Wirtschaftskrise Gabriel warnt vor Risiken einer isolierten Türkei

Ex-Außenminister Gabriel appelliert an Europa, die Türkei nicht ins politische Abseits zu drängen. Das sei auch in Deutschlands Interesse. Denn eine isolierte Türkei könne nach der Atombombe greifen.

Sigmar Gabriel (November 2017)
DPA

Sigmar Gabriel (November 2017)


Die Türkei-Krise birgt nach Einschätzung des früheren Außenministers Sigmar Gabriel gravierende sicherheitspolitische Risiken für Deutschland und Europa. "Wir müssen im eigenen Interesse alles tun, um die Türkei im Westen zu halten", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Sonst drohe langfristig sogar die atomare Bewaffnung einer politisch isolierten Türkei.

Deutschland und Europa müssten das klare Signal geben, dass sie bei der von US-Präsident Donald Trump betriebenen wirtschaftlichen Destabilisierung der Türkei nicht mitmachen. "Die USA tun jetzt etwas, was man nach meiner Meinung unter Nato-Partnern nicht tun darf: Sie wenden Sanktionen an und versuchen, ein ohnehin wirtschaftlich angeschlagenes Land über die Klippe zu schieben." Schon früher hatte Gabriel eine härtere Gangart gegenüber Trump gefordert (hier lesen Sie ein Interview mit ihm dazu).

Die USA seien weit weg. Aber in Europa werde man den Preis dafür bezahlen, sollte die Türkei "ins Wanken geraten". Explizit nannte Gabriel wirtschaftliche Turbulenzen, einen möglichen Anstieg von Flüchtlingszahlen sowie die Gefahr eines Nato-Rückzugs der Türkei.

Gabriel stellte die Frage, was eine sich von der Nato immer weiter lösende Türkei tun werde. Seine Antwort: "Ich fürchte, früher oder später werden in der Türkei nationalistische Kräfte - ebenso wie in Iran und Nordkorea - nach der Atombombe greifen, um sich unangreifbar zu machen." Schon die neuen Investitionszusagen aus Katar in Milliardenhöhe seien ein Zeichen "für das Abdriften Ankaras in eine ungewisse Richtung".

Reaktionen auf Nahles Vorschlag von deutschen Türkei-Hilfen

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hatte zuvor deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch gebracht. "Es kann die Situation entstehen, in der Deutschland der Türkei helfen muss - unabhängig von den politischen Auseinandersetzungen mit Präsident Erdogan", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann. Es ist in unser aller Interesse, dass die Türkei wirtschaftlich stabil bleibt und die Währungsturbulenzen eingedämmt werden." Auf Nahles Äußerungen gab es unterschiedliche Reaktionen:

  • Finanzielle Hilfen für die wirtschaftlich angeschlagene Türkei kommen aus Sicht des CDU-Außenpolitikers Jürgen Hardt nur bei einem Kurswechsel der Regierung in Ankara infrage. "Die Ursache für die Wirtschafts- und Währungskrise in der Türkei sind die fahrlässigen Äußerungen von Präsident Erdogan mit Blick auf die Unabhängigkeit der Zentralbank und die Rechtsstaatlichkeit", sagte Hardt der "Rheinischen Post".
  • FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff sagte, die "selbst verschuldete Krise der Türkei ist viel zu groß, als dass Deutschland allein sie beenden könnte". Die Bundesregierung sollte Ankara stattdessen überzeugen, ein Hilfsprogramm des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu akzeptieren, sagte er der "Augsburger Allgemeinen". In der "Welt" nannte er den Nahles-Vorstoß "naiv und deplatziert". Mit Wirtschaftshilfen stabilisiere man nicht das globale Finanzsystem, sondern nur das System Erdogan.
  • Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour hält Hilfen unter bestimmten Bedingungen für möglich: "Und die Bedingung muss die Rückkehr der Türkei zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sein", sagte er der "Welt". "Es geht nicht mit einer Türkei, die mit Siebenmeilenstiefeln in Richtung Diktatur läuft."
  • Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt argumentierte in der "Augsburger Allgemeinen" ähnlich: "Die Türkei wird da nur wieder rauskommen, wenn die türkische Regierung ihren autoritären und immer unberechenbareren Kurs revidiert." Wer wie Erdogan politische Gegner und Journalisten ins Gefängnis sperren lasse und nichts auf Meinungsfreiheit und Menschenrechte gebe, "der verhindert selbst, dass Vertrauen in die Wirtschaft zurückkommt und eine politische Annäherung möglich ist".

