Krieg und Frieden bei Sigmar Gabriel Fleisch ist sein Gemüse

Sigmar Gabriel redet derzeit viel über den Frieden und die Fleischfresser. Aber während der Nochaußenminister den Philosophen des Alltags gibt, rollt der Rüstungsrubel. Ein schlimmer Fall von GroKo-Heuchelei.

Sigmar Gabriel
RONALD WITTEK/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Sigmar Gabriel

Eine Kolumne von


Sigmar Gabriel macht sich Sorgen um seine Zukunft. Darf er sein Amt als Außenminister behalten? Oder nimmt ihm seine Partei die Geschichte vom "Mann mit den Haaren im Gesicht" doch zu übel? Wir erinnern uns, da ging es um Martin "Von-100-auf-Null-in-nur-einem-Jahr" Schulz, der Gabriel sein geliebtes Außenamt streitig machte. Und da kann er dann ganz schön fies werden, der liebe Sigmar. Vielleicht erfinden die Genossen für ihn ein Ministerium der schönen Rede. Denn niemand liefert im Moment so kurzweilige Gedanken zum Auftanken wie der frühere SPD-Chef und vielleicht bald ehemalige Außenminister.

Zentraler Begriff in Gabriels außenphilosophischem Einmaleins ist das Wort vom "Fleischfresser". Gabriel teilt die Welt in die Weisen und die Wilden. Die Weisen wissen, dass "Krisen und Kriege (...) am Ende nicht militärisch, sondern zivil und diplomatisch beendet und überwunden" werden. Aber die Wilden folgen einer militärischen Konfliktlogik, in der Gewalt am besten mit Gewalt pariert wird. Das dürfe man nicht ignorieren: Denn "in einer Welt voller Fleischfresser haben es Vegetarier sehr schwer". So hatte Gabriel es schon zu Jahresbeginn in einem SPIEGEL-Gespräch gesagt und es seitdem mehrfach wiederholt, zuletzt vor ein paar Tagen in einer Rede auf der Münchener Sicherheitskonferenz.

Die Macht des Stärkeren

Wenn ein so erfahrener Politiker sich in so kurzer Zeit so oft einer so markanten Terminologie bedient, muss man annehmen, dass er damit etwas bezweckt. Denn er wollte ja wohl nicht nur seine eigenen Diäterfahrungen verarbeiten. Fleischfresser? Wenn man Gabriel beim Wort nimmt, muss man sagen: Die Evolutionsgeschichte rät zum Verzehr von Fleisch. Fleisch liefert viel Energie in kurzer Zeit. Nur so konnten die Gehirne wachsen. Und die gemeinsame Jagd war die Grundlage für Gesellschaft und Sprache. Dank also an die Fleischfresser.

Das Eigenartige an Gabriels Worten ist die doppelte Botschaft. Einerseits lobt er die Europäer für ihre Kultur der zivilen Macht, setzt sich für eine Entspannung mit Russland ein und redet sich den Mund fusselig, dass "der militärischen eine zivile und diplomatische Logik" entgegengestellt werden müsse - aber am Ende bleibt nur ein Wort hängen: das Wort von den Fleischfressern.

Unwillkürlich drängt sich der Gedanke auf, dass es in der Evolution ja nicht um die Moral geht, sondern ums Überleben - und in der Außenpolitik? Der Biologismus, den Gabriel mit voller Absicht nutzt, erzeugt diese Assoziation geradezu zwingend.

Rüstungsexporte steigen massiv an

Wenn die Fleischfresser gegen die Vegetarier ins Feld geführt werden, dann ist das auch ein sprachlicher Machismo. Es ist ja interessant, dass der Krieg auch bei den irgendwie Linken ganz schnell zum Männergeschäft wird. Als es vor ein paar Jahren um die Frage ging, ob der Westen die Kurden bewaffnen solle, sagte der Grüne Cem Özdemir, die kurdischen Peschmerga-Kämpfer hätten bereits Tausenden von Jesiden das Leben gerettet: "Das haben sie nicht mit der Yogamatte unterm Arm gemacht, sondern mit Waffen." Gemüseschwachmaten mit Yogamatten gegen Fleischfresser mit Sturmgewehr? Wenn es darauf ankommt, werden auch linke Männer plötzlich ganz altmodisch.

