"Emotionaler Gesprächsbedarf" Gabriel verteidigt Seehofer in Heimatdebatte

Ungewohnte Allianz: Ex-SPD-Chef Gabriel unterstützt CSU-Innenminister Seehofer. Im SPIEGEL weist Gabriel Spott über den Heimatbegriff zurück - und gewinnt selbst Seehofers Islam-Äußerungen etwas ab.

Sigmar Gabriel und Horst Seehofer (Archivbild)
Getty Images

Sigmar Gabriel und Horst Seehofer (Archivbild)


In der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL rezensiert der frühere Außenminister Sigmar Gabriel das Buch "deutsch, nicht dumpf" der Schriftstellerin Thea Dorn. "Patriotismus als braune Ideologie oder überholte Sentimentalität abzutun, ist ein fataler Fehler", schreibt er in dem Gastbeitrag.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 19/2018
Zum 200. Geburtstag von Karl Marx: Wie ein besserer Kapitalismus die Welt gerechter machen kann

"Die Deutungshoheit darüber, was Heimat und Nation bedeuten, ist nicht exklusiv der extremen Rechten vorbehalten, und man sollte sie ihnen gerade jetzt nicht überlassen", so Gabriel. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

"Als aufgeklärter Liberaler", argumentiert Gabriel, könne man sich natürlich darüber lustig machen, dass das Innenministerium zu einem Heimatministerium erweitert wurde. "Aber die Wahrheit ist: Die CSU ist eine Volkspartei und hat gespürt, dass demokratische Parteien den Gefühlshaushalt unserer Nation besser nicht ignorieren", schreibt der frühere SPD-Chef.

Selbst die umstrittenen Aussagen von Bundesinnenminister Horst Seehofer zum Islam lohnten den Streit: "Denn offenbar gibt es zu der Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, nicht nur intellektuell, sondern auch und vermutlich vor allem emotionalen Gesprächsbedarf in der Republik. Den dürfen die Vertreterinnen und Vertreter der Aufklärung nicht scheuen."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

red

insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jirrin.v.amrum 04.05.2018
1. Warum merkt denn keiner was?
Lieber Herr Gabriel und liebe SPD überlasst bitte nicht der AFD und auch nicht Herrn Seehofer, die Deutungshoheit darüber, was unsere Heimat und was unsere Tradition sein soll. Hört doch einfach nur einmal auf eure Basis, ich meine die richtige Basis, die Malocher, die haben ein gutes Gefühl dafür, was Heimat, Tradition und Gerechtigkeit ist. Das Sprachgewusel eurer intellektuellen und inzwischen ewig gestrigen 68er bring euch nicht weiter, die kosten nur Prozentpunkte. Euer Führungspersonal ist derzeit vollkommen neben dem Volk angelangt.
parisien 21.07.2018
2. Recht hat er
Man mag von Gabriel halten, was man will, aber : Er ist ein kluger analytischer Mann. Auch hier trifft er den Nagel auf den Kopf, die angesprochenen Themen sind eben nicht nur intellektuell, sondern -vor allem ?- emotional bestimmt. Die SPD- Spitze hat ihn weggejagt, weil er dem Mittelmaß gefährlich wird.
paula_f 21.07.2018
3. ganz neue Ansichten von Herrn Gabriel
am Ende ist er auch noch gegen TTIP und CETA, und ganz ohne Grund hätte sich dann die Hälfte der SPD Wähler von der guten alten SPD abgewandt. Jetzt fehlt nur noch eine neue Einstellung zur Energiewende und den Waffenexporten in die Türkei.
Mancomb 04.05.2018
4. Kein dummer Mann
Gabriel wird mir immer sympathischer. Das reflexartige Ausgrenzen anderer Meinungen und die sofortige Diffamierung als vermeintlicher politischer Gegner ist brandgefährlich. Nur weil eine Meinung aus einem anderen Lager kommt, muss sie nicht automatisch falsch sein. Zuhören und diskutieren ist mir tausendmal lieber als das, was die professionelle Empöreria in Berlin seit Jahren betreibt, indem sie versucht, den Gegner a priori lächerlich zu machen und alle Argumente abblockt, nur weil sie die falsche Person gesagt hat.
DerMuedeJoe 04.05.2018
5. Partriotismus und Heimatverbundenheit...
sollten doch wohl ganz normale Begriffe sein. Ich bin ein ganz normaler Deutscher. Ich reise gerne, sehe mir andere Länder und Kulturen an, ich habe auch gerne Gäste und zeige ihnen meine Kultur. Ich finde Deutschland gut, hier ist meine Heimat und ich bin froh (und auch etwas stolz) auf die Freiheit, die ich hier genießen kann. Ich respektiere die Sitten und Gesetze anderer Länder und erwarte dasselbe unserer Gäste. Wenn das "Rechts" ist, dann bin ich "Rechts". Wenn das "Links ist, dann bin ich "Links". Wenn das "Normal" ist, dann bin ich "Normal"....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.