Gabriel zu Boykottaufruf "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"

Der Aufruf des türkischen Staatschefs Erdogan zum Wahlboykott deutscher Parteien führt zu heftigen Reaktionen. Außenminister Gabriel wirft ihm vor, er wolle hierzulande Hass säen und die Demokratie zerstören.

Recep Tayyip Erdogan
REUTERS

Recep Tayyip Erdogan


Außenminister Sigmar Gabriel hat den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan wegen seines Aufrufs zu einem Wahlboykott attackiert. "Diese grobe Einmischung in den deutschen Wahlkampf zeigt, dass Erdogan die Menschen in Deutschland gegeneinander aufhetzen will", sagte Gabriel dem SPIEGEL.

Ziemlich undiplomatisch bewertete er Erdogans Aussagen vom Freitag als "einmaligen Eingriff in die Souveränität unseres Landes" und als "böses Spiel".

Erdogan hatte die türkischstämmigen Wähler in Deutschland zuvor aufgerufen, bei der Bundestagswahl nicht für die CDU, die SPD oder die Grünen zu stimmen. Diese Parteien seien "alle Feinde der Türkei", sagte er nach dem Freitagsgebet in Istanbul.

Die Aussagen richtete Erdogan an "meine Bürger in Deutschland", für sie sei es nun eine "Frage der Ehre", nicht für die großen Parteien zu stimmen. In seiner Rede mutmaßte Erdogan weiter, SPD und CDU würden Stimmung gegen die Türkei machen, um bei der Wahl Stimmen zu gewinnen.

Gabriel reagierte nur wenige Stunden später und rief alle Türken in Deutschland auf, sich an der Wahl zu beteiligen. "Egal welcher Herkunft wir sind, egal, welchen Pass wir haben: Wir sind alle gemeinsam Bürgerinnen und Bürger eines demokratischen und freien Landes", sagte der SPD-Politiker.

Dem türkischen Präsidenten hingegen warf Gabriel vor, nicht nur in seinem eigenen Land die Demokratie aussetzen zu wollen. "In Deutschland finden alle Menschen jedweder Herkunft das, was Erdogan in der Türkei zerstören will: Freiheit, Rechtsstaat und Demokratie", so Gabriel.

Auch Türkische Gemeinde in Deutschland reagiert auf Erdogan

Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind wegen einer ganzen Reihe von Konflikten massiv belastet. Die Bundesregierung kritisiert unter anderem die Inhaftierung mehrerer Deutscher in türkischen Gefängnissen, darunter der Journalist Deniz Yücel.

Die türkische Seite wiederum wirft Deutschland vor, Beteiligten am Putschversuch des vergangenen Jahres Zuflucht zu gewähren und Pläne zur Erweiterung der EU-Zollunion zu blockieren.

Auch die Türkische Gemeinde in Deutschland rief die wahlberechtigten Deutschtürken auf, jetzt erst recht an der Bundestagswahl teilzunehmen. "Wir brauchen keine Belehrungen in Sachen Demokratie", sagte der Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde, Gökay Sofuoglu. "Die paternalistische Haltung von Erdogan, über die Türken in Deutschland verfügen zu wollen, muss aufhören."

Die Deutschtürken seien in der Lage, selbst über ihre Zukunft zu entscheiden - auch darüber, ob sie zur Wahl gehen oder nicht. Die Äußerungen Erdogans seien ein Ansporn, jetzt erst recht zu wählen. "Es wird immer wichtiger, dass die Deutschtürken an den Bundestagswahlen teilnehmen", sagte Sofuoglu.

mgb/phw/AFP

insgesamt 273 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 18.08.2017
1. Zweimal gut gesprochen
Sowohl Gabriel als auch Sofuoglu haben die richtige Antwort gegeben. Und Erdogan bleibt seiner verlogenen, faschistischen Linie treu - was gibts neues?
Hardisch 18.08.2017
2.
Gute, klare Reaktion von Gabriel!! Erdogan versteht ausschließlich eine harte und klare Ansage! Wer als Deutscher immer noch in der Türkei Urlaub macht, sollte sich schämen!
womo88 18.08.2017
3. Ich finde den Erdi süß!
Der Erdi war auch schon zu lange nicht mehr in der deutschen Presse. Da muss er mal wieder ein bisschen rühren. Und als nächstes gründet er bzw. seine AKP dann eine deutsche Schwesterpartei, die AKP-Almanya. Viele Erdi-Hörige wählen die und ruckzuck sitzen Erdis Marionetten von der AKP-Almanya im Bundestag. Das wird ein Spaß!
wibo2 18.08.2017
4. Wie Du mir so ICH DIR! Fair enough ....
"Der Aufruf des türkischen Staatschefs Erdogan zum Wahlboykott deutscher Parteien führt zu heftigen Reaktionen. Außenminister Gabriel wirft ihm vor, er wolle hierzulande Hass säen und die Demokratie zerstören." (SPON) Jetzt wird deutlich sichtbar, wie sehr Minister Gabriel durch sein undiplomatisches Verhalten in der Türkei Außenpolitik seiner Partei, der SPD, schadet. Genosse Schulz, sprechen Sie bitte ein Machtwort und verweisen Sie ihn in die Schranken! Die aus der Türkei stammenden 5 Millionen Wähler werden bei der BTW nun aufgefordert SPD und CDU nicht zu wählen. Nun gut, sie können aber nun doch noch andere Parteien wählen, z.B. die Grünen. Warum nicht? Was spräche dagegen, den kleinen Parteien bei der BTW eine Chance zu geben?
spon-facebook-10000523851 18.08.2017
5. Wann lernt man endlich
solche Totalschaeden wie Erdogan oder Kugelblitz Kim zu ignorieren ? Wenn man auf diesen Unsinn nicht mehr eingeht, dann werden die wohl ein Ende wie Rumpelstilzchen finden. Dieser Unsinn ist wirklich mit Kindern in einem Heim fuer schwer Erziehbare zu vergleichen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.