ANZEIGE
In dieser Woche...
    ...berichtet "der Freitag" unter anderem über folgende Themen:
  • Wir Touristen Ist ein anderes Reisen möglich? Unsere Antworten auf zehn Sonderseiten

    Europa Rechts, neoliberal, frisch und munter: Österreichs Kanzler Sebastian Kurz wird Ratspräsident der EU

    Nordkorea Rückkehr vom Männer-Rendezvous in Singapur: Ab jetzt wird richtig verhandelt

    Abrüstung Die Regierung boykottiert das internationale Atomwaffenverbot. Dagegen ist die Deutsche Bank pazifistisch

  • Diese Ausgabe digital lesen
  • Testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos

Übrigens gilt das nicht nur für die Worte, sondern auch für die praktische Politik: Aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag geht hervor, dass die Genehmigungen für Rüstungsexporte während der GroKo-Ära deutlich zugenommen haben. Und zwar um satte 21 Prozent im Vergleich zur Vorgängerregierung. Die Genehmigungen für Exporte in Staaten außerhalb der Europäischen Union und Nato stiegen sogar um 47 Prozent.

Gabriel hat seine politische Würde verloren

Als er selber noch in der Opposition war, hatte Sigmar Gabriel geschimpft, es sei "eine große Schande" für Deutschland, dass es zu einem der größten Rüstungsexporteure der Welt geworden sei. Die Regierung sei ein "Helfershelfer für die Aufrüstung von Diktaturen" geworden. Als Minister sah das dann anders aus. Da hat Gabriel zwar weiterhin die zivile Konfliktlösung gelobt, aber als Wirtschaftsminister und Außenamtschef maßgeblich dazu beigetragen, dass der Rüstungsrubel rollte wie nie zuvor.

Es versteht sich beinahe von selbst, dass es auch im neuen Koalitionsvertrag unter der Überschrift "Für eine restriktive Rüstungsexportpolitik" ungerührt heißt: "Wir schränken die Rüstungsexporte für Drittländer weiter ein, die weder NATO noch EU-Mitgliedsländer sind, noch diesen gleichgestellt."

Um es klar zu sagen: Sigmar Gabriel ist ein Heuchler. Seine eigene Rüstungspolitik straft sein Gerede von der zivilen Macht Lügen. Zudem hat ein Mann, der seine kleine Tochter vorschickt, um einen politischen Konkurrenten aus dem Feld zu räumen, seine politische Würde verloren.

Gabriel hat sich einen Platz im Pantheon der politischen Niederträchtigkeiten verdient - aber nicht im Auswärtigen Amt.

DER SPIEGEL live: Sigmar Gabriel im Gespräch (30.08.2017)

SPIEGEL ONLINE
Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links


insgesamt 149 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mullertomas989 19.02.2018
1. Na ja, diesmal ok, die Kolumne....
Aber der letzte Satz (bzw. die erste Hälfte dessen) ist unnötig. Etwas differenzierter sollte Journalismus schon sein. Gabriel hat auch viele gute politische Entscheidungen getroffen......
Marhaus 19.02.2018
2. Das ist nur für Augstein was Neues.
Gedanklich offene Menschen, die nicht mit dem Kopf in Glaubensschwaden herum hängen wissen, dass es bisher bei keinen Aussenminister der Bundesrepublik seit 1955 (Heinrich von Brentano) anders war. Bleibt besser bei der Wahrheit.
mameluk 19.02.2018
3. Würde?
Des langen Artikels kurzer Sinn, Gabriel ist ein guter Politiker. Er hat vieles, was einen solchen auszeichnet: Machtbewusstsein, Intrigen, Lügen, Übervorteilen und eben auch Rassismus, denn die Fleischfresser sind eben die Kannibalen, aber um Fleisch zu fressen, muss man vorher töten und das macht er halt auch mit seiner massiven Unterstützung von Waffenexporten, da schiebt eben andere vor, zum Wohle unserer Demokratie und sonstiger Menschheiten. Und wenn Diktaturen das nützt, na und, unsere Rüstungsindustrie und nicht nur die, die ganze Grokomischpoke, Teile der Grünen und natürlich auch die AfD applaudieren, mal laut, mal leise. Also, seit dankbar gefälligst, er ist ein guter demokratischer Minister.
gs_49 19.02.2018
4. Maßlos
Wer sind Sie, sehr geehrter Herr Augstein, sich Woche für Woche in so maßloser Form über Politiker - ganz gleich aus welcher Partei - herzumachen? Nichts gegen kritische Kommentare, ganz im Gegenteil. Sie aber kommentieren nicht konstruktiv, sondern mit dem Ansatz, es einerseits natürlich besser zu wissen, zweitens scheinen Sie alles niedermachen zu wollen, was nicht in Ihr Denkschema passt. In Ihrer Wortwahl sind Sie ganz nah am Vokabular der AfD.
ambulans 19.02.2018
5. chef,
warum eigentlich so giftig? seine vorgänger - egal, ob verteidigung, entwicklung, außenresort o.ä. - waren doch mindestens genauso, wenn nicht sogar erheblich schlimmer (s. z.b. franz josef jung, dirk niebel - beide rüstungslobbyisten; horst köhler - eigentlich immer banker). also - so what?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.