Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sicherheitsdebatte: Mehrheit wünscht sich Überwachungskameras

Von Moritz Küpper

Obwohl die Akzeptanz in der Bevölkerung da ist, hat Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern einen riesigen Nachholbedarf bei Überwachungskameras. Datenschützer warnen dennoch vor einem Trend hin zur "Überwachungsgesellschaft".

Berlin - Anfangs war es gewöhnungsbedürftig: "Als ich vor vier Jahren aus einer deutschen Kleinstadt in die Metropole London zog", schreibt Elisabeth von Glasenapp in einem Leserbrief in die deutsche Heimat, "fühlte ich mich von den endlosen Überwachungskameras furchtbar belästigt." Inzwischen weiß sie die "digitalen Augen" zu schätzen und wünsche sich, bei ihren Heimatbesuchen "in so mancher dunkler U-Bahn-Station eine gewisse Überwachung".

Überwachungskamera in München: "Negatives Gegenbeispiel"
DDP

Überwachungskamera in München: "Negatives Gegenbeispiel"

Die Ausweitung der Video-Überwachung wird seit langem in Deutschland diskutiert - erst vergangene Woche hatte nach den beiden Bombenfunden auf den Bahnhöfen in Koblenz und Dortmund Politiker von CDU und SPD verstärkte Videoüberwachung an Bahnhöfen gefordert.

Inzwischen - so das Ergebnis einer Studie, befürwortet die Mehrheit der Bevölkerung den Einsatz von Überwachungskameras. Die Studie "Urbaneye" hat zwischen 2001 und 2004 im europäischen Vergleich Ausmaß und Akzeptanzbedingung der Videoüberwachung gemessen. Laut Eric Töpfer vom Zentrum für Technik und Gesellschaft in Berlin, das die Untersuchung vornahm, sollen vor allem öffentlich Einrichtungen wie Hauptbahnhöfe überwacht werden.

Ähnliche Schlüsse zieht auch das Institut für Kriminologische Sozialforschung von der Universität Hamburg aus seiner aktuellen Studie: "Eine große Mehrheit stimmt den Kameras zu", sagt Stefan Czerwinski, "die Menschen machen sich relativ wenig Gedanken, um die Auswirkungen der Überwachung."

"Akzeptanz ohne Terroranschläge nicht denkbar"

Sein Kollege Töpfer erklärt das Phänomen des schwindenden Widerstands mit der technischen Entwicklung: Fotohandys, im Netz publizierte Privatbilder und -videos haben die Hemmschwelle sinken lassen, erklärt der Wissenschaftler. Auch die Terroranschläge in den letzten Jahren und die erfolgreiche Videoüberwachung bei der Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer haben zu einer breiten Akzeptanz geführt.

"Bemerkenswert ist vor allem, dass sich der Diskurs in den letzten Jahren verschoben hat", sagt Töpfer. "Bei der Einführung der Überwachungskameras war die Präventionscharakter das entscheidende Argument." Studien hätten aber gezeigt, dass Kameras keine Präventivfunktion hätten. "Heute geht es darum, nach der Tat Aufklärungs- und Beweismaterial zu haben", so Töpfer. "Eine Akzeptanz bei dieser reibungslosen Verschiebung wäre ohne die Terroranschläge nicht denkbar."

Doch obwohl es in der deutschen Bevölkerung grundsätzlich Zustimmung gibt, ist die Videoüberwachung im europäischen Vergleich noch nicht weit verbreitet. "Es herrscht eine riesige Diskrepanz zwischen Deutschland und anderen europäischen Ländern", stellt Töpfer fest.

Jeder Brite wird dreihundertmal am Tag erfasst

So werden hierzulande 25 bis 30 Städte mit rund 100 Kameras überwacht, während in Frankreich knapp 300 Städte und in den Niederlanden rund ein Fünftel der Kommunen überwacht werden. In Großbritannien, dem "Videoüberwachungsland", werden 530 Städte von 40.000 Kameras überwacht. Insgesamt sollen auf der Insel rund 4,3 Millionen "digitale Augen" installiert sein, die jeden Bürger rund dreihundertmal am Tag erfassen.

Für Alexander Dix ist England deswegen "das negative Gegenbeispiel". Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kann das Argument, dass die bewegten Bilder bei der Aufklärung dienlich seien, nicht nachvollziehen: "Meist sieht man die Täter doch nur von hinten, tragen Mützen und sind nach den Aufnahmen nicht zu erkennen."

Er begrüßt den engen rechtlichen Rahmen, den es in Deutschland gibt und der die Vorgehensweise auf drei Ebenen regelt: Bei Überwachung auf privatem Grund oder in Unternehmen kommt so das Bundesdatenschutzgesetz zur Anwendung. Paragraph sechs B schreibt vor, dass die Überwachung verhältnismäßig sein muss, Warnschilder aufzustellen seien und eine Kontaktadresse angegeben werden muss, an die sich Betroffene wenden können. Bei der Überwachung von staatlichen Unternehmen wie den öffentlichen Verkehrsmitteln kommt das Landesrecht zur Anwendung.

