Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

SPD-Parteitag: Technische Panne - Gabriel-Wahl muss wiederholt werden

SPD-Delegierte mit Wahltablet: Dann doch wieder Stimmzettel Zur Großansicht
REUTERS

SPD-Delegierte mit Wahltablet: Dann doch wieder Stimmzettel

Das ging schief: Eigentlich sollte Sigmar Gabriel in einem elektronischen Abstimmungsverfahren als SPD-Vorsitzender wiedergewählt werden. Doch nach technischen Problemen wird auf dem Parteitag jetzt klassisch per Stimmzettel entschieden.

Ganz modern digital wollte die SPD ihren Vorsitzenden auf dem Parteitag in Berlin wählen. Aber dann machte die Technik den Genossen einen Strich durch die Rechnung. Bei der Wiederwahl von Sigmar Gabriel sollten am Freitag die Stimmen erstmals elektronisch auf einem Tablet abgegeben werden. Nach einem ersten Versuch stellte die Sitzungsleiterin Doris Ahnen aber fest: "Das hat nicht funktioniert."

Nach kurzer Beratung kündigte sie an, dass man zu dem "uns bekannten konventionellen Verfahren" zurückkehre. Daraufhin wurden Stimmzettel ausgeteilt. Die SPD müsse eine Partei von "Innovationsfreude und technologischem Fortschritt" sein, hatte Gabriel noch in seiner Rede auf dem Parteitag gesagt.

Eine halbe Stunde lang hatten die 600 Delegierten mit der Technik gerungen. Sie überbrückten die Wartezeit zum Teil mit rhythmischem Klatschen. Die Überlegung von Tagungsleiterin Ahnen, zum Zeitvertreib gemeinsam ein Lied zu singen, fand keinen großen Zuspruch.

Gabriel hatte bei seiner 105-minütigen Rede für ein möglichst gutes Ergebnis bei seiner Wiederwahl geworben. Vor zwei Jahren war er nach der verlorenen Bundestagswahl und auf dem Weg in die große Koalition nur auf 83,6 Prozent Zustimmung gekommen, sein bislang schlechtestes Ergebnis als Parteichef.

Videoanalyse zum SPD-Parteitag

SPIEGEL ONLINE

als/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nur noch Dilletantismus?
luckysailor 11.12.2015
Ich kann nicht glauben, dass man das "moderne" Verfahren nicht mal vorher getestet hat. Also auch bei dieser "Fortschrittspartei" nur Dilletanten? Armes Deutschland!!!
2. Alles für 15%
buckel2010 11.12.2015
ist das der ganze Aufwand wehrt für eine Patei die von Menschen ohne Eier geleitet wird.
3. Bei dieser
IchbinDu 11.12.2015
Es wurde vorher getestet. Ja, erfolgreich, ohne Bedienfehler. Bei dieser "Fortschrittspartei" nur Dilletanten? Nein. Auch GenossenInnen stecken nicht in der Technik drin. Fragen Sie den Netztbetreiber oder den Pad-Lieferanten, wieso und warum ... Auch Ihr Smartphone, Tab oder Notebook tut nicht immer, was Sie, "luckysailor", von ihm verlangen. Dabei würden Sie sich auch nicht als Cbezeichnen, oder?
4. Oh!
new.news 11.12.2015
Jetzt hab ich aber meine Zweifel, ob das Ergenis nach der Handzettelwahl korrekt sein wird. Die Tablets wurden heute morgen bei einem neutralen Testwahlgang getestet und da hat's doch funktioniert, oder nicht? Nun nicht mehr? Dann war das Ergenis wohl so erschreckend, dass das Programm sich vor Schock aufgehängt hat. Das wäre ja auch echt peinlich, wenn Siggi vor dem CDU Parteitag von seiner Partei ne Klatsche erhält. Gut dass sich Programme ab und zu mal aufhängen und einfach nicht mitspielen wollen bei diesem schlechten Spiel.
5. Das passt!
eisbaerchen 11.12.2015
SPD - eine Partei wo sich Wunschdenken und Realität immer weiter voneinander entfernen....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Bundestagsradar


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: