Ex-Außenminister Gabriel schließt Lobbyisten-Job aus

Nach seinem Abschied aus dem Auswärtigen Amt will Sigmar Gabriel eigenen Angaben zufolge keinesfalls als Lobbyist arbeiten. Sein Parteigenosse, Ex-Kanzler Schröder, wird derweil als "Putins wichtigster Lobbyist " kritisiert.

Sigmar Gabriel
RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Sigmar Gabriel


Der frühere Außenminister Sigmar Gabriel sieht seine berufliche Zukunft nicht als Lobbyist. "Man soll nicht an Türen klopfen, hinter denen man selbst mal gesessen hat", sagte der SPD-Politiker der "Bild"-Zeitung. Gabriel kündigte zugleich an, seine künftigen Rednerhonorare als Bundestagsabgeordneter wohltätigen Zwecken zu spenden. Alle Einnahmen werde er an soziale Stiftungen weiterreichen.

Der 58-Jährige war gegen seinen Willen aus dem Außenministerium ausgeschieden, seine Partei entschied sich für Heiko Maas im Auswärtigen Amt. Gabriel ist nicht mehr Mitglied der neuen Bundesregierung, er sitzt aber weiterhin für die SPD im Bundestag (mehr zu dem "Abschied eines Rock'n'Rollers lesen Sie hier). Im Sommersemester 2018 wird er zudem an der Universität Bonn zur Zukunft der Europäischen Integration lehren.

Fotostrecke

16  Bilder
Sigmar Gabriel: Stationen einer Karriere

In dem Zeitungsbericht wird Gabriel mit den Worten zitiert, er wolle seine "politischen Instinkte, sein Engagement und seine Kontakte" einem Thinktank zur Verfügung stellen: "Was Internationales, vielleicht auch was Ehrenamtliches."

Kiews Außenminister: Sanktionen gegen Altkanzler Schröder prüfen

Derzeit sorgt auch der Job eines anderer SPD-Politikers für Schlagzeilen: Gerhard Schröder war nach Ende seiner Kanzlerschaft 2005 zu dem Unternehmen Nord Stream gewechselt, das eine Gasfernleitung von Russland durch die Ostsee direkt nach Deutschland plant. Nord Stream gehört mehrheitlich dem russischen Energiekonzern Gazprom. 2017 wurde Schröder zum Chef des Aufsichtsrates des russischen Energiekonzerns Rosneft gewählt.

Angesichts der heftigen Spannungen zwischen dem Westen und Russland unter Präsident Wladimir Putin bringt der ukrainische Außenminister Pavlo Klimkin nun Sanktionen gegen Schröder ins Spiel. "Es ist wichtig, dass es Sanktionen nicht nur gegen russische Regierungsmitglieder und russische Staatsunternehmen gibt, sondern auch gegen diejenigen, die im Ausland Putins Projekte vorantreiben", sagte Klimkin der "Bild". "Gerhard Schröder ist für Putin weltweit der wichtigste Lobbyist. Es sollte deshalb geprüft werden, wie die EU hier handeln kann."

Putin und Schröder 2005 in Berlin
REUTERS

Putin und Schröder 2005 in Berlin

Der CDU-Außenexperte Elmar Brok sagte der Zeitung, es sei "ein Skandal, dass ein ehemaliger Bundeskanzler jetzt die Interessen von Putin" vertrete. "Und es ist erstaunlich, dass das bislang noch ohne Konsequenzen in der öffentlichen Diskussion geblieben ist." Auch der Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir kritisierte, dass Schröder "zum Propagandisten von Putin mutiert" sei, und erklärte: "Wer Schröder bucht, muss wissen, dass er ein Putin-Sprachrohr bekommt."



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

aar/dpa/AFP

insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dbrown 19.03.2018
1. Schröder wird nichts passieren.
So Typen wie der kommen leider immer ungeschoren davon.
sven2016 19.03.2018
2.
Zwei gute Freunde, die nie über Politik sprechen? Nur über Geschäfte? Herr Schröder hat das bisher sehr locker gesehen. Kritische Worte hörte man selten.
Halcroves 19.03.2018
3. mal einer - der es verstanden hat ?
weniger ist mehr.
touri 19.03.2018
4.
Ich sehe Schröders engagement (was er sich sicherlich gut bezahlen lässt) eher positiv. Zumindest gibt es dadurch noch jemanden, der deutsche Interessen, wie Nordstream 2 u.ä. vertreten kann und über den Gespräche laufen können zwischen der deutschen und russischen Regierung, wenn diese nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollen.
Rhinkiekerrees@gmail.com 19.03.2018
5. Das wäre mal ein Zeichen
Herr Gabriel verdient genug als Abgeordneter und es wäre toll wenn er sich nicht kaufen lässt. Ein Ukrainische Minister beschwert sich über Schröder. Ich bin mit vielen Aktivitäten von Schröder nicht einverstanden aber ein Minister aus der Ukraine sollte erst mal in seinem Land kehren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.