aar/dpa

insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mel_low 20.08.2018
1. ?
....dass es alles zum Schluss immer wieder auf eine dreckige Bombe hinausläuft... Ich bin es leid mit ansehen zu müssen, dass die schlechtesten Menschen der Welt einfach nur mit einer Waffentechnik alles erreichen können, was sie wollen. Und mal ehrlich: Türkei und NATO?
JerryKraut 20.08.2018
2. Iran 2.0?
Die USA betrachtet die Türkei offenbar zunehmend als Rogue Nation. Ganz unschuldig ist Erdogan daran ja nicht (man erinnere sich nur an den Auftritt des Mannes bei der Beerdigung von Mohammed Ali in den USA, wenn man wissen will, wie der tickt!). Sollte er eine Atombombe bauen wollen, was ich ohnehin vermute, denn ein Machtverlust könnte ihn und seine Familie einmal teuer zu stehen kommen (Stichwort Wiedereinführung der Todesstrafe), dann werden die USA das volle Sanktionsprogramm anwenden, auch auf Länder, die die Türkei stützen wollen. Daher muss unser erstes Ziel sein, die demokratischen, rechtsstaatlichen Kräfte in der Türkei zu stärken, die sich an internationale Spielregeln halten (Stichwort Geiseldiplomatie) und nicht eine Regierung, die ihr Land in den wirtschaftlichen Abgrund treibt (Stichwort Erdogans Finanzpolitik). Denn Erdogan wird einfach unser Geld nehmen und dann weitermachen wie bisher - notfalls mit der Drohung der Bombe. Haben wir nichts aus den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gelernt (Stichwort Appeasement von Despoten)? Trump hat es offenbar.
jdirker 20.08.2018
3. Imf
Für die Türkei gibt es eine Anlaufstelle: IMF! Warum einem Despoten, des Wirtschaftspolitik gescheitert ist, auch noch durch freizügige Kredite unterstützen. Die deutsche Politik zeigt erneut, das sie vor Erdogan kuscht. Was muß eigentlich noch passieren, damit sie Position bezieht. Die EU scheitert nicht mit der Türkei, ganz im Gegenteil. Eine Welt ohne Erdogan ist eine bessere Welt!
arminku 20.08.2018
4. So ein Quatsch
Erdogan kann man mit einen rücksichtslosen Raser vergleichen. Unsere Regierung hätte die Pflicht ihn daran zu hindern um seine Opfer vor ihn zu schützen. Stattdessen warnt sie alle anderen die ihn am rasen hindern wollen besonnen zu sein weil er sonst unter Umständen noch schneller fährt. Diese Politik des Kopf in den Sand stecken zeigt das Berufspolitiker bei uns eigentlich Dilletanten sind die ihre Arbeit nicht verstehen. Egal in welchen Bereich. Sie arbeiten auf Kosten der Demokratie und des deutschen Volkes nur für die Interessen der Industrie. Dies hat zum erodieren unserer Gesellschaft geführt, und ein Kurswechsel ist nicht in Sicht.
tiropites 20.08.2018
5. Mich interessieren die Details
die Inhalte der Gespräche zwischen Erdogan und Merkel würde mich mal interessieren. Und wenn er wirklich um Hilfen gebeten hat, dann sollte das und die Gegenleistung dafür wahrheitsgetreu veröffentlicht werden. Wie auch immer, seine Anhänger werden ihn feiern und er wird sich politisch nochmal unsterblich machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.