SPD-Chef Konservative Berater sollen Gabriel helfen

Die Umfragewerte für Vizekanzler Gabriel und seine SPD sind schlecht. Nun sollen nach Informationen des SPIEGEL ausgerechnet zwei konservative Medienberater helfen, sein Image zu verbessern.

SPD-Chef Gabriel, Kanzlerin Merkel: Die CDU-Vorsitzende liegt in Umfragen deutlich vorne
AP/dpa

SPD-Chef Gabriel, Kanzlerin Merkel: Die CDU-Vorsitzende liegt in Umfragen deutlich vorne


Die kommenden Bundestagswahlen sind noch eine Weile hin. Erst in zwei Jahren werden die Bürger wieder zu den Urnen gerufen. In den Parteien beginnen allerdings jetzt schon erste konkrete Maßnahmen. So bereitet sich nach Informationen des SPIEGEL der SPD-Parteichef Sigmar Gabriel mit ersten personellen Entscheidungen auf den Wahlkampf 2017 vor. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 28/2015
Scheitert der Euro, scheitert Merkels Kanzlerschaft

Um die Umfragewerte seiner Partei und seiner Person zu verbessern, hat er sich die Beratungsdienste zweier konservativer Medienexperten aus Nordrhein-Westfalen gesichert.

  • Der eine, Thomas Hüser, Leiter einer PR-Agentur in Essen, unterhält enge Kontakte zur katholischen Kirche und gilt im Ruhrgebiet als in Wirtschaftskreisen gut vernetzt.

  • Der andere, Wilhelm Klümper, war bis 2014 Vize-Chefredakteur der in Essen herausgegebenen "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" ("WAZ").

Zu beiden soll Gabriel den Kontakt auf Anraten von Bodo Hombach, dem früheren "WAZ"-Geschäftsführer, gesucht haben. Hombach, nach dem rot-grünen Wahlsieg 1998 acht Monate lang Kanzleramtschef unter dem damaligen Kanzler Gerhard Schröder, ist innerhalb der SPD höchst umstritten, vor allem auf dem linken Flügel. "Er hat zweimal Wahlkampf gegen uns gemacht", heißt es etwa bei nordrhein-westfälischen Sozialdemokraten.

Zu Zeiten der damaligen Regierung hatte er gegen den Kurs des damaligen SPD-Parteichefs und Bundesfinanzministers Oskar Lafontaine gearbeitet. Lafontaine ist heute in der Linkspartei.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 174 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Alfred Ahrens 04.07.2015
1. Herr Hüser und Herr Klümper werden sicher aus der Parteikasse bezahlt, schön für sie, aber es wird nichts ändern!
Die SPD wird nur über 15 % kommen, wenn die derzeitigen Genossen an der Spitze bis dan von der politischen Bühne verschwunden sind.
Cotti 04.07.2015
2.
"Die Umfragewerte für Vizekanzler Gabriel und seine SPD sind schlecht." - das finde ich sehr ungerecht. Besser wäre es, die Umfragewerte wären "sehr schlecht". Aber das wird wohl auch noch.
stand.40 04.07.2015
3. Das Image
von Gabriel und der SPD sollen Medienberater verbessern ? Also das Wählervolk verdummen ? Wenn er und auch seine Partei nicht in der Lage sind für die die sie gewählt haben ehrlich zu sein dann sind sie am Ende. Sind überall beratend wenn es darum geht Gelder oder Spenden zu verteilen z.B.Ukraine u.a.Wie wäre es mal raushalten aus Kriegen etc..Sich mal um Deutschland kümmern.
josho 04.07.2015
4. Prima Idee!
Das beschleunigt das Ende dieses Wahnsinnigen-wenn die SPD nicht von allen guten Geistern verlassen ist!
gesell7890 04.07.2015
5. Nee,
nicht das Image! Das Verhalten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.