Grundlegender Wechsel der Sichtweise

Auch die Überwachung des öffentlichen Raumes durch die Polizei ist föderal geregelt. Hier greift das jeweilige Polizeirecht, mit teilweise unterschiedlichen Regelungen: "In Berlin wird eine Videoüberwachung angewandt, wenn es um gefährdete Objekte geht", sagt Dix, "in Brandenburger ist es schon weiter gefasst, da können auch gefährdete Orte überwacht werden."

Eine weitere Ausweitung befürchtet auch der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Peter Schaar, der seit einiger Zeit vor einem "grundlegenden Wechsel in der Sichtweise der Sicherheitsbehörden" warnt: Der Trend ginge weg von der gezielten Beobachtung hin zur präventiven Rundumüberwachung. "Man kann sagen, dass wir uns immer mehr in einer Überwachungsgesellschaft befinden", stimmt Dix ihm zu, "der Bürger ist immer öfter bereit, Daten freizugeben und Eingriffe in seine Privatsphäre zu dulden."

Doch gerade hier sei der Datenschutzbeauftragte gefordert: "Wir müssen klar machen, welche Gefahren drohen", sagt er, "jeder Mensch hat ein Recht auf eine Privatsphäre."

Diesen Artikel...
Forum - Mehr Sicherheit statt Datenschutz?
insgesamt 513 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
wolf.m, 18.08.2006
---Zitat von sysop--- Obwohl von der Bevölkerung weitgehend akzeptiert, sind in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern viel weniger Überwachungskameras im öffentlichen Raum installiert. Datenschützer warnen vor einem Trend hin zur "Überwachungsgesellschaft". Wie stehen Sie zu Überwachungskameras im öffentlichen Raum? ---Zitatende--- Positiv, wer nichts zu verbergen hat, braucht auch nichts befürchten. Es dient unserer aller Sicherheit. Es muß natürlich klar geregelt sein wer Zugriff hat, also nicht das "private Firmen" damit ihr Unwesen treiben. Wie "hey Wolf, Du warst doch am Dienstag in Köln, Deine Frau denkt aber du warst in Berlin - kommen wir ins Geschäft?" Ist natürlich überzogen, aber geregelt muss das schon sein. Einen schönen Freitag noch
2. Ja bitte mehr Überwachung
matousek, 18.08.2006
Um Himmels Willen gebt uns mehr Überwachung.Ich habe nur noch Angst.Die Medien berichten Tag und Nacht über vereitelte und "erfolgreiche" Terroranschläge.Also muss ja was dran sein!Mittlerweile sterben ja fast soviel Menschen durch Terror in Europa wie durch Blitzschlag. Was ist denn eigentlich mit RFID-Funkchips?Mein Hund hat ja schon eines implantiert.Wann wird das endlich Pflicht für Menschen?Kann man das auch schon freiwillig einpflanzen lassen? In England wird man ja schon ca.300 mal am Tag bei einem durchschnittlichen Spaziergang in der Innenstadt gefilmt. Ich denke 500 mal wäre aber auch noch zu wenig. Ich bin der Meinung Terror kann nur besiegt werden wenn wir sämtliche Freiheiten aufgeben die wir noch besitzen.Diese Freiheiten sind doch nur Behinderung der Justiz. Schliesslich will der Staat uns doch nur beschützen. Also warum lassen wir ihn nicht?
3.
krambambullie, 18.08.2006
Überwachungskameras scheinen Anschläge ja nicht wirklich zu verhindern oder? Großbritanien liegt trotz Totalüberwachung nach Punkten vorn. "Wer Freiheit gegen Sicherheit tauscht, hat es verdient beides zu verlieren." Ich kann darauf verzichten. Aber leider sind die geistig linearen Menschen in unserem Land in der Überzahl.
4.
krambambullie, 18.08.2006
---Zitat von wolf.m--- ...wer nichts zu verbergen hat, braucht auch nichts befürchten. Es dient unserer aller Sicherheit.... ---Zitatende--- Ob man etwas zu verbergen hat oder nicht bestimmt man nicht selbst, sondern der Machtinhaber. Vor 1934 hätte ich mir beim ankreuzen meiner Religionzugehörigkeit in Deutschland auch nichts gedacht.
5.
mws, 18.08.2006
---Zitat von wolf.m--- Positiv, wer nichts zu verbergen hat, braucht auch nichts befürchten. Es dient unserer aller Sicherheit. Es muß natürlich klar geregelt sein wer Zugriff hat, also nicht das "private Firmen" damit ihr Unwesen treiben. Wie "hey Wolf, Du warst doch am Dienstag in Köln, Deine Frau denkt aber du warst in Berlin - kommen wir ins Geschäft?" Ist natürlich überzogen, aber geregelt muss das schon sein. Einen schönen Freitag noch ---Zitatende--- Also, da widersprechen Sie sich aber. Sie sagen ja selbst, wer nichts zu verbergen hat... Und wen es erwischt...Pech! Das ist so ein typischer Spruch von den Leuten, die fuer ein truegerisches Gefuehl von Sicherheit oder auch aus Machtgier unsere freiheitlich demokratische Grundordnung abschaffen wollen. Daher ein klares NEIN. Was ich wann und wo mache geht grundsaetzlich niemanden etwas an. DAS ist Freiheit. Um es mal eleganter mit Benjamin Franklin zu sagen: "They who would give up an essential liberty for temporary security, deserve neither liberty or security".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: