Euch die Stiefel runter.
t dog 19.10.2014
4. Ist doch normal
das 18 Jährige gerne mal auf Wachnachtschicht einschlafen. Viel mehr sollte der Arbeitsschutz im Visier der Staatsanwaltschaft sein. Ein mehrere Meter hoher Arbeitsplatz, der stark schwankt und keine Sicherung für den Arbeitnehmer hat? Wie kann das sein?
freemailer2000 19.10.2014
5. Wollen...
Zitat von JotrockenDie Verarbeitung des Todes eines eigenen Kindes ist sicherlich unheimlich schwierig. Jeder verarbeitet einen solch tragisches Ereignis anders. Schade, dass die Eltern von Frau Böken es ausschließlich auf dem juristischen Wege versuchen und alles und jeden verklagen. Ich bezweifle, dass sie selber dadurch ihren Frieden finden. Besser wäre es wohl, professionelle (psychologische) Hilfe anzunehmen (falls das nicht schon geschieht). Durch die Klagerei wird ihre Tochter nicht wieder lebendig.
..Sie das bitte den Eltern überlassen.Sie sind ja schliesslich nicht betroffen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.