Serie von Angriffen Unbekannte verprügeln Berliner NPD-Wahlkämpfer

Neukölln ist ein gefährliches Pflaster für rechtsextreme Politiker - am Samstag ist in dem Berliner Bezirk erneut ein NPD-Wahlkämpfer verprügelt worden. Es ist bereits die dritte Attacke auf einen Aktivisten der Partei im Vorfeld der Berlin-Wahl binnen einer Woche.

NPD-Bundeszentrale in Berlin: Drei Attacken binnen einer Woche
AP

NPD-Bundeszentrale in Berlin: Drei Attacken binnen einer Woche


Berlin - Am Ende entrissen sie ihm das Werbematerial: In Berlin ist ein NPD-Wahlkämpfer von Unbekannten attackiert worden. Der 24-jährige Kandidat für die Berlin-Wahl wurde am Samstagvormittag beim Verteilen von Wahlwerbung von fünf bis sechs Tätern niedergeschlagen, wie die Polizei mitteilte. Die Angreifer waren mit Sonnenbrillen und schwarzen Tüchern vermummt.

Anwohner hatten beobachtet, wie die Täter im Neuköllner Horst-Caspar-Steig weiter auf den am Boden liegenden Mann einprügelten und -traten. Nachdem die Zeugen laut nach der Polizei riefen, raubten die Täter dem Mann einen Beutel mit Wahlpropaganda-Material und flüchteten. Das Opfer tritt am 18. September als Kandidat der NPD für das Abgeordnetenhaus und die Bezirksverordnetenversammlung Neukölln an.

Es ist der dritte Angriff auf Vertreter der rechtsextremen Partei in Berlin binnen einer Woche: Bereits in der Nacht zum Donnerstag wurde der Neuköllner Bezirksparlamentarier Jan Sturm verprügelt. Der 46-Jährige NPD-Mann wurde in der Nähe seiner Wohnung von fünf ebenfalls mit schwarzen Tüchern vermummten Männern vom Fahrrad gerissen. Anschließend schlugen die Täter mit Flaschen und Schlagstöcken auf Sturm ein und beschimpften ihn als Nazi. Der Bezirkspolitiker erlitt Schürfwunden und Prellungen, konnte aber ohne fremde Hilfe einen Arzt aufsuchen.

Weitaus gewaltfreier wurde am Freitagmittag ein weiterer Wahlkämpfer der NPD in Berlin angegriffen: Ein Unbekannter beleidigte laut der Polizei den 56-Jährigen in der Friedenauer Lauterstraße und entriss ihm Wahlkampfunterlagen. Anschließend flüchtete der Täter.

Im April hatte die rechtsextreme Partei im Berliner Wahlkampf Aufsehen erregt, weil sie Flugblätter mit Zitaten Thilo Sarrazins aus dessen umstrittenen Bestseller verteilte. Zuvor hatte Sarrazins Verlag der hessischen NPD gerichtlich untersagen lassen, das Buch in ihrem Kommunalwahlkampf einzusetzen.

fdi/dapd

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 252 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
betawa 25.06.2011
1. Ich finde es falsch
Ich finde es falsch Leute mit einer anderen politischen Überzeugung zu verprügeln. Aber andererseits schert es mich irgendwie einen Dreck wenn das der NPD passiert.
andreasneumann2 25.06.2011
2. Weimarer Zustände in Berlin?
NPD-Ideologie ist das Letzte! Allerdings ist das noch lange keinen Grund einen Menschen anzugreifen und zusammenzuschlagen. Und wie man an den grünen Schläger beim Bahnhof in Stuttgart sehen kann bekommt man die Geister die man rief, bzw. die man aus politischen Gründen geduldet hat, nicht mehr los. Wie viele Menschen müssen noch aus politischen Gründen verletzt, bzw. getötet werden bis man endlich diese linken Schlägertruppen energisch bekämpft. Wie viele Autos müssen in Berlin noch brennen bis man endlich kapiert dass man politische Gewalt egal ob von rechts oder links mit Null-Toleranz begegnen muss?
Finsternis 25.06.2011
3. Hm
Ich begreif es einfach nicht. Wenn man anderer Meinung ist, sei es politisch oder nicht, dann gibt es andere Wege. Zum Beispiel einfach eine andere Partei wählen. Wie kann man jemanden aufgrund seiner Meinung verprügeln ? Ich dachte wir hätten aus unserer Geschichte etwas gelernt... Einfach traurig...
mindphuk 25.06.2011
4. .
Zitat von sysopNeukölln ist ein gefährliches Pflaster für rechtsextreme Politiker - am Samstag ist in dem Berliner Bezirk erneut ein NPD-Wahlkämpfer verprügelt worden. Es ist bereits die dritte Attacke auf einen Aktivisten der Partei im Vorfeld der Berlin-Wahl binnen einer Woche. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,770580,00.html
Ja ich kann die Braunen auch nicht ausstehen, aber das hier hilft bestimmt, und der Kandidat wird jetzt sicher seine Kandidatur aufgeben und nie wieder Nazi sein... (Wer Ironie findet, darf sie behalten)
random42 25.06.2011
5. Frage
Ermittelt der Staatsschutz bereits? Es handelt sich ja offensichtlich um politisch motivierte Gewalt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.